Universitätsbibliothek Wien

(Nicht-)Zugehörigkeit

Goldberger, Maria (2011) (Nicht-)Zugehörigkeit.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Kröll, Friedhelm

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (691Kb)
DOI: 10.25365/thesis.17081
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30335.24462.512464-8

Link zu u:search

Abstract in German

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit einem Teilbereich der sozialen Integration: der Identifikation. Die Identität eines Menschen befindet sich in einem stetigen Prozess und durchläuft immer wieder Veränderungen. Sie wird nicht nur vom Individuum selbst, sondern auch von dessen gesellschaftlichem Umfeld geformt. Gerade ethnische Zuschreibungen, d.h. die Unterstellung von Eigenschaften, die als typisch für eine bestimmte Kultur gelten, können wesentlich auf das Selbstbild eines Menschen einwirken. Die Zielgruppe der empirischen Untersuchung besteht aus türkischstämmigen Personen mit höherer Bildung. Es stellt sich die Frage, wo sie sich selbst zugehörig fühlen und ob bzw. in welchen Situationen ethnische Zuschreibungen von Einheimischen erfolgen. Daran schließt die Frage an, welche Auswirkungen ethnische Fremdzuschreibungen auf das individuelle Selbstbild haben können. Zur Beantwortung dieser Fragen wurde eine qualitative Forschungsstrategie gewählt und anhand problemzentrierter Interviews umgesetzt. Die Analyse der Daten erfolgte mittels der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Selbstverortung als Türke bzw. Türkin nicht im Gegensatz zu einer Selbstwahrnehmung als Österreicher bzw. Österreicherin stehen muss. Der Großteil der Befragten besitzt eine bikulturelle Identität und hat nicht das Gefühl, sich für eine der beiden Kulturen entscheiden zu müssen. Das Bild eines Türken bzw. einer Türkin ist in Österreich mit vielen negativen Vorurteilen behaftet, womit auch ethnische Zuschreibungen einher gehen. Sie werden meist nicht als vollständige Mitglieder der österreichischen Gesellschaft anerkannt, solange ein Rest ihrer „ausländischen“ Herkunft im Erscheinungsbild oder Verhalten sichtbar ist. Ethnische Fremdzuschreibungen wirken unterschiedlich auf das individuelle Selbstkonzept ein, und können auch zu einem Wandel der Identität oder zu einem schwächeren Zugehörigkeitsgefühl zu Österreich führen.

Schlagwörter in Deutsch

Ethnische Identität / Zugehörigkeit / Ethnisierung / Fremdzuschreibung / Identität / Diskriminierung / Migration / Ethnizität / türkische Kultur

Schlagwörter in Englisch

ethnicity / identity / belonging / Turkish immigrants / ethnic identity / ethnicizing / migration / discrimination

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Goldberger, Maria
Title: (Nicht-)Zugehörigkeit
Subtitle: "Österreich-TürkInnen" zwischen Selbstbild und ethnischen Zuschreibungen, eine kultursoziologische Untersuchung
Umfangsangabe: 109 S. : graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2011
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Kröll, Friedhelm
Assessor: Kröll, Friedhelm
Classification: 71 Soziologie > 71.62 Ethnische Beziehungen
71 Soziologie > 71.63 Minderheitenproblem
71 Soziologie > 71.52 Kulturelle Prozesse
73 Ethnologie, Volkskunde > 73.96 Ethnische Identität
73 Ethnologie, Volkskunde > 73.97 Interethnische Beziehungen
AC Number: AC08834150
Item ID: 17081
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)