Universitätsbibliothek Wien

Die Wirkung von Mindestlöhnen auf die Arbeitslosigkeit in OECD-Ländern

Kaufmann, Manuel (2012) Die Wirkung von Mindestlöhnen auf die Arbeitslosigkeit in OECD-Ländern.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
BetreuerIn: Grisold, Andrea

[img]
Preview
PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1908Kb)
DOI: 10.25365/thesis.23210
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29583.04642.661455-7

Link zu u:search

Abstract in German

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit den Auswirkungen eines Mindestlohns auf die Arbeitslosigkeit aus theoretischer und empirischer Sicht. Mehrere theore-tische Modelle zur Wirkung von Mindestlöhnen werden diskutiert. Neben dem neoklassischen Standardmodell, nach dem ein Mindestlohn zwangsweise mit höherer Arbeitslosigkeit einhergeht, werden auch mehrere neuere Modelle diskutiert, die keine eindeutige theoretische Aussage mehr zu den Beschäftigungseffekten von Mindestlöhnen erlauben, da diese sowohl positiv, neutral oder negativ ausfallen können. Im Folgenden wird die empirische Mindestlohnliteratur zusammengefasst, wobei sich die Diskussion allein auf einen neueren Strang der Literatur konzentriert, nämlich Panel-Länder-Untersuchungen. Auch dieser Literaturüberblick lässt keine eindeutigen Aussagen über Beschäftigungseffekte von Mindestlöhnen zu, da die Ergebnisse sich teilweise widersprechen oder nicht sonderlich robust erscheinen. Generell aber scheint sich kein positiver Zusammenhang zwischen Mindestlohn und Arbeitslosigkeit nachweisen zu lassen. Dies ist konsistent mit dem Befund der neueren mikroökonometrischen Mindestlohnliteratur, wonach sich in den meisten Ländern kaum negative Beschäftigungseffekte nachweisen lassen. Schließlich wird in einer eigenen empirischen Länder-Panel-Untersuchung dieser These mit einem erweiterten und aktualisierten Sample für 10 OECD-Länder in der Periode 1982 bis 2008 vertieft nachgegangen. Dabei werden mehrere Spezifikationen mit unterschiedlichen, in der Literatur üblichen Kontrollvariablen, und auf unterschiedliche Arten geschätzt, um ein robustes Bild über den empirischen Zusammenhang von Mindestlohn und Arbeitslosenquote zu bekommen. Die Mindestlohnvariable ist dabei in keiner der Spezifikationen statistisch signifikant. Entsprechend wird gefolgert, dass Mindestlöhne nicht mit höherer Arbeitslosigkeit einhergehen.

Schlagwörter in Deutsch

Mindestlohn / empirische Analyse / OECD-Länder

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Kaufmann, Manuel
Title: Die Wirkung von Mindestlöhnen auf die Arbeitslosigkeit in OECD-Ländern
Subtitle: eine empirische Untersuchung
Umfangsangabe: 98 S. : graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Publication year: 2012
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Grisold, Andrea
Assessor: Grisold, Andrea
Classification: 83 Volkswirtschaft > 83.14 Einkommen, Beschäftigung, Arbeitsmarkt
83 Volkswirtschaft > 83.19 Wirtschaftstheorie: Sonstiges
AC Number: AC11031365
Item ID: 23210
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)