Universitätsbibliothek Wien

Die Gemma Augustea

Reiter, Johannes (2012) Die Gemma Augustea.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Glaser, Franz
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29266.81625.172053-3

Link zu u:search

Abstract in German

Die Gemma Augustea- Überlegungen zu Datierung und Bildkontext anhand des Augustusporträts Die Gemma Augustea, ein Kameo in der Antikensammlumg des Kunsthistorischen Museums in Wien, gilt zu Recht als eines der bedeutendsten Zeugnisse antiken Kunstschaffens und gibt nach wie vor Rätsel zu ihrer Chronologie und ihrem Bildkontext auf. Da das Abbild des Augustus auf dem Wiener Kameo durch das Symbol des Capricorn als einzige Person eindeutig identifiziert ist, bildete es eine ideale Ausgangslage, unterschiedliche methodische Ansätze zu Typologie, Stil und Ikonographie zu überprüfen. Es wurden die Augustusporträts der Skulptur und der Kameen auf ihre verbindenden Merkmale hin verglichen, um den Wiener Kameo innerhalb der frühkaiserzeitlichen Glyptik einzuordnen. Die Analyse der einzelnen Porträts ergab, dass die bisherigen Annahmen, es handle sich um ein Werk augusteischer Zeit, in Zweifel zu ziehen sind. Neben der handwerklichen Ausführung des Kameos wurde versucht zu klären, ob eine Darstellung des Augustus als Jupiter zu seinen Lebzeiten bereits möglich war, da dies den Prinzipien der unter dem ersten Princeps wiederhergestellten Republik widersprechen würde. Dabei konnte ermittelt werden, dass gerade in der Epoche des Kaisers Caligula und seines Nachfolgers Claudius die Darstellungen des Kaisers im „Kostüm des Jupiter“ sprunghaft anstiegen, während sie vor allem in augusteischer Zeit, mit Ausnahme der höfischen Dichtung, nicht vorkommen. Neben Fragen nach dem Aufstellungsort, der Verwendung und Funktion von Kaiserkameen, werden die auf dem Wiener Kameo dargestellten Figuren ausführlich beschrieben und ihr Zusammenwirken gedeutet. Im Zuge der Diplomarbeit wird letztlich überprüft, wie sich die Darstellungen auf der Gemma Augustea mit historischen Überlegungen verknüpfen lassen. Dabei wurden Problemstellungen zur Legitimation römischer Kaiser und deren betriebene Sukzessionspolitik näher beleuchtet. Diese Ergebnisse wurden mit jenen der Porträtstudien des Augustusporträts verglichen und die Gemma Augustea in ihrer Gesamtheit neu beurteilt.

Schlagwörter in Deutsch

Gemma Augustea / Kameen / Kameo / Gemmen / Augustus / Porträts / Capricorn / iulisch-claudisch / KHM

Abstract in English

The Gemma Augustea- Conclusions to the chronology and iconography of the Augustan portraiture The following thesis explores the Gemma Augustea which is housed at the Kunsthistorisches Museum in Vienna. The cameo is considered to be one of the most important testimonies of creative artwork in ancient history and to this day questions remain regarding its chronology and iconography. Because of the symbol of the Capricorn, Augustus can be nonambiguously identified on the Viennese Cameo. It therefore is a perfect starting point to analyze different methodological approaches regarding typology, style and iconography. The common features of the Augustus portraits in the medium of sculpture and cameos were identified to classify the Viennese Cameo within the iulio-claudian period. The analysis of the individual historical portraits showed that the previous assumptions that the work belongs to the Augustan period has to be called into question. In addition to the artistic detailing of the cameos it was attempted to clarify whether a representation of Augustus as Jupiter in his lifetime had been possible to begin with, since this would contradict the principles of the first princeps under the restored Republic. It was determined that especially in the era of the emperor Caligula and his successor Claudius, the representation of the emperor in the "Costume of Jupiter" dramatically increased, while they do not occur during the Augustan period (with the exception of courtly poetry). Apart from questions about the chosen location, the use and function of imperial cameos, the characters of the Gemma Augustea and their interactions are described in detail. During part of this thesis it has been examined how the representations on the Gemma Augustea can be linked to historical interpretations. In doing so the issues surrounding the legitimization of the Roman emperors and their policy-driven succession were analyzed. These results were compared with those of the Augustus portraiture studies and the Gemma Augustea was newly reevaluated.

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Reiter, Johannes
Title: Die Gemma Augustea
Subtitle: Überlegungen zu Datierung und Bildkontext anhand des Augustusporträts
Umfangsangabe: 215 S., 50 Bl. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2012
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Glaser, Franz
Assessor: Glaser, Franz
Classification: 15 Geschichte > 15.17 Klassische Archäologie
AC Number: AC09601474
Item ID: 22201
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)