Universitätsbibliothek Wien

Spuren von Initiation im europäischen Märchen

Cappel, Andreas (2008) Spuren von Initiation im europäischen Märchen.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Mader, Elke

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (717Kb)
DOI: 10.25365/thesis.2430
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30318.17442.306053-2

Link zu u:search

Abstract in German

Die vorliegende Arbeit, dessen Thema an einer Schnittstelle zwischen Etnologie, Religionswissenschaft, Klassischer Philologie und Volkskunde angesetzt ist, stellt eine kritische Analyse des im Rahmen der Erzählforschung angewandten ritualistischen Interpretationsverfahrens aus Sicht der Kultur- und Sozialanthropologie mit besonderer Fokussierung auf etwaige Spuren von Initiantion im europäischen Märchen gegliedert in vier Abschnitte (drei theoretische und einen praktischen) dar. Zunächst wird der Textbereich erörtert (Beschreibung der Gattungen Märchen und Mythos bzw. deren Beziehungsverhältnis), dann der Ritualbereich unter Berücksichtigung der Positionen von van Gennep und Turner (dabei wird eine zunehmende Fokussierung ausgehend von Riten allgemein über ,rites de passage’ hin zu Initiationsriten vorgenommen). Der dritte Abschnitt umfasst die Verknüpfung von Text- und Ritualbereich im Rahmen der ritualistischen Theorie. Hierbei wird anhand einer repräsentativen Auswahl untersciedlicher Forschungsansätze ein wissenschaftsgeschichtlicher Überblick einerseits über die Verbindung Mythos-Ritus, andererseits über die Beziehung Märchen-Ritus gegeben, wobei der Bogen von den jeweiligen Anfängen bis zu gegenwärtigenStrömungen gespannt wird. Im vierten Abschnitt findet die Umsetzung dreier zentraler Ansätze (Propp, van Gennep, Turner) an einem konkreten Beispiel, dem Märchen ,Hänsel und Gretel’ der Brüder Grimm statt. Die Theorien lassen sich zwar mehr oder weniger problemlos anwenden, dennoch müssen aus Sicht der Kultur- und Sozialanthropologie das Proppsche Analysemodell und jenes direkt daran anknüpfende des textanthropologischen Ansatzes von Metzeltin/Thir aufrund methodischer Schwächen (Anwendung evolutionistische und kulturhistorische Konzepte) als haltlos zurückgewiesen werden. Es gibt keine Vertextung von Initiationsriten in Märchen (oder Mythen), als Alternative würde sich hingegen dieVorstellung von initiatischen Strukturen anbieten, die sowohl für den Text-als auch für den Ritualbereich kennzeichnend sind.

Schlagwörter in Deutsch

Initiation / Märchen / Mythos / Ritual / ritualistische Theorie / Propp / Hänsel und Gretel

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Cappel, Andreas
Title: Spuren von Initiation im europäischen Märchen
Subtitle: kritische Analyse des ritualistischen Interpretationsverfahrens aus der Sicht der Kultur- und Sozialanthropologie
Umfangsangabe: II, 151 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2008
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Mader, Elke
Assessor: Mader, Elke
Classification: 73 Ethnologie, Volkskunde > 73.57 Kulte, Riten
AC Number: AC07112382
Item ID: 2430
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)