Universitätsbibliothek Wien

Conditional Cash Transfers in Guatemala

Gauster, Susanne (2012) Conditional Cash Transfers in Guatemala.
Dissertation, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Reinprecht, Christoph

[img]
Preview
PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (3157Kb)
DOI: 10.25365/thesis.24355
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29510.49323.742460-8

Link zu u:search

Abstract in German

Innerhalb weniger Jahre haben sich die erst ab 1997 in Pilotprojekten in Mexiko und Brasilien angewandten Conditional Cash Transfers (CCT) zum vorrangigen Instrument ländlicher Armutsbekämpfung in lateinamerika entwickelt. Die Modalität der CCT besteht darin, fix definierte Summen monatlich an ländliche Haushalte zu transferieren, wenn diese bestimmte Investitionen in das sogenannte „Humankapital“ ihrer Kinder tätigen. Damit sollen zwei Ziele erreicht werden: einerseits armen oder extrem armen Haushalten ein minimales Konsumniveau zu ermöglichen; und andererseits durch die Schaffung des „Humankapitals“ der Generationsverlagerung der Armut entgegenzuwirken. Konkret sind Gesundheitsuntersuchungen (Impfungen, Gewichtskontrolle) und Schulbesuch der unter 15 jährigen Kinder vorgesehen. Während manche Autoren in den CCT einen paradigmatischen Wandel in der Entwicklungspolitik, vor allem seitens der Internationalen Finanzinstitutionen (Weltbank und Interamerikanische Entwicklungsbank), orten – nach ihnen wird ein neoliberales Modell, das sich durch eine Vertiefung der an sich schon hohen Ungleichheit kennzeichnet, durch ein weniger ungleiches ersetzt -, betrachten andere die CCT nicht mehr als die zweite Generation der sozial fokussierten Transferleistungen im Rahmen der für die marginalisierten Bevölkerungsgruppen schmerzhaften Strukturanpassungsmaßnahmen. Die Dissertation untersucht die konkrete Anwendung der CCT in Guatemala sowie ihren Anwendungskontext und sucht dabei an Hand zweier Fragen zu klären, was sie für die wichtigste Zielgruppe der CCT, die kleinbäuerlichen Familien (campesinos und campesinas), ihre gesellschaftliche Rolle und Identität sowie die sozialen Beziehungen im ländlichen Raum (real und potentiell) bedeuten: 1) Welche Auswirkungen haben CCT auf die human und social capabilities der campesinos und campesinas in Guatemala? Und 2) Wie hat sich der Vollzug des Menschenrechts auf angemessene Ernährung für die campesinos und campesinas seit der Implementierung der CCT in Guatemala entwickelt?

Schlagwörter in Deutsch

Conditional Cash Transfers / Armut / Sozialpolitik / ländliche Entwicklung / Recht auf Nahrung / capabilities / Extraktivismus / Guatemala

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Gauster, Susanne
Title: Conditional Cash Transfers in Guatemala
Subtitle: ein konfliktreduzierendes Instrument der Bekämpfung ländlicher Armut
Umfangsangabe: 310 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2012
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Reinprecht, Christoph
Assessor: Reinprecht, Christoph
2. Assessor: Obrecht, Andreas
Classification: 89 Politologie > 89.74 Internationale Zusammenarbeit: Sonstiges
74 Geographie, Raumordnung, Städtebau > 74.26 Mittelamerika, Südamerika
71 Soziologie > 71.89 Sozialpolitik: Sonstiges
71 Soziologie > 71.85 Soziale Sicherheit
71 Soziologie > 71.39 Soziale Gruppen: Sonstiges
71 Soziologie > 71.79 Soziale Fragen, soziale Konflikte: Sonstiges
83 Volkswirtschaft > 83.46 Entwicklungsökonomie
AC Number: AC10725098
Item ID: 24355
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)