Universitätsbibliothek Wien

"Jouer pour développer"

Nikiema-Spiegl, Christina Anna Maria (2008) "Jouer pour développer".
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Marschall, Brigitte

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2648Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30214.60137.490254-8
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30214.60137.490254-8

Link zu u:search

Abstract in German

Die vorliegende Arbeit, die sich anhand des westafrikanischen Landes Burkina Faso (ehemaliges Obervolta) zwei Fragekomplexen widmet, versucht – neben einer einführenden sozioökonomischen und gesundheitspolitischen Zustandsbeschreibung des Landes, der Skizzierung eines flächendeckenden Kulturrasters und der Beschreibung des für die Herausbildung eines "Theaters der sozialen Intervention" unerlässlichen Kotèba, einer traditionellen Theatrali-sierungsform – als ersten großen Themenblock die unterschiedlichen Aspekte bzw. Mechanismen von Intervention, ob positiv oder negativ konnotiert, durch die Instrumentalisierung von Theater – die historisch bereits erfolgten Interventionen zunächst in Form des "Theaters der Missionare", dann durch die von der unter dem Einfluss der französischen Kolonialverwaltung stehenden Schule des William Ponty in Gorée ausgehenden Impulse für das Theaterschaffen in Burkina Faso vor und nach der erlangten Unabhängigkeit im Jahr 1960 oder das in den letzten Jahrzehnten im Zuge des Demokratisierungsprozesses ver-stärkt von einer Vielzahl von burkinischen Theatertruppen praktizierte "Theater der sozialen Intervention" – aufzuzeigen, indem die Annäherung an diese Thematik aus verschiedensten Blickwinkeln erfolgt. Der zweite große Fragen- bzw. Themenblock wendet sich der Rolle der Kultur innerhalb der (Österreichischen) Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) zu, um prinzipiell zu untersuchen, in welche Richtung sich Entwicklungszusammenarbeit entwickelt oder nicht entwickelt (hat) und wie viel oder wie wenig dem Faktor Kultur, im Besonderen dem Theater, und seinen Möglichkeiten in diesem Zusammenhang Beachtung geschenkt wurde und wird. Weiters wird hier auch der Unwissenheit auf den Grund gegangen, was Österreich, das in Afrika nie Kolonien besaß, eigentlich mit Burkina Faso zu tun hat und welcher Stellenwert dem Einsatz von Theater in OEZA-Projekten für das westafrikanische Land derzeit zukommt.

Schlagwörter in Deutsch

Burkina Faso / Theatergeschichte / Theater der sozialen Intervention / Entwicklungszusammenarbeit / Österreich / Bruno Buchwieser / Kotèba / öffentliche ; sexuelle Gesundheit ; Frauen / Atelier Théâtre Burkinabé

Schlagwörter in Englisch

Burkina Faso / history of theatre / theatre for development / theatre of social intervention / development cooperation / Austria / Bruno Buchwieser / Kotèba / public ; sexual health ; women / Atelier Théâtre Burkinabé

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Nikiema-Spiegl, Christina Anna Maria
Title: "Jouer pour développer"
Subtitle: Theater als Instrument der Intervention in Burkina Faso
Umfangsangabe: 246 S. : Ill., graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2008
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Marschall, Brigitte
Assessor: Marschall, Brigitte
Classification: 24 Theater, Film, Musik > 24.13 Theatergattungen, Theatersparten
24 Theater, Film, Musik > 24.06 Theatergeschichte
24 Theater, Film, Musik > 24.08 Theatersoziologie, Theaterpsychologie
AC Number: AC07453154
Item ID: 2310
(Das PDF-Layout ist NICHT ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)