Universitätsbibliothek Wien

"Ein Festspiel für Österreich"

Schulmeister, Sarah Noemi (2012) "Ein Festspiel für Österreich".
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Calella, Michele

[img]
Preview
PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1278Kb)
DOI: 10.25365/thesis.23476
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29897.11840.423470-6

Link zu u:search

Abstract in German

Mit seiner 1933 entstandenen dodekaphonischen Oper „Karl V“ schuf Krenek ein inhärent politisches Werk, das tief konservative Geisteshaltung mit radikalen künstlerischen Ausdrucksmitteln vereint. Krenek setzte sich in der Zeit ihrer Entstehung stark für den Austrofaschismus ein, was auch deutlich auf die Konzeption der Oper einwirkte. Dieser Einfluss seines politischen Engagements auf die Wahl und Gestaltung des Opernstoffes wird in der vorliegenden Diplomarbeit analysiert. Im ersten Teil der zweiteilig angelegten Arbeit wird das konkrete politische Engagement Kreneks für den Austrofaschismus, seine Vision eines „neuen Österreich“ und wie diese Vorstellungen mit der Realität in Konflikt traten in den Blick genommen. Im zweiten Teil wird die Oper „Karl V“ in Hinblick auf weltanschauliche Implikationen untersucht. Dabei werden Libretto und dramaturgische Anlage der Oper wie auch der Einfluss von Karl Kraus und Theodor W. Adorno auf Kreneks Wahl der Zwölftontechnik behandelt. Abschließend wird Kreneks Versuch, Zwölftontechnik und Austrofaschismus als einander entsprechend darzulegen, untersucht.

Schlagwörter in Deutsch

Ernst Krenek / Karl V / Zwölftontechnik / Dodekaphonie / Kulturpolitik / Austrofaschismus / Ständestaat

Abstract in English

With the dodecaphonic opera “Karl V”, written in 1933, the Austrian composer Ernst Krenek created an inherently political opus, combining a deeply conservative mentality with radical artistic means of expression. In the time of the opera coming into existence, Krenek strongly supported Austrofascism, the then dominant political movement in Austria. The influence of this political commitment on the opera is analysed in the present master thesis. The first part of the thesis focuses on Krenek’s actual political involvement with Austrofascism, his vision of a “new Austria”, and how these ideas where conflicting with reality. The second part explores the opera “Karl V” with regard to ideological implications. For this purpose, the libretto and dramaturgic construction, as well as the influence of Karl Kraus and Theodor W. Adorno on Krenek’s choice of dodecaphony as an artistic mean of expression, are looked into. Finally, Krenek’s attempt to describe Austrofascism and dodecaphony as two concepts in accordance to each other is being analysed.

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Schulmeister, Sarah Noemi
Title: "Ein Festspiel für Österreich"
Subtitle: Ernst Kreneks Oper "Karl V" im Kontext der politischen Entwicklung der frühen 1930er Jahre
Umfangsangabe: 125 S. : Notenbeisp.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2012
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Calella, Michele
Assessor: Calella, Michele
Classification: 24 Theater, Film, Musik > 24.62 Musiktheater, Theatermusik
24 Theater, Film, Musik > 24.50 Historische Musikwissenschaft
24 Theater, Film, Musik > 24.43 Musikphilosophie, Musikästhetik
24 Theater, Film, Musik > 24.55 Komponisten, Musiker, Sänger
AC Number: AC09619638
Item ID: 23476
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)