Universitätsbibliothek Wien

Nachhaltige regionale Selbstentwicklung von Palliative Care in der flüchtigen Moderne

Wegleitner, Klaus Jürgen (2012) Nachhaltige regionale Selbstentwicklung von Palliative Care in der flüchtigen Moderne.
Dissertation, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Pelikan, Jürgen

[img]
Preview
PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (8Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29823.30535.577154-5
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29823.30535.577154-5

Link zu u:search

Abstract in German

Die Moderne war geprägt von der Hoffnung, die Welt rational zu gestalten, zu planen und Unsicherheiten zu beseitigen. Wir Menschen leben und sterben jedoch nicht in vorgefertigten Schemata und Prozessabläufen. Unsere Gesellschaften in der „flüchtigen Moderne“ (Bauman 2003) sind ausdifferenziert, unvorhersehbar, geprägt durch prinzipielle Unsicherheit, Lebenswelten oftmals brüchig und fragil. Herkömmliche, noch in Mustern der modernen Problembewältigung (Beck 1996b) verhaftete, gesundheitspolitische Strategien werden daher den komplexen, sozialen Realitäten und kulturspezifischen Bedürfnissen der Menschen, insbesondere in der Betreuung am Lebensende, nicht gerecht. Im Zentrum der Arbeit steht folgende Frage: Wie kann die Unterstützung und Betreuung von schwerkranken und sterbenden Menschen, sowie ihrer Bezugspersonen, in regionalen Versorgungskontexten durch die nachhaltige Integration der Hospizidee und der Weiterentwicklung von Palliative Care ermöglicht und verbessert werden? Zwei regionale Palliative Care Entwicklungsprozesse (2003 – 2009) im Burgenland (A) und in Graubünden (CH), deren Ziel die Entwicklung und Umsetzung eines regionalen Palliative Care Konzeptes war, dienen als Fallstudien. Die Projektprozesse orientierten sich methodisch an der partizipativen, transdisziplinären Interventionsforschung. Ihre auswertende Reflexion erfolgte inhalts- und diskursanalytisch. Es zeigte sich, dass komplexe gesellschaftliche Problemlagen in der flüchtigen Moderne (Bauman 2003) auch reflexive, nichtlineare politische Strategien erfordern. Nicht die einseitige politische Planung und Optimierung der bestehenden Versorgungsstrukturen, sondern die gemeinsame, kommunale Gestaltung von kulturellen Lebens- und damit auch Sterberäumen sollte im Vordergrund stehen. Um dieses Vorgehen zu ermöglichen ist eine Politik erforderlich, die eben nicht, in moderner Tradition, die Ausschaltung von Unsicherheiten und Ambivalenzen anstrebt, sondern eine partizipative, Vielfältigkeiten und Selbstentwicklung zulassende, Form der politischen Steuerung praktiziert. Vor dem Hintergrund eines politischen Selbstverständnisses von „Gouvernementalität“ (Foucault 2004a, 2004b) - als Förderung der wechselseitigen Verbundenheit und Verantwortlichkeit den Nächsten gegenüber und als „Regierung von Menschen über Menschen als Sorge für sie“ (Manzeschke 2010: 260) - , wäre eine Form von „Network Governance“ (Warner, Gould 2007; Kickbusch 2007) bestens dazu geeignet, in lokalen Netzwerken, - community orientiert-, Verständigungs- und Aushandlungsprozesse zu ermöglichen. Transdisziplinäre, partizipative Entwicklungsprozesse könnten darin eine wichtige Rolle übernehmen. Sie bilden dann jenen Rahmen, auf den sich alle AkteurInnen einlassen können, wo Vertrauen entstehen kann und Interessen gleichrangig eingespeist werden können, der hilft kollektiv mit Unsicherheiten umzugehen. Wie auch in beiden Palliative Care Prozessen im Burgenland und in Graubünden wäre damit ein „neutraler Raum“ - „neutral white space“ (Warner, Gould 2009), oder „Agora“ (Nowotny et al. 2002) - geschaffen, der die kommunale Entwicklung von lokal anschlussfähigen Umsetzungsformen fördert. Die zukünftige Kernaufgabe einer innovativen Sozial- und Gesundheitspolitik muss es demnach sein, ebensolche regionalen Entwicklungsprozesse und Foren zu initiieren und zu ermöglichen. Letztlich geht es um die Gestaltung des kollektiven gesellschaftlichen Umgangs mit Unsicherheit in Zeiten der größten existentiellen Unsicherheit, dem Sterben. Die kulturelle Nachhaltigkeit von Palliative Care Entwicklungsprozessen wird maßgeblich davon abhängen, inwieweit es gelingt die Bedürfnisse der Betroffenen aus ihren Lebensräumen und communities zur Entfaltung zu verhelfen, und die Selbstentwicklungs- und Selbsthilfepotentiale der BürgerInnen zu stärken. Die Entwicklung kommunaler Sorgekultur im Leben und Sterben erfordert in diesem Sinne einen Ansatz der community Entwicklung in Palliative Care (Kellehear 2005). Die stärkere wechselseitige Bezugnahme der Diskurse und AkteurInnen aus Public Health und Palliative Care im deutschsprachigen Raum würde diese Entwicklungsperspektive substantiell voranbringen.

Schlagwörter in Deutsch

Palliative Care / Regionalentwicklung / Nachhaltigkeit / Transdisziplinarität / Partizipation / Governance / Solidarität / Gesundheitspolitik

Schlagwörter in Englisch

Palliative Care / Health Policy / Regional Development / Sustainability

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Wegleitner, Klaus Jürgen
Title: Nachhaltige regionale Selbstentwicklung von Palliative Care in der flüchtigen Moderne
Subtitle: partizipative, transdisziplinäre Entwicklung von kommunalen Solidaritätsnetzwerken ; eine reflexive Form von Network - Governance in der Gesundheitspolitik etablieren
Umfangsangabe: 433 S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2012
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Pelikan, Jürgen
Assessor: Pelikan, Jürgen
2. Assessor: Heller, Andreas
Classification: 71 Soziologie > 71.11 Gesellschaft
AC Number: AC09608407
Item ID: 22968
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)