Universitätsbibliothek Wien

Die Konstantinische Wende im Bereich des heutigen Bulgarien im Spiegel der Denkmäler

Pressler, Siana Ivova (2013) Die Konstantinische Wende im Bereich des heutigen Bulgarien im Spiegel der Denkmäler.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Pillinger, Renate Johanna

[img]
Preview
PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (5Mb)
DOI: 10.25365/thesis.25404
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29947.08903.260561-9

Link zu u:search

Abstract in German

Die vorliegende Diplomarbeit versucht, die sog. Konstantinische Wende und ihre Auswirkung auf das Territorium des heutigen Bulgarien zu erfassen, indem die Verbreitung des Christentums in vor- und nachkonstantinischer Zeit gegenübergestellt wird. Im Mittelpunkt stehen dabei nicht, wie in vergleichbaren Abhandlungen, schriftliche Zeugnisse zum Frühchristentum, sondern archäologische Denkmäler und insbesondere diejenigen Kirchenbauten Bulgariens, die in der Fachliteratur mit einer vortheodosianischen Datierung kursieren. Da keine Monumente christlichen Charakters in vorkonstantinische Zeit datiert werden, muss die Untersuchung bei den frühesten Martyria beginnen, wobei nach allgemeingültiger Auffassung vorausgesetzt wird, dass an diesen Memorialstätten der in den vorkonstantinischen Christenverfolgungen verstorbenen Lokalheiligen gedacht wurde. Da aber auch die Suche nach eindeutigen Zeichen einer frühen Heiligenverehrung bald nach der offiziellen Beendigung der Christenverfolgungen 311–313 und sogar weit in die letzten Jahrzehnte des 4. Jhs. hinein negativ ausfällt, wird auf eine zur Zeit der Verfolgungen immer noch marginale Ausbreitung des Christentums im Untersuchungsgebiet geschlossen und die überaus reiche Heiligenüberlieferung als ein späteres (wahrscheinlich theodosianisches) Konstrukt gedeutet. Ganz anders präsentiert sich hier die konstantinische und valentinianische Zeit (2.–3. Viertel des 4. Jhs.), aus der die ältesten archäologisch dokumentierten Denkmäler im städtischen Bereich und im Kontext großer Landgüter stammen. Von der neuen Religion weitgehend unberührt blieben aber auch dann die ländlichen Siedlungen und v. a. die Bergregionen der Rhodopen, wo die einheimischen Thraker abgeschieden und in geschlossenen Gruppen lebend die alten Götterkulte noch bis ins 5. Jh. hinein intensiv pflegten. Zukünftige Ausgrabungen werden diese Beobachtungen ergänzen oder korrigieren, jedoch zeigt die vorliegende Arbeit jetzt schon, dass eine primär auf archäologischen Daten basierende Untersuchung der frühchristlichen Vergangenheit zu ganz anderen Ergebnissen führen kann als eine Studie, die auf Schriftquellen beruht.

Schlagwörter in Deutsch

Frühchristentum / Kirchenbauten / Bulgarien / Spätantike / 4. Jahrhundert

Abstract in English

The thesis examines the process known as the Constantinian shift which began in 313 with the legalization of Christianity throughout the Empire, its impact on the territory of modern Bulgaria being the primary topic of interest. Illuminating the role of Christianity in the Eastern Balkans before and after 313, this study avoids written sources, relying instead on archaeological evidence derived from excavated churches of suggested pre-Theodosian date. Since no Christian monuments recovered so far in Bulgaria have been conclusively dated to the time before 313, an exploration can only be provided of the earliest churches serving the veneration of martyrs. As often suggested by scholars quoting hagiographical sources, these monuments, known as martyria, were built to honor local saints who had lost their lives in the persecutions before 311–313. Contrary to any initial expectations, as the ongoing search for clear evidence of early veneration of saints soon after the legalization (and indeed, even into the last decades of the 4th c.) proves negative, it must be concluded that the expansion of Christianity in the Eastern Balkans during the persecutions was rather marginal. Thus, only a few cases of persecution can be treated as historical, and the considerable number of martyrs in ancient Church literature seems to be a later fabrication of the predominantly Christian society that inhabited Thrace in the age of Theodosius I and thereafter. Not surprisingly, given the public character of church buildings, and in accordance with previous studies, a monumental manifestation of the new religion is observed only after 311–313. It was during the decades following its legalization that Christianity first left architectural traces. It spread across the Balkan provinces and reached the urban centers along the public roads of the Empire, as well as some large estates of the landowning aristocracy. However, until Theodosius bound the state and its subjects to the Christian doctrine of the Trinity, Christianity had no obvious impact on rural districts like the Rhodope Mountains whose Thracian population preserved traditional cults until well into the 5th c. Our knowledge of the earliest ecclesiastical buildings is certainly incomplete, as it is limited to churches excavated and published so far. Some of these need to be re-examined and probably re-dated, while others, already known by the middle of the 20th c., are insufficiently documented and have since been lost to us. Yet, whatever future excavations may yield, the present work shows that a study of the early Christian past based on archaeological data can produce different results versus research on written record.

Schlagwörter in Englisch

early Christianity / church buildings / Bulgaria / Late Antiquity / 4th century

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Pressler, Siana Ivova
Title: Die Konstantinische Wende im Bereich des heutigen Bulgarien im Spiegel der Denkmäler
Umfangsangabe: 98 S. : Ill., Kt.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2013
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Pillinger, Renate Johanna
Assessor: Pillinger, Renate Johanna
Classification: 15 Geschichte > 15.16 Altorientalische Archäologie, christliche Archäologie
15 Geschichte > 15.17 Klassische Archäologie
20 Kunstwissenschaften > 20.63 Spätantike Kunst, frühchristliche Kunst, byzantinische Kunst
AC Number: AC10815316
Item ID: 25404
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)