Universitätsbibliothek Wien

"Welcome to our family"

Geserick, Christine (2012) "Welcome to our family".
Dissertation, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Richter, Rudolf
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30019.35672.142961-4

Link zu u:search

Abstract in German

Das Au-pair-Arrangement hat sich seit dem 19. Jahrhundert zu einem erfolgreichen Konzept entwickelt: Junge Erwachsene bieten "Kinderbetreuung gegen Auslandserfahrung" und Gasteltern freuen sich bei Gewährung von Kost, Logis und Taschengeld über eine "Live-in-Betreuungsperson". Dieses Konzept beruht folglich auf Gegenseitigkeit, französisch: au pair. Die USA sind ein klassisches Zielland, jährlich reisen etwa 12.000 Au-pairs mit speziellem Visum ein. Doch trotz großer Beliebtheit des Arrangements birgt es die Gefahr des Scheiterns, und Schätzungen gehen davon aus, dass immerhin zwischen 15–20% der Au-pairs in den USA ihre Gastfamilie vorzeitig verlassen. Obwohl sich die Sozialforschung seit den 2000er Jahren vermehrt mit dem Thema Au-pair beschäftigt, gibt es Lücken, v.a. was die Frage betrifft, wie sich die Erlebenswelt der Au-pairs während ihres Aufenthalts ändert. Was ist ihre Motivation, Au-pair zu werden? Was erwarten sie, und was finden sie im Au-pair-Alltag vor? Und warum verlassen manche Au-pairs ihre Gastfamilie vorzeitig und andere nicht? Die vorliegende Studie ist als explorativ-qualitativ orientierte 3-phasige Längsschnittstudie mit semi-strukturierten Leitfadeninterviews konzipiert. Es wurden 24 Au-pairs aus Deutschland und Österreich befragt, jeweils dreimal: einmal kurz vor der Abreise, einmal während ihres USA-Aufenthalts und einmal nach ihrer Rückkehr. Die Feldphase dauerte von 2006-2007. Die USA-Interviews fanden vor Ort statt: im Großraum New York, in San Francisco mit Bay Area und in Washington, D.C. Die Daten wurden inhaltsanalytisch und fallrekonstruierend, horizontal und vertikal analysiert, d.h. einzelfallbasiert (Profilerstellung) und fallvergleichend (Themenanalyse). Vier Themenfelder werden dargestellt: Es geht um (1) die Motivationen, Au-pair zu werden, (2) die Rolle der Au-pairs in der Gastfamilie, (3) kognitive Repräsentationen und Erfahrungen im kulturellen Kontext und (4) Spannungsfelder, Gründe für Brüche (Gastfamilienwechsel, vorzeitige Heimreise) und Möglichkeiten, diese zu verhindern. Neue Erkenntnisse liefert die Arbeit vor allem durch das Längsschnittdesign, welches auch Einblick in die Erlebenswelt jener 10 Au-pairs gewährt, die ihre erste Gastfamilie vorzeitig verlassen haben. Außerdem zeigt sich ein Wandel der subjektiven Bedeutungszuschreibung vom "Au-pair sein" entlang des Aufenthalts. Aus dem anfänglichen "Reisevehikel" (Au-pair als Methode, "rauszukommen") erwächst im Matching-Prozess eine stark romantisierende Begeisterung für die Gastfamilie, bevor das Gastfamilien-Setting (gegen Ende des Aufenthalts) häufig als Arbeitsbeziehung interpretiert wird. Auch das Rollen-Erleben der Au-pairs präzisiert sich im Längsschnitt. Während prospektiv die (aus anderen Studien bekannte) Polarisierung Familienmitglied-Angestellte(r) im Vordergrund steht, differenzieren sich die Rollen im weiteren Verlauf. Dabei haben jene Au-pairs, die ihrer Empfindung nach die Rolle eines "älteren Geschwisters" einnehmen, eine vergleichsweise größere Chance, ihr gesamtes Jahr dort zu verbringen, etwa im Vergleich zu denjenigen, die sich als "nur die Nanny" begreifen. Die Studie liefert auch neue methodische Erkenntnisse für die qualitativ orientierte Interviewforschung. Ich versuche zu zeigen, wie innerhalb einer explorativ angelegten Längsschnittstudie die individuellen Fallgeschichten mit den thematischen Schwerpunkten des Feldes zu einem gemeinsamen Analysekontext integriert werden können. Auch der Versuch einer so genannten "datennahen Transkription" und die Arbeit mit einem Mix aus Face-to-Face- und Telefoninterviews beschreiben neue Wege in der qualitativen Forschung.

