Universitätsbibliothek Wien

Zwischen Formalisierung und informaler Praxis

Wolf, Julian (2012) Zwischen Formalisierung und informaler Praxis.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Froschauer, Ulrike

[img]
Preview
PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (731Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30240.38803.811853-9
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30240.38803.811853-9

Link zu u:search

Abstract in German

Die Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Formalisierung und informaler Praxis anhand des Wiener Werkstätten- und Kulturhauses (WUK). Der beforschte Einzelfall, in dem künstlerische und pädagogische Praktiken ermöglicht werden sollen, kann als speziell gelten, da informale Gruppen- und formalisierte Organisationspraxis seit über 30 Jahren nebeneinander existieren. Ein Teil des Gesamtgebildes reklamiert für sich einen (basis-)demokratischen Entscheidungsmodus, an dem sich alle Mitglieder beteiligen sollen, der andere Teil setzt auf organisationstypische Strukturmuster wie formale Hierarchie, Berufsrollen oder funktional differenzierte Unterbereiche. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die Rekonstruktion der Funktionslogiken und der Folgen des „egalitär-kollegialen Teils“ und das Zusammenspiel mit dem stärker formalisierten Bereich. Ziel der Arbeit ist somit ein tieferes Verständnis über das Ineinandergreifen unterschiedlicher Strukturmuster und den daraus entstehenden Prozessen und Dynamiken zu entwickeln und die empirischen Ergebnisse in einer gegenstandsbezogenen Theorie zu würdigen. Die Einzelfallrekonstruktion orientiert sich dabei im Allgemeinen an den Prämissen interpretativer Sozialforschung und im Besonderen an der Forschungsstrategie der objektiven Hermeneutik (Oevermann et. al. 1979). Um die feldspezifischen Sinnstrukturen und Dynamiken aufzudecken, wird auf einen qualitativen Methodenmix (teilnehmende Beobachtung, qualitativ-offene Interviews) gesetzt und die erhobenen Protokolle mit der Sequenzanalyse (Oevermann 1983) und der Systemanalyse (Froschauer/Lueger 2009) ausgewertet. Die Arbeit versucht die empirischen Ergebnisse mit unterschiedlichen theoretischen Erklärungsansätzen zu verbinden: neben akteurstheoretischen Anleihen wird auf systemtheoretische Erklärungsversuche zurückgegriffen.

Schlagwörter in Deutsch

Formalisierung / informale Praxis / Basisdemokratie / Organisation

Abstract in English

This master’s thesis analyzes the relation between formalization and informal practice using the example of the Wiener Werkstätten- und Kulturhaus (Vienna House of Workshops and Culture, abbr. WUK). The researched case of the WUK, which offers space for artistic and educational practice, may be considered special since informal group practice and formal organizational practice have coexisted there for more than 30 years. One part of the institution lays claim on a grass-roots democratic decision modus which all members are to participate in, the other part focuses on those structural patterns typical for organizations, such as formal hierarchy, professional roles or functionally differentiated sub-sections. At the heart of this work is the reconstruction of both functional logics and the consequences of the “egalitarian part” as well as the interaction with the more formalized part. Thus it is the aim of this work to not only develop a deeper understanding of the interplay between different structural patterns and the processes and dynamics resulting from that, but also to incorporate the empiric results into an object-related theory. In general, the case study is geared to the premises of interpretative social research, in particular to the research strategy of objective hermeneutics (Oeversmann et al. 1979). To reveal the subject-specific dynamics and structures of meaning, this work uses a qualitative mix of methods (participating observation, qualitative open interviews) where sequence analysis (Oevermann 1983) and system analysis (Froschauer/Lueger 2009) are applied for the analysis of the collected data. The empirical results are then linked to actor-theoretical and system-theoretical approaches as two different theoretical explanatory approaches.

Schlagwörter in Englisch

formalization / informal practice / grass-roots / organization

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Wolf, Julian
Title: Zwischen Formalisierung und informaler Praxis
Subtitle: eine Einzelfallrekonstruktion des Wiener Werkstätten- und Kulturhauses (WUK)
Umfangsangabe: 120 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2012
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Froschauer, Ulrike
Assessor: Froschauer, Ulrike
Classification: 71 Soziologie > 71.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen
71 Soziologie > 71.49 Soziale Prozesse: Sonstiges
71 Soziologie > 71.02 Theorie der Soziologie
AC Number: AC10516044
Item ID: 23810
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)