Universitätsbibliothek Wien

EU supporters at a disadvantage?

Meyer, Sarah (2012) EU supporters at a disadvantage?
Dissertation, Universität Wien. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Rosenberger, Sieglinde

[img]
Vorschau
PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1648Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29111.33685.289459-0
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29111.33685.289459-0

Link zu u:search

Abstract in Englisch

The aim of the dissertation is to study the party politicization of European integration in Austria. In particular, the dissertation seeks to explore conditions for the politicization of European integration as well as its manifestation in substantive terms. It argues that the former will be dependent on parties’ strategic considerations for maximizing votes, whereas the latter is also dependent on the broader historical and ideological framework within which political parties are embedded. Accordingly, the theoretical framework of the study is built both on theories of party competition (in particular: salience theory) and cleavage theory. The research design is characterized by a comparison of different arenas of competition (electoral and decision-making arenas), a combination of different data sources, and a careful qualitative analysis of the selected data. The empirical findings demonstrate that though the conditions for the politicization of European integration in Austria clearly benefit Euroskeptic parties, EU supporters still actively engage in the debate about Europe in the electoral arena—at least in the first years following Austria’s EU accession. In recent years, however, they have clearly taken a back-seat in the politicization of European integration. This pattern is also reflected in the content of the debate, i.e. the substantive manifestation of politicization, which increasingly becomes biased towards Euroskeptic parties’ concerns about European integration. However, this has not affected the ratification of EU treaties or enlargement so far, as revealed in the analysis of decision-making arenas—even if Euroskeptic parties had been in power. So far, thus, the political significance of increasingly Euroskeptic party politicization of European integration is confined to the electoral arena.

Schlagwörter in Englisch

Politicization / European integration / party contestation / Austria

Abstract in Deutsch

Die vorliegende Dissertation untersucht die Politisierung des Europathemas (d.h. der europäischen Integration) durch politische Parteien in Österreich. Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses stehen dabei einerseits Bedingungen für die Politisierung sowie andererseits die inhaltlich-thematische Ausprägung der Debatte. Die Arbeit argumentiert, dass für ersteres strategische Überlegungen hinsichtlich Stimmenmaximierung entscheidend sind, während für letzteres auch die ideologische Verankerung der Parteien ausschlaggebend ist. Es wird daher sowohl auf Theorien zum Parteienwettbewerb (insbesondere die Salienztheorie) zurückgegriffen als auch auf die Cleavage-Theorie. Das Forschungsdesgin berücksichtigt verschiedene Wettbewerbsarenen (Wahlkampf- und Entscheidungsarenen) und einen umfassenden Datenkorpus, der mittels qualitativer Analyse eingehend untersucht wird. Die empirischen Ergebnisse der Analyse zeigen, dass sich pro-europäische Parteien trotz nachteiliger Ausgangsbedingungen aktiv in die Wahlkampfdebatte um Europa einbringen – zumindest in den ersten Jahren nach Österreichs EU-Beitritt. In den letzten Jahren sind sie gegenüber EU-skeptischen bzw. -feindlichen Parteien jedoch deutlich ins Hintertreffen geraten. Diese Tendenz bestätigt sich auch für den inhaltlichen Fokus der Debatte, der im Zeitverlauf zunehmend Themen und Perspektive der EU-Gegner widerspiegelt. Nichtsdestotrotz hat dies bislang die Ratifikation von EU-Verträgen und Erweiterungsschritten nicht behindert, wie die Analyse der parlamentarischen Arena zeigt – selbst dann nicht, wenn EU-skeptische/-feindliche Parteien in Regierungsverantwortung waren. Die politische Bedeutung der zunehmend EU-feindlichen Politisierung der europäischen Integration beschränkt sich demnach – vorerst – auf die Wahlkampfarena.

Schlagwörter in Deutsch

Politisierung / Europa / Parteienwettbewerb / Österreich

Dokumentenart: Hochschulschrift (Dissertation)
AutorIn: Meyer, Sarah
Titel: EU supporters at a disadvantage?
Untertitel: party politicization of European integration in Austria
Umfangsangabe: 246 S. : graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publikationsjahr: 2012
Sprache: eng ... Englisch
BetreuerIn: Rosenberger, Sieglinde
BeurteilerIn: Rosenberger, Sieglinde
2. BeurteilerIn: Pelinka, Anton
Klassifikation: 89 Politologie > 89.61 Politische Parteien
89 Politologie > 89.73 Europapolitik, Europäische Union
AC-Nummer: AC08921264
Dokumenten-ID: 18610
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)