Universitätsbibliothek Wien

Konzeption eines Tools zur Findung, Strukturierung und Vernetzung von Ideen

Wimmer, Benjamin Dietmar (2008) Konzeption eines Tools zur Findung, Strukturierung und Vernetzung von Ideen.
Magisterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Informatik
BetreuerIn: Grechenig, Thomas

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1419Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29895.54214.144562-0
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29895.54214.144562-0

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Für Organisationen jeglicher Art ist es wichtig, sich weiterzuentwickeln, neue Produkte anzubieten oder neue Forschungsbereiche zu betreten, wobei hier immer eine Idee Ausgangspunkt ist. Dank der fast ständigen Verfügbarkeit des Internets und dem dadurch ermöglichten permanenten Informationsfluss zwischen den Menschen eröffnet sich die Chance, jederzeit und überall Anreize für Ideen zu erhalten. Dies führt wiederum dazu, dass die so entstehenden Assoziationen und Verknüpfungen oft nur dann zu neuen Konzepten ausgebaut und erweitert werden können, wenn man diese auf einfache Art unverzüglich mit anderen Teilen vernetzen und konservieren kann, um sie zu einem späteren Zeitpunkt wiederaufzugreifen. Ziel dieser Arbeit ist, ein Konzept für ein Tool entwerfen, das den Benutzern beim Umgang mit diesen Assoziationen und Ideen hilft. Unabhängig davon, in welchem Kontext diese entwickelt werden, sollen Ideen leichter erfassbar, erweiterbar und vor allem verfügbar und erhaltbar gemacht werden. Der erste Teil der Arbeit beleuchtet das Thema Idee an sich, angefangen von Definitionen, über Voraussetzung und Hindernisse während der kreativen Phase bis hin zu ersten Rahmenbedingungen. Darauf aufbauend wird der Ideenfindungsprozess beleuchtet und die darin definierten Phasen mit verschiedenen, bereits bestehenden Konzepten zur Ideenfindung verknüpft. Hier werden, angefangen von den so genannten klassischen Kreativitätstechniken wie bspw. dem Brainstorming, bis hin zum Einsatz kreativitätsfördernder Denkmuster, eine Vielzahl von Techniken und Methoden erörtert, die der Ideenfindung dienlich sein können. Im nächsten Teil der Arbeit werden verschiedene Anwendungen und Technologien des WWW, mit denen Inhalte erfasst, bearbeitet und veröffentlicht werden können, beschrie-ben. Der dahinter liegende Gedanke ist, dass das WWW ein Paradebeispiel für den in der heutigen Zeit stattfindenden, rasanten Informationsaustausch ist und uns Menschen so zu einer schnelleren Informationsaufnahme und -verarbeitung, vor allem aber auch zu einer schnelleren Reaktion auf das soeben Wahrgenommene zwingt. Da auch im Rahmen des Ideenfindungsprozesses Informationen schnell aufgenommen und verteilt werden müssen, bietet es sich an, die hinter den verschiedenen Webtechnologien stehenden Konzepte zu durchleuchten, um so mögliche Parallelen ausfindig zu machen. Den Abschluss bildet die schrittweise Entwicklung des Konzepts: anhand der aus den Kreativitätsmethoden und Webtechnologien heraus gelösten Bausteine soll ein Werkzeug definiert werden, das sowohl das Einfangen als auch das Entwickeln von Ideen unterstüt-zen soll. Hierbei ist das Hauptaugenmerk auf eine möglichst offene Struktur gelegt, um einerseits eine breite Einsatzmöglichkeit des Tools zu gewährleisten, und andererseits den Benutzern die Chance auf Selbstregulierung und Selbstorganisation zu geben. Weiters werden die Resultate eines ersten Prototyps dargestellt.

Schlagwörter in Deutsch

Ideenfindung / Kreativitätstechniken / Webtools / Vernetzung / Metadaten

Dokumentenart: Hochschulschrift (Magisterarbeit)
AutorIn: Wimmer, Benjamin Dietmar
Titel: Konzeption eines Tools zur Findung, Strukturierung und Vernetzung von Ideen
Umfangsangabe: 116 S. : graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Informatik
Publikationsjahr: 2008
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Grechenig, Thomas
BeurteilerIn: Grechenig, Thomas
Klassifikation: 54 Informatik > 54.81 Anwendungssoftware
AC-Nummer: AC07124862
Dokumenten-ID: 2524
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)