Universitätsbibliothek Wien

Vom Widerstand zur Wende

John, Gerald (2012) Vom Widerstand zur Wende.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Mattl, Siegfried

[img]
Vorschau
PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1099Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29520.03725.470265-0
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29520.03725.470265-0

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die österreichischen Grünen haben sich von Gegnern zu überzeugten Befürwortern der EU gewandelt. Ein Schlüsseljahr ist in diesem Zusammenhang 1994: Die Grünen mobilisierten gegen Österreichs EU-Beitritt, stimmten nach dem positiven Ergebnis der Volksabstimmung aber dem Beitrittsvertrag im Nationalrat zu. Die vorliegende Diplomarbeit analysiert die Hintergründe dieser Ereignisse. Warum stemmte sich eine Partei, die nicht zuletzt aus der Erkenntnis globaler (Umwelt-)Probleme entstand, vehement gegen ein Projekt, das supranationale Politik zu realisieren versuchte? Welche Motive gaben den Ausschlag? Vollzogen die Grünen eine politische „Wende“ oder standen sie stets auf dem Boden einer europafreundlichen Partei, die zwar die EU, aber nicht die Idee der Integration ablehnte? Zentrale Quelle sind Interviews mit fünf Protagonisten, die bei den Grünen im Jahr 1994 maßgebliche Rollen spielten. Die Gespräche wurden nach der Methode des teilstandardisierten qualitativen Leitfadeninterviews geführt. Ein Datenträger mit Abschriften der Interviews liegt der gebundenen Version der Diplomarbeit bei. Untersucht werden die Vorgeschichte der Grünen und darin verwurzelte EU-skeptischen Traditionen, der Verlauf der europapolitischen Debatte, die Hintergründe der innerparteilichen Auseinandersetzungen, die Beweggründe grüner Gegner und Befürworter des EU-Beitritts, die angebotenen europapolitischen Alternativen, sowie die inhaltliche Qualität der grünen Kampagne. Aus der Analyse ergibt sich, dass die grüne Abneigung gegen den EU-Beitritt vornehmlich von inhaltlichen, ideologisch geprägten Motiven gespeist wurde. Die Argumentation in der Anti-Beitrittskampagne bot kaum Anknüpfungspunkte für eine integrationsfreundliche Politik und unterschied sich in der Substanz von jener Haltung, auf die sich die Grünen schrittweise nach dem EU-Beitritt festlegten. Die Arbeit widmet sich abschließend Auslösern, Motiven und Interpretationen dieses Prozesses, der sich als politische „Wende“ kategorisieren lässt.

Schlagwörter in Deutsch

Grüne / Europäische Integration / EU / Ökologie / EU-Beitritt Österreichs

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: John, Gerald
Titel: Vom Widerstand zur Wende
Untertitel: die Grüne Haltung zur europäischen Integration
Umfangsangabe: 185 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2012
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Mattl, Siegfried
BeurteilerIn: Mattl, Siegfried
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte
AC-Nummer: AC10719502
Dokumenten-ID: 25470
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)