Universitätsbibliothek Wien

Illegale Substanzen im ländlichen Bereich

Göttlinger, Susanne (2012) Illegale Substanzen im ländlichen Bereich.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Weiss, Hildegard

[img]
Preview
PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (5Mb)
DOI: 10.25365/thesis.19121
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29931.10330.380270-1

Link zu u:search

Abstract in German

Die vorliegende Diplomarbeit behandelt den Umgang mit Drogen im ländlichen Bereich, mit speziellem Bezug auf die Tabuisierung. Hierzu wurden Recherche bezüglich Präventionsmaßnahmen im Burgenland, ExpertInneninterviews und eine SchülerInnenerhebung mit SchülerInnen aus dem Raum Eisenstadt-Umgebung durchgeführt. An Hand ausgewählter soziologischer Theorien, nämlich der Subkulturtheorie und der Anomietheorien, wird der Sachverhalt „Drogenkonsum“ detaillierter erläutert. Auf Basis dieser Theorien kann man mögliche strukturelle Gegebenheiten erkennen, die zu Drogenkonsum führen können. In diesem Zusammenhang spielt der durch Durkheim definierte Zustand der „Anomie“ eine wichtige Rolle. Mittels der Subkulturtheorie wird speziell auf die Gruppe der Jugendlichen eingegangen, welche eine Hauptrisikogruppe für Drogenkonsum darstellt. Um weitere Erkenntnisse bezüglich dem Feld des Drogenkonsums im ländlichen Bereich zu gewinnen, wurden ExpertInneninterviews mit der Polizei, einer/-m LehrerIn des Gymnasiums und InsiderInnen der Drogenszene durchgeführt. Diese dienten dazu wichtige Informationen für die folgende Erhebung und Erarbeitung der Fragestellung zu gewinnen. Im Rahmen einer eigens durchgeführten SchülerInnenerhebung wurden die Handlungsmöglichkeiten der Jugendlichen im Falle von Drogenproblemen analysiert. Hier stellte sich heraus, dass der Schultyp von großer Bedeutung ist; Jugendliche, welche ein Gymnasium besuchen, zeigen sich eher geneigt, Drogenprobleme in der „Peer-Group“ zu lösen. Tabuisiert ist die Thematik Drogenkonsum im ländlichen Bereich in der Hinsicht, dass solche Probleme eher im privaten Kreis der Familie gelöst werden. Dies stellt im Hinblick auf die Präventionsmaßnahmen einerseits eine Chance für weiterführende kommunikative Maßnahmen durch die Eltern dar, andererseits kann es sich negativ auf die Prävention auswirken, da oft keine suchttherapeutischen Stellen aufgesucht werden.

Schlagwörter in Deutsch

Drogen im ländlichen Bereich / Tabu? / aktuelle Lage bezüglich Drogen / Drogenpräventionsmaßnahmen im Burgenland / schriftliche SchülerInnenerhebung / Raum Eisenstadt Umgebung / wichtigstes Ergebnis: GymnasiastInnen tabuisieren die Thematik am Ehesten / versuchen Probleme eigenständig zu lösen / größere Furcht vor Konsequenzen?

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Göttlinger, Susanne
Title: Illegale Substanzen im ländlichen Bereich
Subtitle: offener Umgang oder Tabuthema?
Umfangsangabe: 105 S. : graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2012
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Weiss, Hildegard
Assessor: Weiss, Hildegard
Classification: 71 Soziologie > 71.64 Abweichendes Verhalten
71 Soziologie > 71.02 Theorie der Soziologie
71 Soziologie > 71.13 Soziales Milieu
71 Soziologie > 71.39 Soziale Gruppen: Sonstiges
71 Soziologie > 71.65 Kriminalität als soziales Problem
AC Number: AC09028760
Item ID: 19121
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)