Schlagwörter in Deutsch

Au-pair / Auslandsjahr / USA / qualitative Studie / Längsschnittstudie / Rolle / Kultur / Motivation

Abstract in English

Since its early forms in the 19th century, the au-pair arrangement has developed into a successful concept: Young adults offer "childcare against work experience abroad", and host families are happy to provide free board and lodging and some pocket money in order to have a live-in provider of child care. Hence, this concept is based on mutuality, in French: au pair. The United States is a classic destination for au pairs. Every year, about 12,000 arrive with a special visa. But despite the arrangement's popularity, it does not always live up to the expectations of those involved. It is estimated that 15–20% of au pairs in the U.S. leave their host family earlier than planned. Although au pairs have recently been the subject of a growing number of empirical studies, there remain gaps in the research. How do the daily lives of au pairs change during their stay? What is their motivation to become au pairs? What do they expect from, and what do they experience in, their new life as au pairs? And why do some au-pairs leave their host family early while others stay? This study is designed as an explorative-qualitative 3-phase longitudinal study using semi-structured interviews. 24 au pairs from Germany and Austria have each been interviewed three times: once before they left their home country, once during their stay in the U.S. and once after their return. Field work lasted from 2006 to 2007. The U.S. interviews were led face-to-face and took place in the Greater New York area, in San Francisco and the Bay Area, and in Washington, D.C.. Data was analyzed horizontally and vertically, using content analysis and case reconstruction, i.e., it focuses on both single cases (profiles) and case comparisons (theme-based analysis). Four themes have emerged and are discussed: (1) motivations to become au pairs, (2) role of the au pair in the host family, (3) cognitive representations and experiences in a cultural context, and (4) areas of conflict, reasons for disruptions (rematch, early return home) and possibilities to overcome these. Particularly the study's longitudinal design contributes to new findings, e.g. allowing a close-up view of these 10 au pairs who leave their first family early. It is also able to cast light on how the subjective understanding of "being an au pair" changes over time. At first, au pair is seen to be a "vehicle", a "method" to leave the home country, and it is later put into a romantic context, when the au pair is matching with the host family. At last, towards the end of the stay, the host-family setting is often interpreted as a work-like-relationship. Also the experience of one's own "role" is rendered more precisely along the stay. While soon-to-be au pairs refer to the (empirically well-known) polarization between family-member and employee, roles are later differentiated more clearly. Here, the role taking of the "elder sibling" seems most promising that the au pair may stay with their host family for the entire year, e.g. in contrast to those who see their role as being "only the nanny". The study also offers new methodological findings for qualitative oriented interview studies. I try to show how, within an explorative, longitudinal study, both individual cases and relevant themes can be integrated in one common analysis. Also, my experiment of a so called "close-to data transcription" and the mixing of face-to-face interviews with telephone interviews describe new ways in qualitative research.

Schlagwörter in Englisch

au pair / year abroad / United States / qualitative study / longitudinal study / role / culture / motivation

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Geserick, Christine
Title: "Welcome to our family"
Subtitle: eine qualitative Studie zur Erlebniswelt deutschsprachiger Au-pairs in den USA
Umfangsangabe: 253 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2012
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Richter, Rudolf
Assessor: Richter, Rudolf
2. Assessor: Kolland, Franz
Classification: 71 Soziologie > 71.49 Soziale Prozesse: Sonstiges
71 Soziologie > 71.21 Familie, Verwandtschaft
71 Soziologie > 71.52 Kulturelle Prozesse
71 Soziologie > 71.20 Formen des Zusammenlebens: Allgemeines
71 Soziologie > 71.35 Kindersoziologie, Jugendsoziologie
AC Number: AC09602893
Item ID: 21023
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)