Universitätsbibliothek Wien

The Coromandel trade in the 17th century

Martsch, Maximilian Robert Egon (2013) The Coromandel trade in the 17th century.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Vries, Peer

[img]
Vorschau
PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2614Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29595.11672.784670-5
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29595.11672.784670-5

Link zu u:search

Abstract in Englisch

This thesis will answer the question of to what extent the European East India Companies had an impact on the commercial activities of the different merchant communities on the Indian Coromandel Coast. The 17th century was chosen as the period of investigation, because of fundamental changes in the structure and organisation of overseas trade associated with the growing European competition during this period. Based on the analysis of contemporary shipping lists and the study of the different merchant communities along the Coromandel Coast, it can be justified that the direct impact of the Europeans on indigenous trade was relatively small. The indigenous overseas trade from Coromandel even experienced a time of considerable growth up until the end of the 17th century. The thesis provides arguments for the assumption that a gradual decline in the value of Asian overseas trade from Coromandel cannot be detected until the last quarter of the 17th century. Reasons for that decline can be found in the fundamental changes of the organisation of trade and the economic developments in Southeast Asia. An important addition to the recent research literature is the fact that the markets of the Coromandel Coast and Southeast Asia were closely linked and characterised by a mutual interdependency as early as in the 17th century. One example of that is the decline of the international pepper trade, which subsequently led to the collapse of the Indonesian sales market for Indian textiles. At the end of the thesis, the results are embedded in a global context and recent theories. In this regard, Braudel, Wallerstein and Franz’ concepts of a world-economy are compared with one another and aligned with the results of this thesis. Finally, the question will be answered of whether the developments on the Coromandel Coast can be regarded as an indicator of a progressing process of globalisation.

Schlagwörter in Englisch

indian history / global history / trade / merchant communities / coromandel coast / 17th century

Abstract in Deutsch

In dieser Arbeit wird auf Grundlage von Sekundärliteratur der Frage nachgegangen, in wie fern die Europäischen Ost-Indien Kompanien Auswirkungen auf die Handelsaktivitäten der einheimischen Händlergemeinschaften an der indischen Koromandelküste hatten. Als Zeitraum wurde das 17. Jahrhundert gewählt, da es in dieser Zeit in Zusammenhang mit der zunehmenden europäischen Konkurrenz zu grundlegenden Veränderung in der Struktur und Organisation des Überseehandels kam. Anhand der Auswertung von zeitgenössischen Schiffslisten und der Untersuchen der verschiedenen Handelsgemeinschaften entlang der Koromandelküste, kann allerdings nachgewiesen werden, dass der direkte Einfluss der Europäer auf den einheimischen Handel relativ gering war. Der einheimische Überseehandel von der Koromandelküste wächst sogar bis zum Ende des 17. Jahrhunderts weiter an. Die Arbeit liefert Argumente dafür, dass ein allmählicher Rückgang im Wert des indigenen Überseehandels erst gegen Ende des 17. Jahrhunderts festgestellt werden kann. Damit im Zusammenhang stehen vor allem grundlegende Veränderungen in der Organisation des Handels und die wirtschaftlichen Entwicklungen in Südostasien. Ein wichtiger Zusatz zur aktuellen Forschungsliteratur ist dabei die Tatsache, dass die Märkte der Koromandelküste und Südostasien schon im 17. Jahrhunderts im engen Austausch standen und sich gegenseitig beeinflussten. Als Beispiel dafür, wird der Zusammenbruch des internationalen Pfefferhandels genannt, welcher schlussendlich zum Verlust des Indonesischen Absatzmarktes für indische Textilien führte. Zum Schluss der Arbeit werden die Ergebnisse in einen globalen Kontext gesetzt und in aktuelle Theorien eingebunden. Dabei werden speziell die unterschiedlichen Konzepte eines Weltwirtschaftssystem von Braudel, Wallerstein und Franz gegenübergestellt und mit den Ergebnissen dieser Arbeit abgeglichen. Abschließend wird der Frage nachgegangen, in wie fern die wirtschaftlichen Entwicklungen an der Koromandelküste ein Indiz für einen voranschreitenden Globalisierungsprozess sind.

Schlagwörter in Deutsch

Indische Geschichte / Globalgeschichte / Handelsgeschichte / Händlernetzwerke / Koromandelküst / 17. Jahrhundert

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Martsch, Maximilian Robert Egon
Titel: The Coromandel trade in the 17th century
Untertitel: Asian merchant communities and changing patterns of trade
Umfangsangabe: 115 S. : graph. Darst., Kt.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2013
Sprache: eng ... Englisch
BetreuerIn: Vries, Peer
BeurteilerIn: Vries, Peer
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.09 Wirtschaftsgeschichte
AC-Nummer: AC10707828
Dokumenten-ID: 25102
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)