Universitätsbibliothek Wien

Die Rolle des Hohen Repräsentanten für Bosnien und Herzegowina

Rodleitner, Philipp (2012) Die Rolle des Hohen Repräsentanten für Bosnien und Herzegowina.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Günay, Cengiz

[img]
Preview
PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (862Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29650.43254.736669-7
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29650.43254.736669-7

Link zu u:search

Abstract in German

Seit Ende des Krieges um Bosnien und Herzegowina (Ende 1995) steht ein einzelner Mann real an der Spitze des jungen Nationalstaates. Grundsätzlich ist diese Situation nichts Ungewöhnliches, wäre Bosnien und Herzegowina nicht ein demokratisch geführtes Land. Die Position des ‚Hohen Repräsentanten für Bosnien und Herzegowina’ wird außerdem von ‚Außen‘ besetzt. Es ist keine, vom Volk gewählte Person, sondern eine, von der so genannten ‚internationalen Gemeinschaft’ eingesetzte Institution zur Überwachung der zivilen Komponente des Friedensabkommens sowie der Kontrolle des Aufbaus staatlicher Strukturen. Um seine Aufgabe besser erfüllen zu können, erhielt der Hohe Repräsentant im Laufe der Zeit immer stärkere Befugnisse, um in das realpolitische Geschehen des Staates eingreifen zu können. Die Arbeit untersucht das Spannungsverhältnis, innerhalb dessen der Hohe Repräsentant agiert. Unterschiedliche Personen, Organisationen, Staaten und Staatengemeinschaften sind am Post-Konfliktmanagement und somit an der Entwicklung des Staates direkt und indirekt beteiligt. Dadurch können mitunter unterschiedliche Erwartungen an jene Person, welche die Rolle des Hohen Repräsentanten einnimmt, entstehen. Anhand zweier theoretischer Ansätze der Theorien der Internationalen Beziehungen wird untersucht, welche Rollen der Hohe Repräsentant zu erfüllen hat und wo diese im Spannungsfeld zwischen ‚Post-Konfliktmanagement‘ und ‚Neokolonialismus‘ anzusiedeln sind. Dazu werden die Schlüsselbegriffe Souveränität, ‚internationale Gemeinschaft’ ebenso behandelt, wie Konfliktmanagement und Neokolonialismus. Die ‚Englische Schule’ der Theorien der Internationalen Beziehungen wird dabei zur Behandlung des (Post)Konfliktmanagements, und die ‚Strukturelle Theorie des Imperialismus’ zur kritischen Analyse herangezogen. Das Kernelement der Untersuchung stellt die Institution des Hohen Repräsentanten an sich dar. Woher entstammt die Idee, internationale Verwaltungen in anderen Ländern zu errichten und wie kam es zu einer solchen in Bosnien und Herzegowina? Um dies zu beantworten, werden internationale Verwaltungen seit der Entstehung des Völkerbundes bis hin zum Hohen Repräsentanten für BiH mit den Theorien der Internationalen Beziehungen analysiert, um schließlich die Rollen des Hohen Repräsentanten herausarbeiten zu können.

Schlagwörter in Deutsch

Bosnien und Herzegowina / Bosnien / Hoher Repräsentant / Neokolonialismus / Konfliktmanagement / Post-Konfliktmanagement / Souveränität / Internationale Gemeinschaft / Englische Schule / Imperialismustheorien / strukturelle Theorie des Imperialismus

Abstract in English

Since the end of the war in Bosnia and Herzegovina (1995), a single man is at the forefront of the young nation state. Basically, this situation is not unusual, if Bosnia and Herzegovina (BiH) would not be a democratically run country. Additionally the position of the ‘High Representative for Bosnia and Herzegovina’ (HR) is staffed from outside. It is not a person elected by the citizens of BiH, but by the so-called 'international community'. The HR is assigned to monitor the civilian component of the peace agreement and the establishment of state structures. To fulfill the mission more effectively, the High Representative was endued with more extensive powers to intervene in the political affairs of the state. The thesis investigates the tension in the fields in which the High Representative has to interact. Different people, organizations, states and international communities are involved in the post-conflict management of the state and thus to the development of the state involved directly and indirectly. This situation may sometimes result in different expectations for the person who is assigned as the High Representative. Based on two theoretical approaches of the theories of International Relations the roles of High Representative will be examined. The key words sovereignty, international community, as well as the terms conflict-management and neocolonialism are discussed. The study will investigate where the tension between ‘post-conflict-management' and 'neocolonialism' are lying. Therefore the 'English School' of the theories of the International Relations is used to discuss the (post) conflict-management. The ‘Structural Theory of Imperialism' on the other hand is used for the critical analysis of the subject. The core element of the investigation is the institution of the High Representative. From where derives the idea of international administrations in other countries and how did this happen in Bosnia and Herzegovina? To answer this, international administrations since the founding of the League of Nations up to the HR of Bosnia and Herzegovina will be analyzed. The foundation for this analysis will be the two chosen theories of the International Relations. This analysis will then finally lead to identify the expectations and the roles of the High Representative of Bosnia and Herzegovina.

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Rodleitner, Philipp
Title: Die Rolle des Hohen Repräsentanten für Bosnien und Herzegowina
Subtitle: zwischen Konfliktmanagament und neokolonialer Herrschaft?
Umfangsangabe: 161 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2012
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Günay, Cengiz
Assessor: Günay, Cengiz
Classification: 89 Politologie > 89.70 Internationale Beziehungen: Allgemeines
89 Politologie > 89.71 Internationale Zusammenarbeit: Allgemeines
89 Politologie > 89.91 Imperialismus
89 Politologie > 89.72 Internationale Organisationen
89 Politologie > 89.73 Europapolitik, Europäische Union
89 Politologie > 89.76 Friedensforschung, Konfliktforschung
89 Politologie > 89.90 Außenpolitik, Internationale Politik
AC Number: AC09039597
Item ID: 19241
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)