Universitätsbibliothek Wien

Money, art & mastercard

Hafner, Isabella (2011) Money, art & mastercard.
Diplomarbeit, Universität Wien. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Pfeiffer, Gabriele Christine

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (13Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29821.65542.377754-3
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29821.65542.377754-3

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern wirtschaftliche Aspekte in der Kunst eine Rolle spielen. Zur Beantwortung werden theoretische Grundlagen und definitorische Abgrenzungen von wirtschaftlichen Aspekten vorgenommen, sowie deren praktische Umsetzung durch Wolfgang Flatz analytisch betrachtet. Der bildende und darstellende Künstler wurde aufgrund seines Vorgehens und Zuspruch zur direkten Zusammenschließung von Kunst und Wirtschaft ausgewählt. Die Arbeit gliedert sich in fünf große Kapitel, wobei jedes Kapitel aus einem Theorieteil und einer Analyse der Umsetzung durch Wolfgang Flatz besteht. Das erste Kapitel thematisiert Kulturmarketing im Allgemeinen, wobei Markenmanagement und Kommunikationspolitik Teilbereiche des Kulturmarketing sind. Diese werden aufgrund ihrer Relevanz, besonders in Bezug auf Flatz, im zweiten und dritten Kapitel separat geführt. Das vierte Kapitel widmet sich dem Kunstmarkt mit Konzentration auf die Mechanismen und Preisbildung. Hinsichtlich Flatz, welcher ein eigenes Museum in seiner Heimatstadt Dornbirn erhalten hat, wird das Museum als Marktteilnehmer detaillierter behandelt. Das Abschlusskapitel beinhaltet die Fördersysteme für KünstlerInnen. Neben der Analyse der Umsetzung der Theorie werden auch Werke von Wolfgang Flatz angeführt, welche im Zusammenhang mit dem Thema im jeweiligen Kapitel stehen. In Hinblick auf das wirtschaftliche und künstlerische Vorgehen von Wolfgang Flatz ist das zentrale Kapitel dieser Arbeit das Markenmanagement. FLATZ ist nicht nur eine Marke welche die damit verbundenen Vorteile für wirtschaftliches Handeln in sich birgt, sondern auch eine künstlerische Figur. FLATZ macht sich zum Material seiner Werke und provoziert mit seinen Auftritten. Die Marke und Figur ist essentiell für die kommunikationspolitischen Maßnahmen von Wolfgang Flatz, denn sie erregt Aufmerksamkeit und dient als Gedächtnisanker. Diese dadurch gewonnene öffentliche Wahrnehmung wiederum kann zur erhöhten Nachfrage oder zur Wertsteigerung am Kunstmarkt führen. Auch wenn es um die direkte Zuwendung der Wirtschaft durch finanzielle Unterstützung geht, wird das Markenimage von FLATZ von Unternehmen für eigene Marketingzwecke verwendet.

Schlagwörter in Deutsch

Flatz / Kunst / Wirtschaftliche Aspekte

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Hafner, Isabella
Titel: Money, art & mastercard
Untertitel: wirtschaftliche Aspekte in der Kunst am Beispiel Wolfgang Flatz
Umfangsangabe: 109 S. : Ill.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2011
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Pfeiffer, Gabriele Christine
BeurteilerIn: Pfeiffer, Gabriele Christine
Klassifikation: 24 Theater, Film, Musik > 24.01 Darstellende Künstler
21 Einzelne Kunstformen > 21.00 Malerei: Allgemeines
21 Einzelne Kunstformen > 21.98 Mediale Kunst
85 Betriebswirtschaft > 85.40 Marketing
05 Kommunikationswissenschaft > 05.99 Kommunikationswissenschaft: Sonstiges
AC-Nummer: AC08849945
Dokumenten-ID: 16913
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)