Universitätsbibliothek Wien

Die kubanische Exil-Lobby in den USA und ihr Einfluss auf die US-Außenpolitik

Csekö, Balazs (2012) Die kubanische Exil-Lobby in den USA und ihr Einfluss auf die US-Außenpolitik.
Diplomarbeit, Universität Wien. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Stimmer, Gernot

[img]
Vorschau
PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2080Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29148.11454.503964-1
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29148.11454.503964-1

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Kuba hat seit der Revolution von 1959 eine bedeutende Rolle in der US-Politik gespielt. Während des Kalten Krieges wurde das karibische Land zu einer echten geopolitischen Gefahr für die USA, die sich auch in der Schweinebucht-Invasion, einem Versuch der USA, der Castro-Regierung gewaltsam ein Ende zu setzen, manifestierte. Die Gestaltung der US-Kubapolitik ist in den letzten 50 Jahren immer mehr von den Kubanoamerikanern und deren Lobby in Washington D.C. beeinflusst worden. Die Privilegien der kubanischen Migranten haben ihre Gesellschaft zu einer „speziellen” gemacht. Die Gründung der Cuban-American National Foundation von Jorge Mas Canosa markierte einen Wendepunkt in der Geschichte der kubanisch-amerikanischen Lobby. Die Unterstützung der US-Regierung genießend und dem Beispiel des American Israel Public Affairs Committee folgend etablierte sich der Hardliner-Flügel der kubanisch-amerikanischen Lobby im politischen Zentrum der USA. CANF bestimmte zwei Jahrzenten lang die US-Außenpolitik gegenüber Kuba und ist mit wichtigen Gesetzen gleichzusetzen wie dem international hoch umstrittenen Torricelli Act und dem Helms-Burton Act. Die politische Macht der Hardliner begann mit dem Fall Elián González im Jahr 2000 nachzulassen. Seit der Elián-Krise ist die Stimme der moderaten Kubanoamerikaner stärker geworden, obwohl bis heute alle US-Kongressabgeordneten der kubanisch-amerikanischen Bevölkerung eindeutig eine Hardliner-Politik gegenüber Kuba befürworten. Die cuban lobby ist auch ein wichtiger Faktor bei den US-Präsidentschaftswahlen. Die Konzentration der kubanisch-amerikanischen Gesellschaft auf wichtige swing states ermöglicht ihr eine überproportionale Rolle bei den Wahlen. Dies zeigte sich vor allem bei der Wahl im Jahr 2000, als die Kontrahenten der Republikaner und der Demokraten, George W. Bush und Al Gore, starkes Gewicht auf die cuban vote gelegt hatten. In der Arbeit werden verschiedene Gruppen- und Systemtheorien aufgezeigt und analysiert mit dem Ziel, eine Erklärung für die Haupthypothese der Arbeit zu geben: Die kubanische Exil-Lobby übt seit ihrer Konstituierung einen im Vergleich zur quantitativen Größe des kubanisch-amerikanischen Bevölkerungsanteiles überproportionalen Einfluss auf die US-Außenpolitik gegenüber Kuba aus.

Schlagwörter in Deutsch

Lobbyismus / Interessenvertretung / Interessengruppen / Kubanisch-amerikanische Lobby / US-Außenpolitik / Kubanisches Exil / US-Präsidentschaftswahl / Kuba / Fidel Castro / USA

Schlagwörter in Englisch

Lobbyism / Lobby / Special Interest Group / Cuban-American Lobby / U.S. Foreign Policy / Cuban Exile / U.S. Presidential Election / Cuba / Fidel Castro / USA

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Csekö, Balazs
Titel: Die kubanische Exil-Lobby in den USA und ihr Einfluss auf die US-Außenpolitik
Umfangsangabe: 157 S. : graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publikationsjahr: 2012
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Stimmer, Gernot
BeurteilerIn: Stimmer, Gernot
Klassifikation: 89 Politologie > 89.90 Außenpolitik, Internationale Politik
89 Politologie > 89.63 Pressure-groups
89 Politologie > 89.54 Politischer Einfluss
89 Politologie > 89.41 Staat und einzelne Gruppierungen
AC-Nummer: AC08952084
Dokumenten-ID: 17821
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)