Universitätsbibliothek Wien

Orbánismus, Gefahr für die junge ungarische Demokratie?

Szakatics, Csaba (2012) Orbánismus, Gefahr für die junge ungarische Demokratie?
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Segert, Dieter

[img]
Preview
PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1108Kb)
DOI: 10.25365/thesis.18642
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30188.52463.633365-3

Link zu u:search

Abstract in German

In der Arbeit wird versucht, aufgrund der vielen Kritiken über die zweite Orbán- Regierung, den Zustand und die Entwicklungstendenzen des politischen Systems in Ungarn zu analysieren. Dafür wird auf zwei verschiedene Weisen gearbeitet. Zuerst wird die Demokratie durch die Theorie des Konzepts Embedded Democracy als politische Herrschaftsform definiert. Die Weiterentwicklung dieses Konzeptes von Politikwissenschaftlern ermöglichte die verfeinerte Unterscheidung zwischen Demokratie und Autokratie. Aufgrund dieses Konzeptes werden politische Systeme, welche sich zu den liberalen rechtsstaatlichen Werten verpflichten, jedoch Defekte in deren Realisierung aufweisen, als defekte Demokratien bezeichnet. Auf dieser theoretischen Grundlage wird versucht Ungarn als liberale Demokratie zu bewerten. Laut den verschiedenen Methoden der Demokratiequalitätsmessung kann man behaupten, dass Ungarn zu den konsolidierten liberalen Demokratien gehörte, jedoch waren schon Tendenzen zu erkennen, welche einen Rückgang in den Demokratisierungsprozessen durch die Tätigkeit der zweiten Orbán Regierung zeigten. Um die Änderung in der Demokratiequalität zu prüfen und die gestellten Fragen zu beantworten, wird eine andere Vorangehensweise verwendet, in der den Gründen der Änderung nachgegangen und Orbáns politische Tätigkeit untersucht wird. Das Ergebnis brachte jedoch widersprüchliche Ergebnisse hervor. Einerseits zeigte Orbán sich als Demokrat und großer Befürworter der Demokratie während der Wende, jedoch entließ er in seiner zweiten Regierungsperiode politische Maßnahmen, welche die demokratische Ordnung in Ungarn negativ beeinflussten. Anderseits bekam seine Politik große Kritiken von der heimischen Opposition und internationale Zivilorganisationen, jedoch wurde diese weder von der Europäischen Kommission noch von dem ungarischen Verfassungsgerichthof verurteilt, welche als oberste Gremien der Demokratiekontrolle tätig sind.

Schlagwörter in Deutsch

Ungarn / Viktor Orbán / Fidesz / Demokratie

Schlagwörter in Englisch

Hungary / Viktor Orbán / Fidesz / Democracy

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Szakatics, Csaba
Title: Orbánismus, Gefahr für die junge ungarische Demokratie?
Subtitle: eine Analyse des Zustandes und der Entwicklungstendenzen des politischen Systems in Ungarn
Umfangsangabe: 117 S. : graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2012
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Segert, Dieter
Assessor: Segert, Dieter
Classification: 89 Politologie > 89.30 Politische Systeme: Allgemeines
89 Politologie > 89.61 Politische Parteien
89 Politologie > 89.35 Demokratie
89 Politologie > 89.39 Politische Systeme: Sonstiges
89 Politologie > 89.55 Politische Entscheidung
AC Number: AC09027492
Item ID: 18642
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)