Universitätsbibliothek Wien

The treatment of the present perfect in current Austrian course books for EFL learners

Uhler, Katharina (2011) The treatment of the present perfect in current Austrian course books for EFL learners.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Smit, Ute

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (14Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29196.65475.852669-3
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29196.65475.852669-3

Link zu u:search

Abstract in English

This thesis is devoted to the treatment of the Present Perfect Simple and the Present Perfect Progressive in three current Austrian EFL course book series for the grades 5 to 8. The theoretical section is subdivided into two main parts. The first part provides an outline of different teaching sequences and argues that the revised version of the disputed ‘Presentation, Practice, Production’ sequence (PPP) is not as different from its alternatives as it is often claimed. Consequently, an enriched version of the revised PPP sequence is used as a framework for the discussion of recent research findings regarding the teaching of grammar and the course book analysis. This discussion reveals that no agreement has been reached so far as to how grammar is best presented to the students. Besides, it also shows that researchers disagree on the role practice should play as well as on what type of practice may be useful. Concerning the production of grammar, studies demonstrate that this stage is often not reached in course books; a fact which also holds true for the course books discussed in this thesis. The second part comprises a description of both grammar points on the basis of explanations provided in different grammar reference books (Leech 2005, Greenbaum & Quirk 1995, Close 1995, Biber 1999) and a model proposed by Diane Larsen-Freeman (2001, 2003). The empirical part is based on an in-depth analysis of the course books series Friends, More! and Your Turn and provides answers to questions concerning the presentation, practice and production of both grammar points. Besides, the analysis sheds light on the teaching sequence which the three books propose. In general, the results show that in all three course books more importance is attached to the treatment of the Present Perfect Simple than to the one of the Present Perfect Progressive. For the presentation of both grammatical structures, the books suggest a presentation-practice approach which, however, only in Your Turn is similar to the traditional PPP sequence. Furthermore, contrary to the researchers’ recommendations, a deductive grammar presentation is foregrounded, although More! and Your Turn contain some consciousness-raising exercises. As regards the practice of both forms, the demand for a gradual shift from mechanical to more meaningful and communicative exercises and activities is more or less realized in the three books. Nevertheless, there is still a clear need for more meaningful exercises as well as for more guided and free communicative activities. Since these are not the only points which should be revised, the final chapter summarizes the most important suggestions for improvement and points out how they could be put into practice.

Schlagwörter in Englisch

linguistics / didactics / present perfect / teaching sequences / Austrian course books / secondary level / course book analysis

Abstract in German

Die vorliegende Diplomarbeit untersucht die Darstellung der englischen Vergangenheitszeiten Present Perfect Simple und Present Perfect Progressive in drei für den österreichischen Englischunterricht in der Sekundarstufe approbierten Schulbuchserien. Im Theorieteil werden zunächst die wichtigsten Modelle für die Erarbeitung grammatikalischer Strukturen vorgestellt. Im Zuge dieser Darstellung stellt sich heraus, dass die überarbeitete Version des umstrittenen 'Presentation, Practice, Production' (PPP) Modells sich nicht so sehr von den alternativen Modellen unterscheidet wie deren Entwickler behaupten. Deshalb basiert die Diskussion relevanter Sekundärliteratur sowie die Schulbuchanalyse auf einer erweiterten Version des überarbeiteten PPP Modells. Die Abhandlung der Literatur zeigt, dass hinsichtlich der Frage, welche Form der Grammatikpräsentation die beste ist, bislang kein Konsens gefunden wurde. Zudem sind sich die Sprachwissenschaftler nach wie vor uneinig welche Rolle dem Üben im Lernprozess zukommt und welche Übungstypen zielführend und hilfreich sind. Kritisiert wird, dass die so wichtige Produktionsphase in den Schulbüchern nicht zu finden ist; eine Tatsache, die auch im Fall der analysierten Schulbuchreihen zutrifft. Im zweiten Teil der Theorie erfolgt eine Beschreibung der beiden zur Diskussion stehenden Grammatikpunkte anhand von Erklärungen in Grammatikbüchern (Leech 2005, Greenbaum & Quirk 1995, Close 1995, Biber 1999) und einem Modell von Diane Larsen-Freeman (2001, 2003). Der empirische Teil basiert auf einer Tiefenanalyse der Schulbuchreihen Friends, More! und Your Turn und liefert Antworten auf Fragen bezüglich der Präsentation, der Übung und der mündlichen und schriftlichen Produktion der beiden Grammatikpunkte. Außerdem zeigt die Analyse welche Vorgehensweise die Schulbuchautoren zur Erarbeitung eben dieser vorschlagen. Unter anderem zeigen die Resultate, dass der Abhandlung der Present Perfect Simple größere Bedeutung zugemessen wird als der der Present Perfect Progressive. Für die Durchnahme beider grammatikalischen Strukturen wird eine Präsentation, gefolgt von einer Übungsphase, vorgeschlagen, wobei nur im Fall von Your Turn die Vorgehensweise an eine traditionelle PPP Sequenz erinnert. Weiters wird, entgegen den Empfehlungen von Wissenschaftlern, eine deduktive Grammatikvermittlung in den Vordergrund gestellt, obwohl in More! und Your Turn auch vereinzelt bewusstseinsbildende Übungen (’consciousness-raising activities’) zu finden sind. Was die Grammatikübungen betrifft, so wird zumindest in den Kapiteln in denen die Present Perfect Simple behandelt wird der geforderte Übergang von mechanischen zu zunehmend kommunikativen Übungen mehr oder weniger umgesetzt. Trotzdem könnten alle drei Schulbuchserien mehr Aufgabenstellungen enthalten die die Bedeutung als auch den Gebrauch beider grammatikalischen Aspekte üben und überprüfen. Da dies nicht der einzige verbesserungswürdige Punkt ist, widmet sich das letzte Kapitel einigen wichtigen Verbesserungsvorschlägen und zeigt Möglichkeiten für deren Umsetzung auf.

Schlagwörter in Deutsch

Sprachwissenschaft / Didaktik / englisches Perfekt / Modelle für die Erarbeitung von Grammatik / österreichische Schulbücher / Sekundarstufe / Schulbuchanalyse

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Uhler, Katharina
Title: The treatment of the present perfect in current Austrian course books for EFL learners
Umfangsangabe: 146 S. : Ill., graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2011
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Smit, Ute
Assessor: Smit, Ute
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.41 Sprachdidaktik
AC Number: AC09585672
Item ID: 18289
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)