Universitätsbibliothek Wien

Fahrradreparatur als Gesellschaftsentwurf

Witzeling, Lukas (2012) Fahrradreparatur als Gesellschaftsentwurf.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Eder, Anselm
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29416.65527.642965-6

Link zu u:search

Abstract in German

Die vorliegende Masterarbeit hat sich zur Aufgabe gemacht eine Fahrradselbsthilfewerkstatt im 15. Wiener Gemeindebezirk, die Wiener Bikekitchen, einer soziologischen Betrachtung zu unterziehen. Ausgehend von einer Alltagsbeobachtung, legte sich die Vermutung nahe, dass sich hinter diesem Projekt mehr als eine kuriose Form einer Fahrradwerkstatt verbirgt. Dabei wird vor allem auf die Reichweite der, im Rahmen dieser Werkstatt, stattfindenden Handlungen, abgezielt. Als besonders anschlussfähig erwies sich dabei der Selbsthilfebegriff, der auf eine Form sozialen Wandels verweist und dies ist zumindest eines jener Merkmale, welches soziale Bewegungen kennzeichnet. Daher wurde zunächst versucht mithilfe einer Theorie sozialer Bewegungen Komplexität aufzubauen, um die Struktur dieses Phänomens hervor zu heben. Anhand von drei, nach Ansicht, wesentlichen Punkten, Struktur der Gruppe, Handlungsziele, sowie Aktionsform(en), wurde sodann ein erster Versuch unternommen, auf Basis von fünf Interviews, die Wiener Bikekitchen zumindest in die Nähe von sozialen Bewegungen zu rücken. Nach einer ersten Beurteilung des Potenzials der Wiener Bikekitchen auf sozialen Wandel einzuwirken, wurde sodann nach den Bedürfnissen gefragt, welche dieses Werkstattprojekt abseits von Fahrradreparatur notwendig machen. Hier schien erneut der Selbsthilfebegriff anschlussfähig zu sein, denn Selbsthilfe ist eine besondere Form von Arbeit, nämlich Eigenarbeit. In einem weiteren Schritt wurde sodann versucht zu zeigen, dass für die Befragten Eigenarbeit zumindest eine mögliche Bewältigungsstrategie, im Bezug auf individuelle Problemsituationen, darstellt. Eigenarbeit ist jedoch nicht umstandslos zu realisieren und soll sie nicht zu sozialer Isolation führen, muss Eigenarbeit im öffentlichen Kontext passieren. In diesem Zusammenhang wurde eine erste Annäherung unternommen, welche die Wiener Bikekitchen als Manifestation von gemeinschaftlicher Eigenarbeit, denkt. Dabei sind vor allem, die das Kollektiv verbindenden (alternativen) Normen von Bedeutung, welche in Form einer alternativen Lebenspraxis sichtbar werden. Die hinter diesen Normen vermuteten gesellschaftlichen Transformationsentwürfe des Kollektives, konnten sodann als erste Hinweise bzw. als erste Indikatoren für gesellschaftlichen Wandel, gedacht werden. Darüber hinaus wurde abseits der Eigenarbeit auch die Integration in eine Gemeinschaft, welche den Bedürfnissen der Befragten, gerecht zu werden versucht, als Bewältigungsstrategie beschrieben. Demnach kann das Wohlfühlen bzw. die Integration in eine/r Gemeinschaft ebenfalls zu einer Neubewertung bzw. zumindest partiellen strukturellen Veränderung von individuellen Problemlagen führen. In Summe konnte mit diesen genannten Perspektiven angedeutet werden, dass sich das Handeln im Rahmen der Wiener Bikekitchen, nicht nur auf Fahrradreparatur beschränkt, sondern über diese hinaus reicht und als Bewältigungsstrategie von individuellen Problemsituationen gedacht werden kann.

Schlagwörter in Deutsch

Selbsthilfe / soziale Bewegung / Bewältigungsstrategien

Abstract in English

This thesis deals with a sociological analysis of a bicycle repair workshop, called the Vienna Bikekitchen. Based on an observance, it was assumed that there is more behind this bicycle repair workshop, then repairing bikes only. In this case this thesis aims especially on the coverage of actions in the context of this workshop. Especially the perception of self-help appears to lead in a reproductive perspective, because self-help is a form of social change and this is at least one of these attributes which points at social movements. Because of this, at first the theory of social movements was used to build up complexity to lead the attention to the structures of this phenomenon. Three elements seem to be relevant in this case namely, structure of the group, goals of action and the form of action which should lead to the targets of the group. Based on five interviews, this approach tries to describe the Vienna Bikekitchen as a social movement. After a first evaluation of the potential of the Bikekitchen influencing social change, it was asked which needs make this workshop relevant beside repairing bikes. In this case again the term of self-help seems to lead in a reproductive perspective, because self-help is also a special form of work, namely active work. In a further step it was tried to adumbrate that the interviewed persons use active work as a coping strategy of individual stress situations. But active work cannot be actualized in every case and if active work should not lead to social isolation, it has to happen in a public context. This perspective tries to show that the Bikekitchen can be thought as a manifestation of collective active work. By doing so, the collective connecting (alternative) norms seem to be relevant, which seem to reveal in an alternative life praxis. Arranged behind this norms it was assumed that there are hiding some of the social transformation concepts of the collective. This was then treaded as a first indicator of social change. More further, beside active work, also the integration in a community, which tries to fit in the needs of the members, was described as a coping strategy. According to this the integration in a community can lead to a new evaluation or rather to a structural change of these situations, which were evaluated by the interviewed persons, as a stressful situation. Summing up these mentioned perspectives, it can be assumed that the activities which take place in this workshop, do not refer to repairing bikes only. Instead the activities lead beyond the borders of this self-help workshop and are used to cope individual stress situations.

Schlagwörter in Englisch

self help / social movement / coping strategy

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Witzeling, Lukas
Title: Fahrradreparatur als Gesellschaftsentwurf
Subtitle: die Wiener Bikekitchen zwischen Fahrradselbsthilfewerkstatt und sozialer Bewegung ; eine explorative Studie
Umfangsangabe: 124 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2012
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Eder, Anselm
Assessor: Eder, Anselm
Classification: 71 Soziologie > 71.38 Soziale Bewegungen
AC Number: AC09384474
Item ID: 20693
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)