Universitätsbibliothek Wien

Wie klingt die Systemtheorie?

Prokop, Rainer (2008) Wie klingt die Systemtheorie?
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Smudits, Alfred

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (3208Kb)
DOI: 10.25365/thesis.2096
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29839.47405.356254-1

Link zu u:search

Abstract in German

Die soziologische Systemtheorie Niklas Luhmanns nimmt als universalistische „Supertheorie“ ihrem Selbstverständnis nach in Anspruch, auf sämtliche gesellschaftliche Bereiche anwendbar zu sein. Aus musiksoziologischer Perspektive lässt sich daher fragen: Wie ist Musik, musikalische Praxis und der Wandel musikalischer Praxis mit Mitteln der Systemtheorie behandelbar? Die Interessenlage der Wiener Schule der Musiksoziologie und ihres Begründers Kurt Blaukopf fungiert als Rahmen, wenn es darum geht, Stärken und Schwächen des systemtheoretischen Paradigmas herauszuarbeiten. Mit Musik beschäftigte sich Luhmann nur innerhalb seiner kunstsoziologischen Überlegungen – und hier in einem sehr geringen Ausmaß. Kunst wird bei Luhmann als gesellschaftliches Funktionssystem sowie als symbolisch generalisiertes Kommunikationsmedium gefasst. Die systemtheoretischen Konzepte der Evolution und der Ausdifferenzierung sowie die Selbstbeschreibung des Kunstsystems rücken in den Vordergrund, sobald man nach dem Wandel musikalischer Praxis fragt. Parallel zu und nach Luhmann sind systemtheoretisch bzw. mit systemtheoretischen Mitteln arbeitende AutorInnen auf den Plan getreten, die sich ein wenig eingehender mit dem Phänomen Musik befassten. Zum einen fokussierte man hierbei vordringlich auf andere Systemebenen als die von Luhmann vorrangig in den Blick genommene Ebene sozialer Systeme, zum anderen auf andere Musikformen als jene der von Luhmann primär behandelten Kunstmusik. Im Wesentlichen erfolgte abseits der Kunstmusik eine Konzentration auf Popmusik. Die Aufarbeitung des Themas soll eine Transferleistung für die Musiksoziologie, die sich bislang nur marginal für die Systemtheorie interessierte, darstellen. Die Integration unterschiedlicher Lehr- bzw. Theoriegebäude in die musiksoziologische Forschung stellte seit jeher ein großes Anliegen Kurt Blaukopfs dar. Sowohl systemtheorieinterne Probleme als auch das Abwägen der Stärken und Schwächen von systemtheoretischen bzw. mit systemtheoretischen Mitteln operierenden Perspektiven vor dem Hintergrund musiksoziologischer Interessen und Fragestellungen zeichnen letztlich ein ambivalentes Bild der Systemtheorie. Unter Berücksichtigung der anhand musiksoziologischer Kriterien herausgearbeiteten Stärken und Schwächen muss die Anwendbarkeit der Systemtheorie wohl von Fall zu Fall und abhängig von gewählten Themensetzungen und -schwerpunkten entschieden bzw. beurteilt werden. Die musiksoziologische Erprobung der Systemtheorie steckt jedenfalls noch in den Kinderschuhen.

Schlagwörter in Deutsch

Systemtheorie / Luhmann / Musiksoziologie / Blaukopf / Musik / musikalische Praxis

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Prokop, Rainer
Title: Wie klingt die Systemtheorie?
Subtitle: zu Niklas Luhmanns und anderen mit systemtheoretischen Mitteln operierenden Beobachtungen von Musik und deren Relevanz für die Musiksoziologie
Umfangsangabe: 247 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2008
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Smudits, Alfred
Assessor: Smudits, Alfred
Classification: 71 Soziologie > 71.02 Theorie der Soziologie
AC Number: AC07113331
Item ID: 2096
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)