Universitätsbibliothek Wien

Autoritätsbeziehungen als Operationsmodus sozialer Interaktionssysteme

Csar, Matthias (2012) Autoritätsbeziehungen als Operationsmodus sozialer Interaktionssysteme.
Masterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Flicker, Eva

[img]
Vorschau
PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1545Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29141.91355.593454-9
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29141.91355.593454-9

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die vorliegende Masterarbeit stellt eine theoretische Auseinandersetzung mit dem Thema „Autorität in Gruppen“ dar. Ausgehend von der Annahme, dass Autorität ein Phänomen zwischenmenschlicher Beziehungen ist, wird die Frage diskutiert, aufgrund welcher Bedingungen Autoritätsbeziehungen entstehen bzw. welche Funktionen sie im Aufbau sozialer Interaktionssysteme übernehmen. Als theoretische Basis dient die Systemtheorie und deren analytische Adaptionen bezogen auf das Interaktionssystem „Gruppe“. Spezifische Leitfragen helfen dabei das Autoritätsphänomen systemtheoretisch zu verorten und die Komplexität des Themas zu reduzieren. In Folge werden systemtheoretische Annahmen in das wissenschaftliche Forschungsfeld der Gruppendynamik eingebettet und Fragen zur Autoritätskonstitution in Gruppen im praxisnahen Kontext der gruppendynamischen Trainingsgruppe diskutiert. Beobachtungsbeispiele aus der Teilnahme an einer „T-Gruppe“ dienen als praktische Referenzpunkte und zur Vertiefung wissenschaftlicher Reflexion. In der theoretischen Diskussion und dem Spagat zwischen systemtheoretischen Überlegungen und dem praktischen Erfahrungsraum „Gruppe“ soll eine differenzierte Sichtweise auf das Autoritätsphänomen in sozialen Beziehungen ermöglicht werden. Autorität bzw. die Auseinandersetzung mit Autorität stellt demnach einen wichtigen Operationsmodus sozialer Interaktionssysteme dar, der auf der einen Seite Komplexität innerhalb eines Kommunikationssystems reduziert und auf der anderen Seite Gruppen - über die Reflexion und Klärung hierarchischer Autoritätsfixierungen bezogen auf einzelne Personen - zur Unabhängigkeit und Selbststeuerung ihrer Systemstrukturen führen kann. Der theoretische Diskurs über die Entstehung und Funktion von Autoritäten in Gruppen hat damit auch hohe praktische Relevanz. Er unterstützt ein modernes Verständnis von Einfluss und Führung (in Gruppen, Teams, usw.), indem Autoritätsbeziehungen strukturgebend sind, gleichzeitig aber die Verantwortung und Steuerung eines sozialen Systems bei diesem selbst bleibt.

Schlagwörter in Deutsch

Gruppendynamik / Systemtheorie / Autorität / Macht / Interaktionssystem / Rolle / Funktion / T-Gruppe / Selbststeuerung

Abstract in Englisch

This thesis will discuss the topic “authority in groups”. Based on the assumption that authority constitutes a phenomenon in social relationships, the author will discuss the question under which conditions authority between people arises and how it impacts the development of social systems. The system theory as well as its analytical adaption focused on the interaction system “group” will form the theoretical base. Guiding questions are helping to embed the authority phenomenon in the system theory and reduce the complexity of the topic. According to that the author will integrate the system theoretical assumptions into the scientific field of group dynamics. The constitution of authority will be discussed both in theoretical concepts of group dynamics as well as in practical examples based on the author’s attendance in a group dynamical training group. The theoretical discussion and the balance between system theory and the practical field of group dynamics should offer a differentiated perspective on the authority phenomenon in social relations. Authority and its examination display an important operation mode of social interaction systems. On one hand it reduces complexity inside a communication system and on the other hand it could help groups – in form of the reflection and explanation of the fixation with hierarchical authority models – to emerge autonomy and self control of their own system structure. Therefore the theoretical discourse of development and function of authority in social systems gets a practical relevance as well, by maintaining a modern appreciation of influence and management in groups or teams.

Dokumentenart: Hochschulschrift (Masterarbeit)
AutorIn: Csar, Matthias
Titel: Autoritätsbeziehungen als Operationsmodus sozialer Interaktionssysteme
Untertitel: eine soziologische Analyse aus der Perspektive der Systemtheorie und der Praxis der Gruppendynamik
Umfangsangabe: 144 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publikationsjahr: 2012
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Flicker, Eva
BeurteilerIn: Flicker, Eva
Klassifikation: 71 Soziologie > 71.02 Theorie der Soziologie
80 Pädagogik > 80.36 Erziehung und Gesellschaft
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.02 Philosophie und Theorie der Sozialwissenschaften
AC-Nummer: AC09384099
Dokumenten-ID: 20448
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)