Universitätsbibliothek Wien

Content and language integrated learning in higher education

Cica, Milena (2012) Content and language integrated learning in higher education.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Smit, Ute

[img]
Preview
PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1684Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29917.37019.352553-3
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29917.37019.352553-3

Link zu u:search

Abstract in English

An educational approach in which a foreign language is used as a medium of instruction has been applied for thousands of years. In the 21st century Europe, English has become the dominant language of instruction in schools and universities across the continent. The dominance of English in European education has been fueled by the processes of globalization and internationalization. The present thesis seeks to investigate the reasons behind the implementation of English-medium instruction (EMI) at European higher-education institutions. In particular, the following reasons are discussed in detail: 1) CLIL, 2) internationalization and the market in international students, 3) student and staff mobility, 4) teaching and research materials, and 5) graduate employability. Furthermore, the relationship between the 1999 Bologna process and EMI is explained, as it is claimed that the Bologna process has paved the way to the increased number of lectures in English in European higher education programmes. The implementation of EMI has been increasingly popular in economics and business studies. The present thesis presents the implementation of EMI at the Faculty of Business, Economics and Statistics after the educational reform in Austria, following the Bologna Declaration. Further, this thesis includes a report on empirical research conducted at this institution, which focuses on the assessment of students’ lecture comprehension. The research aims at investigating whether university-level students experience difficulties with EM instruction, and if so, to what extent. It does so by comparing different aspects of lecture comprehension in English compared to first language (L1). Owing to the findings indicating that students experience difficulties with particular aspects of EM instruction to a certain degree, it is argued that the quality of university lectures may be worsened when the instruction takes place in a foreign language such as English. The findings of the present research further imply that students experience the same difficulties in lecture comprehension also when L1 is used as a medium of instruction, only to a different (slightly smaller) extent. It is therefore recommended that the general quality of lectures should be improved, regardless of the language of instruction. With regard to EMI in particular, recommendations for the improvement range from working on improving students’ language proficiency, over to suggestions about teaching materials and lecture structure as such, and finally to suggestions about improving lecturers’ language proficiency and their rhetoric and communication skills. Finally, it is claimed that there is a need for increased cooperation between language specialists and content lecturers for improving the quality of EMI as a whole.

Schlagwörter in Englisch

CLIL / lecture comprehension

Abstract in German

Der Gebrauch einer Fremdsprache als didaktisches Mittel und Gewand der Lehre ist bereits seit der Frühzeit Gang und Gäbe. Im Europa des 21ten Jahrhunderts wurde Englisch die vorherrschende Sprache der Didaktik an Schulen und Universitäten auf dem ganzen Kontinent. Diese Vorherrschaft des Englischen in der Bildung wurde vorangetrieben durch die Prozesse der Globalisierung und der Internationalisierung. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es die Gründe für die Implementierung von Englisch als Arbeitssprache (EAA) an höheren europäischen Bildungseinrichtungen herauszuarbeiten. Im Besonderen sollen folgende Gründe dafür genauer betrachtet warden: 1) CLIL, 2) Internationalisierung und der Markt für höhere Bildung für internationale Studierende, sowie 3) die Mobilität von Studierenden und Universitätsangestellten, und 4) Lehr- und Forschungsmaterialien sowie 5) die Integrierbarkeit von AbsolventInnen auf dem Arbeitsmarkt. Darüberhinaus wird die Beziehung zwischen dem 1999 initiierten Bologna Prozess und EAA erklärt. Grund hierfür ist die Arbeitshypothese, dass der Bologna Prozess den Weg geebnet habe für die erhöhte Anzahl von Lehrveranstaltungen auf English in höheren europäischen Bildungseinrichtungen. Die Implementierung von EAA wurde und wird vor allem in den Wirtschaftswissenschaften in zunehmendem Ausmaß praktiziert. Die vorliegende Arbeit untersucht die Implementierung von EAA an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Wien, die im Zuge der österreichischen Bildungsreform im Anschluss an Bologna verstärkt durchgeführt wurde. Des weiteren enthält die vorliegende Arbeit einen empirischen Forschungsbericht über die an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften durchgeführte Forschung. Diese Forschung konzentriert sich auf die Feststellung des Unterrichtsverständnisses der Studierenden. Das Forschungsziel ist die Klärung der Frage ob Universitätsstudierende Schwierigkeiten mit EAA haben und falls ja, in welchem Ausmaß. Dies geschieht indem verschiedene Aspekte des Unterrichtsverständnisses mit EAA mit dem Unterrichtsverständniss in der Muttersprache verglichen werden. Die Forschungsergebnisse belegen, dass die Studierenden mit bestimmten Aspekten von EAA Schwierigkeiten haben. Abhängig von dem Ausmaß dieser Schwierigkeiten wird argumentiert, dass die Qualität der Lehrveranstaltungen verschlechtert werden kann, wenn die Lehrveranstaltung in einer Fremdsprache wie beispielsweise Englisch durchgeführt wird. Die Forschungsergebnisse implizieren außerdem, dass die Studierenden die gleichen, lediglich geringfügig schwächer ausgeprägten Schwierigkeiten im Unterrichtsverständniss haben wenn die Muttersprache als Lehrsprache verwendet wird. Deshalb wird empfohlen, dass die allgemeine Qualität der Lehrveranstaltungen von der Unterrichtssprache unabhängig, verbessert werden sollte. Empfehlungen zur Verbesserung des Unterrichtsverständnisses mit EAA reichen von Maßnahmen zur Verbesserung der Sprachkompetenz der Studierenden, über Vorschläge zur Veränderung von Unterrichtsmaterialien und der Struktur der Lehrveranstaltungen. Auch werden spezifische Maßnahmen vorgeschlagen um die Sprachkompetenz und die rhetorischen und kommunikativen Fähigkeiten der Lehrenden zu verbessern. Schließlich werden die Forschungsergebnisse dahingehend interpretiert, dass ein Bedarf zur erhöhten Zusammenarbeit zwischen linguistischen Fachkräften und Lehrenden zum Zwecke der Qualitätsverbesserung von Lehrveranstaltungen besteht.

Schlagwörter in Deutsch

Englisch als Arbeitssprache / höhere Bildungseinrichtungen / Unterrichtsverständnis

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Cica, Milena
Title: Content and language integrated learning in higher education
Subtitle: lecture comprehension at the Faculty of Business, Economics and Statistics, of the University of Vienna
Umfangsangabe: 153 S. : graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2012
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Smit, Ute
Assessor: Smit, Ute
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.40 Angewandte Sprachwissenschaft: Allgemeines
AC Number: AC10702152
Item ID: 24296
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)