Universitätsbibliothek Wien

Warten auf den Prinzen...?

Ivancsits, Judith Petra (2011) Warten auf den Prinzen...?
Masterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Mesner, Maria

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (765Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29454.20742.332359-5
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29454.20742.332359-5

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Weibliche Lebensverläufe haben sich in den letzten Jahrzehnten gravierend verändert: Frauen gehen zur Schule, machen Berufsausbildungen, besuchen Hochschulen. Frauen sind in alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens vorgedrungen, führen unabhängige Leben. Dennoch ist in ihren Lebenskonzepten ein Trend erkennbar: eine aktive Gestaltung der eigenen Biographie erfolgt in vielen Fällen nur bis zum Zeitpunkt einer Familiengründung. Die Gleichzeitigkeit von Beruf und Familie ist zwar beinahe ein selbstverständlicher Bestandteil von weiblichen Lebensverläufen geworden, die auf gesellschaftlicher Ebene nach wie vor bestehenden Widersprüche wurden aber nicht gelöst. So zeigt sich, dass sich sowohl das Mutter- als auch das Vaterbild in Österreich nach wie vor stark an traditionellen Rollenbildern orientieren. Es ist zwar fast selbstverständlich, dass auch Mütter einer beruflichen Tätigkeit nachgehen, jedoch ist es nicht selbstverständlich, dass Mütter einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen. Denn: Beruf und Familienpflichten zu vereinbaren stellt nach wie vor ein großes Problem, hauptsächlich für Frauen dar. Teilzeitarbeit wird häufig als die beste Möglichkeit gesehen, diese Vereinbarkeitsproblematik zu lösen. Aber genau hier liegt das Problem, denn durch den geringeren Verdienst, der mit einer geringeren Arbeitszeit zumeist einhergeht, ergeben sich neue Abhängigkeiten sowie weitreichende Auswirkungen auf Sozialleistungen und Pensionszahlungen. Außerdem kommt es durch die Ausbreitung der Teilzeitarbeit von Frauen beziehungsweise Müttern zu einer Verschleierung der traditionellen Rollenverteilung. Die steigende Erwerbsbeteiligung von Frauen suggeriert eine Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, die es in dieser Form jedoch nicht gibt. Denn solange die Vereinbarkeitsproblematik als „Mütterproblem“ gesehen wird, wird sich auch an der Chancenverteilung nichts ändern. Hier setzt die vorliegende Arbeit an: Welche Gründe beziehungsweise Motive veranlassen junge Frauen dennoch „nur“ einer Teilzeitbeschäftigung nachzugehen? Sind sie sich der damit verbundenen Problematik bewusst oder werden die traditionellen Rollen unbewusst und vor allem unhinterfragt übernommen? Wie sehen Lebensentwürfe von jungen Frauen im ländlichen Bereich heute aus? Gibt es eine konkrete Karriereplanung oder steht die Familie im Vordergrund? Ich zeige in dieser Arbeit auf, dass das Geschlecht nicht nur ein individuelles Personenmerkmal ist, sondern die Chancen und Bedingungen für bestimmte Personengruppen wesentlich beeinflusst.

Schlagwörter in Deutsch

Wiedereinstieg / Karenz / Teilzeitarbeit

Dokumentenart: Hochschulschrift (Masterarbeit)
AutorIn: Ivancsits, Judith Petra
Titel: Warten auf den Prinzen...?
Untertitel: Lebenskonzepte von Frauen mit Kindern
Umfangsangabe: 93 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publikationsjahr: 2011
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Mesner, Maria
BeurteilerIn: Mesner, Maria
Klassifikation: 70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges
AC-Nummer: AC08920154
Dokumenten-ID: 16721
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)