Universitätsbibliothek Wien

Entwicklung und Anwendung eines ausgaben- und bedarfsorientierten Armutsmesskonzepts

Anzenberger, Judith (2008) Entwicklung und Anwendung eines ausgaben- und bedarfsorientierten Armutsmesskonzepts.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Reinprecht, Christoph

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (491Kb)
DOI: 10.25365/thesis.2447
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30351.12203.301761-9

Link zu u:search

Abstract in German

In der gängigen, EU-weiten Armuts- und Sozialberichterstattung wird Armut primär über Einkommen und ergänzend mit Deprivationsindikatoren definiert und gemessen. Dieser Reduktion steht eine Vielzahl von Begriffen, Konzepten und Methoden, um das Phänomen Armut zu definieren und zu messen, gegenüber. Aus dieser Vielzahl wird einerseits ersichtlich, dass Armut ein vielschichtiges Problem ist und es andererseits, „die“ Definition von Armut nicht gibt. Intention dieser Diplomarbeit ist es, ein Armutsmesskonzept für Österreich zu entwickeln, das nicht auf die Einkommensseite reduziert ist. Das gängige Messkonzept der EU-Berichterstattung setzt an einem minimalen Lebensstandard an, der in der jeweiligen Gesellschaft annehmbar ist. Es wird aber nicht überprüft, ob dieser Standard mit der angesetzten Armutsgefährdungsschwelle überhaupt erreicht werden kann. Ein weiteres Ziel ist es daher, mit dem entwickelten Messkonzept zu überprüfen, inwiefern nach der „klassischen“ Definition von Einkommensarmut an einem durchschnittlichen Lebensstandard partizipiert werden kann. Dieser Lebensstandard ist an den (nicht: minimalen) durchschnittlichen Ausgaben der österreichischen Bevölkerung orientiert. Die durchschnittlichen Ausgaben sind auch zentrales Element des entwickelten Armutsmesskonzeptes: Armut wird über den Abstand des Einkommens zu ihnen definiert. Auch dieses Konzept setzt also, wie das gängige, an einer primär monetären Sichtweise an und erweitert es ebenso um Deprivationsindikatoren, die teilweise nicht-monetäre Bereiche erfassen. Im Gegensatz zum gängigen Modell wird es aber auch noch um eine subjektive Sichtweise ergänzt. Das Modell wird auf Basis einschlägiger Literatur entwickelt und mithilfe einer Sekundäranalyse des EU-SILC Datensatzes und Ergebnissen der Konsumerhebung umgesetzt. Nicht ganz überraschend, da an der Mitte orientiert, ergibt sich bei dem so entwickelten Armutsmesskonzept eine höhere Armutsgefährdungsquote als beim gängigen Modell. Von einem durchschnittlichen Lebensstandard sind die Armutsgefährdeten beider Konzepte deutlich entfernt: Die Armutsgefährdeten der gängigen Messmethode müssten durchschnittlich 185% ihres Einkommens ausgeben und die des hier entwickelten Konzepts 157% bzw. 166% (Armutsgefährdete bei denen auch Deprivation vorliegt). Inwiefern die Durchschnittsausgaben einen minimal akzeptierten Lebensstandard übersteigen, müsste jedoch in einer eigenen Arbeit geklärt werden.

Schlagwörter in Deutsch

Armut / Armutsmessung / Ausgaben / Bedarfe / Messkonzept / Lebensstandard / EU-SILC

Abstract in English

In the common EU-wide reporting on poverty and social affairs poverty is primarily defined as and measured by income and in addition by deprivation indicators. This reduction is confronted with a variety of terms, concepts and methods to define and measure the phenomenon ‘poverty’. From this variety it becomes apparent on the one hand that poverty is a complex problem and that there is no precise definition of poverty on the other hand. The purpose of this diploma thesis is to develop a measurement concept of poverty for Austria which is not restricted on the income part. The usual measurement concept in the EU-reporting is based on a minimal standard of living which is acceptable for a given society. But there is no verification whether or not this standard of living can be reached with the fixed at-risk-of poverty threshold. Hence, an additional aim is to review the developed measurement concept – how probable the participation in an average standard of living with the ‘classical’ definition of income poverty is. This standard of living is geared to (not: minimal) average expenses of the Austrian population. To measure poverty the average expenses are also the central element of the developed concept: Poverty is defined by the interval between the income and the average expenses. As much as the usual approach, this concept is also primarily based on monetary perspective but again extends it with indicators of deprivation, which partly also cover non-monetary aspects. Contrary to the commonly used model, the concept is being extended additionally by a subjective point of view. The model will be developed by the use of scientific literature and by the application of a secondary analysis of the EU-SILC dataset and results of the consumption survey. Because the developed poverty measurement concept is based on the average of society, it results in – not very surprisingly – a higher at-risk-of-poverty rate compared to the usual model. From the perspective of both concepts people at-risk-of-poverty are far away from an average standard of living: in average people at-risk-of-poverty of the usual measurement model should spend 185% of their income and people at-risk-of-poverty of the developed concept 157% or 166% (people at-risk-of-poverty of which deprivation is also present). To what extend the average expenses exceed a minimal accepted standard of living should be examined, in any case, in a separate paper.

Schlagwörter in Englisch

poverty / poverty measurement / expenses / needs / measurement concept / standard of living / EU-SILC

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Anzenberger, Judith
Title: Entwicklung und Anwendung eines ausgaben- und bedarfsorientierten Armutsmesskonzepts
Umfangsangabe: 144 S. : graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2008
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Reinprecht, Christoph
Assessor: Reinprecht, Christoph
Classification: 71 Soziologie > 71.99 Soziologie: Sonstiges
AC Number: AC07113887
Item ID: 2447
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)