Universitätsbibliothek Wien

Szenen der Polyamorie

Boehm, Karoline (2011) Szenen der Polyamorie.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Löffler, Klara
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29085.54250.928661-7
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29085.54250.928661-7

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die mikroanalytisch und qualitativ angelegte Forschungsarbeit „Szenen der Polyamorie. Emotionale und sexuelle Praktiken in Beziehungen und Netzwerken“ beschäftigt sich mit polyamoren Lebensformen. Polyamore Lebensformen lassen sich als intime Systeme begreifen, in denen die Option besteht, im Wissen und Einverständnis aller Beteiligten, mehrere parallele intime Beziehungen einzugehen. Ausgehend von einer Feldforschung in der Wiener Polyamorieszene, die über regelmäßige Treffen und verschiedene neue Medien sichtbar wird, wurden die Praxis-Diskursformationen (Reckwitz 2010) der polyamoren Akteur_innen betrachtet: Untersucht wurde in welchen Kontexten die polyamoren Akteur_innen zu ihrer Lebensform finden, über welche Praktiken sich die verschiedenen intimen Beziehungen konstituieren und konsolidieren, welche Aushandlungsprozesse von den Akteur_innen im sozialen Umfeld eingegangen werden und wie sich die Verbindung zwischen Imaginiertem, Erlebtem und Handlungsebene darstellt. Dieser Fokus führte auf drei Ebenen: In die (beziehungs-)biographische Dimension der Akteur_innen, in ihre Beziehungen, zu den emotionalen und sexuellen Szenen, in denen sie sich bewegen und in ihr nicht-polyamores soziales Umfeld. Bestimmende strukturelle und kulturelle Voraussetzungen, Zusammenhänge und Effekte werden im Rahmen der Arbeit insbesondere am Beispiel von Rechtslagen, kirchlichen Positionen und urbanen Diversitätspolitiken aufgezeigt. Es zeigte sich zum einen, dass die Zuwendung zu polyamoren Lebensformen mit einem Wertewandel verbunden ist und mit einem umfassenden Prozess des sich Gewahrwerdens, der Wissensaneignung und der Authentifizierung des Selbsts verbunden ist. Ein zentrales Moment stellt die Ausbildung eines neuen emotionalen Stils (Illouz 2007) dar, der eine veränderte Art des Denkens über die Beziehung anzeigt. Er ist maßgeblich durch den Modus der Mitfreude (für die Erlebnisse der Anderen) bestimmt und erlaubt die Entstehung mehrerer, unabhängiger und sich überschneidender Intimsphären. Sowohl das Begehren nach mehreren Personen in Vergangenheit und Gegenwart, als auch leidvolle Gefühle wie Eifersucht und Devianz werden in eine neue symbolische Ordnung überführt, welche neue Handlungsmuster evoziert. Die Akteur_innen finden Strategien mit mono- bzw. heteronormativ geprägten Verhältnissen umzugehen, entwickeln Wünsche, stoßen an Grenzen, formieren sich als Netzwerk, differenzieren sich aus, geben ihrem Begehren Ausdruck und ihren sozialen Beziehungen Kontinuität. Diese Prozesse der Identitätskonstruktion, Positionierung und Ausdifferenzierung, sowie Praktiken der Intimität in nicht-dyadischen Systemen werden in der vorliegenden Arbeit nachvollziehbar gemacht und zeigen Tendenzen und Ausgestaltungen des gesellschaftlichen Wandels an.

Schlagwörter in Deutsch

Polyamorie / polyamor / polyamorös / Nicht-Monogamie / nicht-monogam / offene Beziehung / Intimität / intime Praktiken / Sexualität / Soziologie der Emotionen / intime Beziehung / Intimbeziehung / Partnerschaft / Beziehungen / sexuelle Handlung / emotionale Handlung / Doing / Sexuelle Szene Emotionale Szene / Wien / Liebe / emotionaler Stil / monogam / polygam / Biographie / Biografie / Beziehungsbiographie

Schlagwörter in Englisch

polyamory / polyamorous / non-monogamy / Doing Intimacy / Intimacy / Sexuality / Sociology of Emotions / Sexual Scene / Emotional Scene / emotional and sexual practices / Vienna / emotional style / Love / Intimate Relationship / Open Relationships / Relationships / Biography / Ethnography

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Boehm, Karoline
Titel: Szenen der Polyamorie
Untertitel: emotionale und sexuelle Praktiken in Beziehungen und Netzwerken
Umfangsangabe: 144 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2011
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Löffler, Klara
BeurteilerIn: Löffler, Klara
Klassifikation: 73 Ethnologie, Volkskunde > 73.43 Familie, Verwandtschaft, Ehe
73 Ethnologie, Volkskunde > 73.06 Ethnographie
73 Ethnologie, Volkskunde > 73.44 Sexualität, Geschlecht
73 Ethnologie, Volkskunde > 73.40 Sozialethnologie: Allgemeines
73 Ethnologie, Volkskunde > 73.71 Recht, Normen
71 Soziologie > 71.25 Sexualität
71 Soziologie > 71.23 Nichteheliches Zusammenleben
71 Soziologie > 71.14 Städtische Gesellschaft
71 Soziologie > 71.13 Soziales Milieu
77 Psychologie > 77.46 Emotion
AC-Nummer: AC08963355
Dokumenten-ID: 18163
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)