Universitätsbibliothek Wien

Macrocyclic systems based on dinuclear organometallic cores

Schranzhofer, Leo Hermann Peter (2012) Macrocyclic systems based on dinuclear organometallic cores.
Masterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Chemie
BetreuerIn: Keppler, Bernhard

[img]
Vorschau
PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1949Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29258.03087.949054-5
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29258.03087.949054-5

Link zu u:search

Abstract in Englisch

Metal-based drugs such as cisplatin, carboplatin and oxaliplatin are clinically applied in approximately 50% of all cancer treatments. However, these platinum(II)-complexes have shown various severe side effects. Therefore extensive research for novel non-platinum-based compounds acting as chemotherapeutics has been done over the last decades. In clinical studies ruthenium(III)-based drugs like KP1019 and NAMI-A exhibited very promising activity and it is supposed that the active species of these complexes is the analogous ruthenium(II) complex, formed under hypoxic conditions inside the tumor cell (“Activation by Reduction” hypothesis). The oxidation state +II of the ruthenium metal core can be stabilized by coordination of an arene moiety yielding a so called "piano-stool" configuration. A new strategy to improve the cytotoxicity is based on the binding of biological active chelating ligands to the metal center. 4-Pyrones (maltol, kojic acid, etc.) are known to possess a high affinity towards metal ions and a favorable toxicity profile. Related structures of this ligand system are 2- and 4-pyridones. It has been shown by Kay Severin and coworkers that ruthenium(II)-arene-complexes bearing 2,3-dihydroxypyridones as chelating ligands are able to form metallomacrocycles which could potentially protect the complex from cleavage of the bidentate ligand. During this master thesis a set of dinuclear organometallic systems based on 2,3-hydroxypyridone-derived ligands and ruthenium(II), osmium(II) and rhodium(III)-arene complexes were synthesized and characterized by NMR spectroscopy and in some cases by X-ray diffraction analysis. The stability and reactivity towards biomolecules was investigated. Additionally, the potential of these macrocyclic compounds as ionophores in aqueous solution in the presence of Li+, Na+ and K+ ions was studied.

Schlagwörter in Englisch

organometallic chemistry / coordiantion chemistry / pyridones / ruthenium / rhodium / osmium

Abstract in Deutsch

Heutzutage werden in einem von zwei Fällen platinbasierende Medikamente wie Cisplatin, Carboplatin und Oxaliplatin als Chemotherapeutika in Kliniken eingesetzt. Aufgrund der großen Anzahl von Nebenwirkungen dieser Platin(II)-Verbindungen wurde in den letzten Jahrzehnten verstärkt nach neuen nicht-platinhältigen Verbindungen geforscht, die in der Krebstherapie eingesetzt werden können. Hierzu zeigen Ruthenium(III) Komplexe wie KP1019 und NAMI-A vielversprechende Ergebnisse in klinischen Studien. Als aktive Spezies werden deren Ruthenium(II) Analoga angenommen, welche im hypoxischen Milieu des Tumors entstehen ("Activation by Reduction" Hypothese). Durch die Koordination eines Arenliganden kann die Oxidationsstufe +II stabilisiert werden. Dies führt zu einer "piano-stool" Konfiguration des Komplexes. Um deren Zytotoxizität weiter zu steigern, können biologisch aktive Moleküle als Chelatliganden an das Metallzentrum koordiniert werden. 4-Pyrone (Maltol, Kojisäure, usw.) sind bekannt für ihre hohe Affinität zu Metallionen und weisen außerdem ein sehr günstiges Toxizitätsprofil auf. Verwandte Strukturen dieses Ligandensystems stellen 2- und 4 Pyridone dar. Es wurde von Kay Severin und Mitarbeitern gezeigt, dass Ruthenium(II)-Aren Komplexe mit 2,3-Dihydroxypyridin-derivaten als Liganden Makrozyklen bilden können, welche dadurch vor einer möglichen Abspaltung des zweizähnigen Chelats geschützt ist. Im Rahmen dieser Masterarbeit wurden eine Reihe von zweikernigen organometallischen Systemen basierend auf 3-Hydroxy-2-pyridon-derivatisierten Liganden koordiniert an Ruthenium(II), Osmium(II) und Rhodium(III) Zentren synthetisiert und mittels NMR Spektroskopie und Röntgendiffraktometrie charakterisiert. Die Stabilität in wässriger Lösung und deren Interaktion mit Biomolekülen wurde untersucht, sowie deren mögliche ionophoren Eigenschaften gegenüber Lithium, Natrium und Kaliumionen.

Schlagwörter in Deutsch

organometallische Chemie / Koordinationschemie / Pyridone / Ruthenium / Rhodium / Osmium

Dokumentenart: Hochschulschrift (Masterarbeit)
AutorIn: Schranzhofer, Leo Hermann Peter
Titel: Macrocyclic systems based on dinuclear organometallic cores
Umfangsangabe: 120 S. : Ill., graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Chemie
Publikationsjahr: 2012
Sprache: eng ... Englisch
BetreuerIn: Keppler, Bernhard
BeurteilerIn: Keppler, Bernhard
Klassifikation: 35 Chemie > 35.42 Präparative Anorganische Chemie
35 Chemie > 35.43 Koordinationsverbindungen, Komplexchemie
35 Chemie > 35.60 Metallorganische Verbindungen
35 Chemie > 35.52 Präparative Organische Chemie
AC-Nummer: AC10502688
Dokumenten-ID: 21694
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)