Universitätsbibliothek Wien

From contest to celebration

Bitto, Lisbeth Verena (2013) From contest to celebration.
Diplomarbeit, Universität Wien. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Gaenszle, Martin

[img]
Vorschau
PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (282Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30233.94638.737769-8
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30233.94638.737769-8

Link zu u:search

Abstract in Englisch

In contemporary Indian art, the female body increasingly emerges as a linguistic symbol to address and to critique social, political and philosophical conventions and its objectified representation and use in commercial media. Especially feminist artists in their work attempt to free the female shape from stereotypes and canonical norms, which seem to be dictated to women. The lens-based artist Sonia Khurana took a radical step, in her performance - video Bird. She presents her own overweight naked body to propose a natural and unbiased approach of the female body and addresses concerns related to materialistic and bodily limitations. The present thesis focuses on the female body and its various forms of illustration in contemporary Indian art. It will analyze how the female shape materializes in assorted forms to serve as a symbol from contest to celebration. Several questions of form and application of the female body are raised. How is it described, positioned and used in contemporary Indian art and what significance does it take in Indian culture? How do female artists represent women and does the video Bird exemplify a new form of body understanding that frees the women's figure from its usual voyeuristic and sexual connotation and repositions it as a symbol of universal matter?

Schlagwörter in Englisch

Indian / Contemporary Art / Female Body / Feminism

Abstract in Deutsch

In der zeitgenössischen indischen Kunst erscheint der Frauenkörper zunehmend als linguistisches Symbol um soziale, politische und philosophisch brisante Themen kritisch zu beleuchten und um die vergegenständlichte und sexistische Darstellung der Frau in Massenmedien zu kritisieren. Speziell feministische Künstlerinnen setzen sich kritisch mit traditionellen Frauenbildern auseinander, um einen neuen Zugang und eine neue Sichtweise der Frau und des Körpers in der indischen Kunst und Gesellschaft zu propagieren. Dabei dient der Frauenkörper als Symbol der kritischen reflexiven Selbstbetrachtung und Auseinandersetzung mit der eigenen Kultur, Herkunft, Tradition, Religion und Geschichte. Die vorliegende Diplomarbeit konzentriert sich auf die Darstellungsweise des Körpers der Frau in der zeitgenössischen indischen Kunst und behandelt im Besonderen Fragen der Form, der Positionierung und des Gebrauchs als Zeichen von Konflikt und Verehrung. Wie zeichnen indische Künstlerinnen den weiblichen Körper und welche Bedeutung kommt ihm in der indischen Gesellschaft zu? Entsteht ein neues Körperbewusstsein unter den feministischen Künstlerinnen Indiens, welches den Frauenkörper von seiner herkömmlichen Position befreit und in ein neues Licht rückt, um universelle Anliegen zu adressieren? Um dieser komplexen Fragestellung gerecht zu werden, bedient sich die vorliegende Arbeit einem kunsthistorischen und kulturwissenschaftlichen Ansatz und beleuchtet im speziellen das Kunstschaffen und das Leben von Anupam Sud, Gogi Saroj Pal, Rekha Rodwittiya, Pushpamala N. und Sonia Khurana - fünf zeitgenössische indische Künstlerinnen.

Schlagwörter in Deutsch

Zeitgenössische Kunst / Indien / Frauenkörper / Feminismus

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Bitto, Lisbeth Verena
Titel: From contest to celebration
Untertitel: the representation, position and use of the female body in contemporary Indian art
Umfangsangabe: 146 S. : Ill.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2013
Sprache: eng ... Englisch
BetreuerIn: Gaenszle, Martin
BeurteilerIn: Gaenszle, Martin
Klassifikation: 20 Kunstwissenschaften > 20.40 Außereuropäische Kunst
20 Kunstwissenschaften > 20.24 Gesellschaft, Kultur
AC-Nummer: AC10890914
Dokumenten-ID: 25442
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)