Universitätsbibliothek Wien

Zur Integration ins künstlerische Feld

Schoenbauer, Heinz (2008) Zur Integration ins künstlerische Feld.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Smudits, Alfred
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29415.99392.155663-0

Link zu u:search

Abstract in German

Die aus der Romantik stammende Vorstellung vom Künstler als Genie konnte sich bis heute halten. Die vorliegende Arbeit versucht unter Bezugnahme der Theorie Pierre Bourdieus einer derart verklärten Sichtweise, welche die sozialen Mechanismen und gesellschaftlichen Bedingungen der künstlerischen Produktion verschleiert, entgegenzutreten. Es wird versucht die Frage zu beantworten, nach welchen Mechanismen der Prozess der Integration ins künstlerische Feld bei jungen bildenden Künstlern in Wien funktioniert. Zur Beantwortung dieser Frage wurde auf methodischer Seite das problemzentrierte Interview als qualitative Erhebungsmethode verwendet und anschließend das transkribierte empirische Material einer inhaltlich-reduktiven Datenauswertung unterzogen. Die Ergebnisse wurden unter Anwendung des Bourdieuschen Theoriegebäudes analysiert und in einem idealtypischen, heuristischen 7-Phasen-Modell dargestellt.

Schlagwörter in Deutsch

Soziologie / Kunst

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Schoenbauer, Heinz
Title: Zur Integration ins künstlerische Feld
Subtitle: eine Untersuchung über junge bildende Künstler in Wien
Umfangsangabe: 91 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2008
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Smudits, Alfred
Assessor: Smudits, Alfred
Classification: 71 Soziologie > 71.59 Kultursoziologie: Sonstiges
AC Number: AC07113821
Item ID: 2485
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)