Universitätsbibliothek Wien

Märchenhafte Elemente in Tim Burtons Spielfilmen

Klampfer, Andrea (2012) Märchenhafte Elemente in Tim Burtons Spielfilmen.
Diplomarbeit, Universität Wien. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Meurer, Ulrich

[img]
Vorschau
PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (11Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30157.77139.989762-9
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30157.77139.989762-9

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Auffinden und Darstellen von märchenhaften Elementen in Tim Burtons Spielfilmen. Zu Beginn wird geklärt, durch welche Einflüsse Tim Burton geprägt wird. Neben autobiographischen Zügen, die sein Schaffen beeinflussen, wird vor allem auf Dr. Seuss, Roald Dahl und Edgar Allan Poe eingegangen. Als filmischen Einfluss werden Ray Harryhausen und seine Stop-Motion Technik genannt, sowie das Genre des Horrorfilms. Hier sind es vor allem die Filme der Hammerstudios, die Burton in seinen Werken inspirieren. Im Anschluss werden die Kennzeichen in Burtons Filmen beschrieben. Um Märchenhafte Elemente in Burtons Filmen zu erkennen, ist es wichtig sich mit dem Begriff des Märchens und den verschiedenen Märchentheorien auseinander zusetzen. Da Max Lüthi und Vladimir Propp im Bereich der Märchenforschung grundlegende Ansätze formulierten, werden deren Kennzeichen von Märchen für die Analyse der Filme herangezogen. Die drei Filme Charlie and the Chocolate Factory, Edward Scissorhands und Big Fish werden nach folgendem Schema untersucht: Zunächst werden die Charaktere des Filmes genau betrachtet und erhoben, inwiefern sie märchenhafte Züge beinhalten, wo diese zum Ausdruck gebracht werden und in welcher Form Tim Burton das Märchenhafte zitiert. Danach wird der Film auf märchenhafte Handlungsstrukturen untersucht. Zuletzt wird festgestellt, wodurch sich das Märchenhafte in der filmischen Umsetzung zeigt.

Schlagwörter in Deutsch

Tim Burton / Max Lüthi / Vladimir Propp / Märchen

Abstract in Englisch

This paper is concerned with search for „fairy tale elements“ in the movies of Tim Burton. At first it is necessary to show Burtons inspirations. Burton is influenced by the work of Dr. Seuss, Roald Dahl and Edgar Allan Poe as well as movies, like Stop Animation and Horror movies. There are certain features in his Tim Burton`s movies, which seem to repeat themselves. He often tries to focus on outsiders and their relationships to society. In order to find those elements, it is important to explain the definition of fairy tales, and find common features within. The analyses of Charlie and the Chocolate Factory, Edward Scissorhands and Big Fish, is based on the thesis of Max Lüthi and Vladimir Propp. First the analyses starts with a close look at the characters, to find similarities on the movies and fairy tales, based on Lüthi and Propp. With the help of those thesis the stories of these movies are analyzed. At the end there is the attempt to find fairy tale elements in the media itself.

Schlagwörter in Englisch

Tim Burton / Max Lüthi / Vladimir Propp / fairy tales

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Klampfer, Andrea
Titel: Märchenhafte Elemente in Tim Burtons Spielfilmen
Umfangsangabe: 85 S. : Ill.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2012
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Meurer, Ulrich
BeurteilerIn: Meurer, Ulrich
Klassifikation: 24 Theater, Film, Musik > 24.37 Film: Sonstiges
AC-Nummer: AC10716827
Dokumenten-ID: 24474
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)