Universitätsbibliothek Wien

Die Differenz von libertärer und totalitärer Moral

Troy, Christian Diedo (2011) Die Differenz von libertärer und totalitärer Moral.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Kröll, Friedhelm

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1123Kb)
DOI: 10.25365/thesis.16822
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-16427.59296.645222-8

Link zu u:search

Abstract in German

In der Arbeit werden die Moralkonzeptionen von Emile Durkheim und Karl Polanyi sowie die Problematik von Moral und Nationalsozialismus einem soziologischen Vergleich unterzogen. Der erste Teil der Arbeit behandelt Emile Durkheims Moraltheorie, die sich aus den Krisenerfahrungen der Gesellschaft Frankreichs seit der Französischen Revolution ableitet. Moral ist dabei ein Mittel der gesellschaftlichen Solidarität, die totalitäre Züge trägt. Der „Kult der Totalität“ zeigt sich in einer Fügung des Individuums in nicht änderbare Verhältnisse und dass sich jede Gesellschaft nur jene Moral geben kann, die der Situation und den Anforderungen angemessen ist. Kennzeichen seines Ansatzes ist eine partikulare Moral, die sich stark von der Ethik abgrenzt. Im zweiten Teil wird Karl Polanyis Moralkonzeption herausgearbeitet, die sich aus dem Gegensatzpaar Wirtschaftsliberalismus und Faschismus ableitet. Erstere Gesellschaftsordnung band das Individuum unmittelbar und bekam ihre wissenschaftliche Legitimation durch ökonomische Naturgesetzlichkeiten, die unter Außerachtlassung gesellschaftlicher Zwänge die Wahrnehmung individueller Verantwortung betonten. Der Faschismus postulierte eine politische Moral, die zu einer undurchdringlichen Einheit von Herrschaft und Gesellschaft führte, die sämtliche demokratischen Einrichtungen beseitigte und unter Vorgabe moralischer Strukturen einen systematischen Ausschluss weiter Teile der Gesellschaft betrieb. Im dritten Teil wird die Verbindung von Moral und Nationalsozialismus erörtert. Eine mit universalistischem Anspruch auftretende partikulare Moral führt unweigerlich zu einer geschlossenen Gesellschaftsordnung, in der die moralische Auslöschung der physischen vorangeht. In der Systemfrage werden alternative politische und philosophische Konzeptionen a priori ausgeschlossen, entsprechend stark ist das Koordinationselement. In der Akteursfrage wird dem Individuum jegliches moralisches Vermögen und die Fähigkeit, Kooperationsbedingungen einzuhalten, abgesprochen.

Schlagwörter in Deutsch

Emile Durkheim / Frankreich / Karl Polanyi / Moral / Faschismus / Nationalsozialismus

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Troy, Christian Diedo
Title: Die Differenz von libertärer und totalitärer Moral
Subtitle: die Moralkonzeptionen von Karl Polanyi und Emile Durkheim in der soziologischen Theorie
Umfangsangabe: 189 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2011
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Kröll, Friedhelm
Assessor: Kröll, Friedhelm
Classification: 71 Soziologie > 71.00 Soziologie: Allgemeines
71 Soziologie > 71.05 Soziologische Richtungen
71 Soziologie > 71.11 Gesellschaft
71 Soziologie > 71.40 Soziale Prozesse: Allgemeines
71 Soziologie > 71.51 Werte, Normen
71 Soziologie > 71.79 Soziale Fragen, soziale Konflikte: Sonstiges
AC Number: AC08824418
Item ID: 16822
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)