Universitätsbibliothek Wien

Bronzezeitliche Holzeinbringung in den bronzezeitlichen Bergbau Hallstatt

Totschnig, Ralf (2013) Bronzezeitliche Holzeinbringung in den bronzezeitlichen Bergbau Hallstatt.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Trnka, Gerhard

[img]
Vorschau
PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (28Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29795.34210.901354-2
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29795.34210.901354-2

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Im Rahmen dieser Arbeit wurde das gesamte Fundmaterial der Grabungen im Bergwerk von Hallstatt, welches im NHM Wien aufliegt, gesichtet und die für diese Arbeit relevanten Fundstücke aussortiert. Diese wurden in einen Katalog aufgenommen, beschrieben und photographisch dokumentiert. Es konnten drei Hauptgruppen, Keile, Wieden und Zugenden, unterschieden werden, die dem Holztransport zuzuordnen sind. So konnten zwei unterschiedliche Transporttechniken für die Bronzezeit in Hallstatt nachgewiesen werden. Erstens das Transportsystem mit Zugloch, Keil und Wieden, und zweitens das System mit Öse. Auf Grund der Transportsysteme kann auf die Transportart (Schleifen, Seilen, ect.) geschlossen werden. Die Spuren auf den Funden aus dem Bergwerk können mit ziemlicher Sicherheit dem Schleifen zugeordnet werden. Schleifspuren sind beinahe ausschließlich auf der Unterseite der Stämme zu erkennen, sowie im Bereich der Kufe bzw. dem Stockende. Bei drei Zugenden1 aus dem Fundmaterial ist sehr gut zu sehen, dass das Zugende gespranzt war, etwas was heute noch beim Holztransport getan werden muss, um den Boden bzw. die Wege zu schonen, sowie das Schliefen zu erleichtern. In jenen Fällen, bei denen sich komplette Zugenden erhalten haben, kann man davon ausgehen, dass sie großörtig, mit dem dicken Stammende voraus befördert wurden was auf eine Förderung von oben nach unten spricht.2 Dies ist nicht weiter verwunderlich, da es prinzipiell einfacher ist, Holz mit Hilfe der Schwerkraft zu transportieren. Des Weiteren liegt das Einzugsgebiet der Hölzer in Hallstatt zu großen Teilen höher, als die Mundlöcher der prähistorischen Schachtanlagen3. Wie im Kapitel 6 (Historischer Holztransport) beschrieben, gibt es mehrere Möglichkeiten, Holz zu rücken. Dabei können Hilfsmittel wie Schlitten oder Tiere hier nicht nachgewiesen werden.4 Es kann ein Transportsystem komplett rekonstruiert werden, nämlich das Transportsystem mit Zugloch, Keil und Wiede bzw. Wieden. Das zweite Zugsystem mit Öse kann nur angedacht werden. Es ist zwar die Zugöse am Stamm bekannt, allerdings mittels was die Stämme gerückt wurden, kann nicht mehr gesagt werden. Möglicherweise mit Hilfe eines Seils. Zwei Funde aus dem Fundmaterial der Ostgruppe (Ältere Eisenzeit) zeigen, dass zumindest das Transportsystem mit Öse auch während dieser Zeit Verwendung fand. Die beschriebenen, unpfleglichen Rückverfahren können für die Bronzezeit außer Acht gelassen werden, da der Wald als Rohstoffquelle genutzt wurde und daher auf den Bestand geachtet werden musste. Die unpfleglichen Rückverfahren würden diesen teilweise zerstören bzw. beschädigen. Des Weiteren sind keine Hölzer bekannt, die Spuren von unpfleglichen Rückverfahren aufweisen. Die Keile deuten darauf hin, dass das Transportsystem genormt war. Die Keile und die dazugehörigen Zuglöcher sind in ihren Größen alle sehr ähnlich. Auch von einer Wiederverwendung der Keile kann auf Grund ihrer Fundmenge und Beschaffenheit in manchen Fällen ausgegangen werden. Um genau nachvollziehen zu können wie diese Zugsysteme funktioniert haben, müsste man auf die Experimentalarchäologie zurückgreifen und beide Systeme nachbauen und ausprobieren. Nur dann können noch offene Fragen beantwortet werden.

Schlagwörter in Deutsch

Bronzezeitliche Holzeinbringung / Bronzezeitlichen Bergbau Hallstatt / Hallstatt / Bronzezeitlicher Holztransport

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Totschnig, Ralf
Titel: Bronzezeitliche Holzeinbringung in den bronzezeitlichen Bergbau Hallstatt
Umfangsangabe: 64 S., 107 S. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2013
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Trnka, Gerhard
BeurteilerIn: Trnka, Gerhard
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.19 Vor- und Frühgeschichte
AC-Nummer: AC10724628
Dokumenten-ID: 25214
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)