Universitätsbibliothek Wien

Geschlechterquotenregelungen in Österreich und in der Europäischen Union mit Fokus auf Österreichs Universitäten

Liebwald, Doris (2011) Geschlechterquotenregelungen in Österreich und in der Europäischen Union mit Fokus auf Österreichs Universitäten.
Masterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Holzleithner, Elisabeth
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29594.92375.204660-2
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29594.92375.204660-2

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Diese Arbeit beschäftigt sich aus feministischer Perspektive mit einem nicht unumstrittenen Thema der Geschlechterpolitik, mit Geschlechterquotenregelungen. Quotenregelungen sind eine Strategie im Rahmen der Geschlechterpolitik und zielen unmittelbar auf eine ausgewogene Repräsentanz von Frauen und Männern insbesondere in höheren beruflichen und politischen Funktionen ab. Gegenstand dieser Arbeit ist die kritische Analyse der spezifischen rechtlichen Regelungen betreffend Geschlechterquoten an Österreichs Universitäten unter Einbeziehung des verfassungsrechtlichen und des europäischen Rechtsrahmens. Im Anschluss wird zudem auf Grundlage verschiedener statistischer Daten die Wirkung der universitären Quotenpolitik diskutiert. Die Diskussion um die Gerechtigkeit und Zweckmäßigkeit gesetzlicher Quotenregelungen, die Mitte der 1990er im Anschluss an die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes im Fall Kalanke (C-450/93) einen Höhepunkt erreichte, hat an gesellschaftspolitischer Brisanz nicht verloren. Ganz im Gegenteil, der letzte Bericht der Bundesregierung betreffend den Abbau von Benachteiligungen von Frauen für den Zeitraum 2007-2009 sowie der aktuelle Bericht der Europäischen Kommission zur Gleichstellung von Frauen und Männern ließen die Diskussion erneut aufflammen und mündeten zuletzt anlässlich des Weltfrauentages im März 2011 sowohl auf europäischer Ebene als auch in Österreich in die Forderung nach Quotenregelung zwecks Relativierung der bestehenden Ungleichgewichte der Geschlechterverhältnisse in den Aufsichtsräten. Einleitend werden die Begriffe Geschlechterquote und Frauenquote in Kontext gesetzt sowie ihr Verhältnis zueinander erläutert und dargelegt, warum für diese Arbeit der Begriff der Geschlechterquote bevorzugt wird. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf den rechtlichen Rahmenbedingungen. Hier werden eingangs die europarechtlichen Rahmenbedingungen für Geschlechterquotenregelungen im Allgemeinen samt einschlägiger Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes und unter Berücksichtigung der aktuellen Politiken ausführlich erörtert, um schließlich über die verfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen, insbesondere das Gleichheitsgebot, zur Diskussion der spezifischen, für die öffentlich-rechtlichen Universitäten Österreichs relevanten Regelungen des Universitätsgesetzes 2002 (UG 2002) und des Bundes-Gleichbehandlungsgesetzes (B-GlBG) zu gelangen. Dieserart werden Schritt für Schritt die rechtlichen Rahmenbedingungen erarbeitet und kritisch analysiert. Abschließend wird anhand nationaler, aber auch europäischer und internationaler statistischer Daten zu den Geschlechterdisparitäten in Wissenschaft und versucht, die Wirkung dieser Form der Geschlechterpolitik festzumachen. Erst auf Basis dieser Ausarbeitungen können das Für und Wider der universitären Quotenpolitik adäquat diskutiert werden. Die angestellten Überlegungen und Feststellungen mögen einen kleinen Beitrag zur Verbesserung und positiven Fortentwicklung der Frauen- und Geschlechterpolitik leisten.

Schlagwörter in Deutsch

Geschlechterquoten / Frauenquoten / Quotenregelungen / Gleichstellung / Gleichbehandlung / Recht / Politik / Universitäten / Europäische Union / Europa, / Norwegen / Österreich / Universitätsgesetz 2002 / UG 2002 / Bundes-Gleichbehandlungsgesetz / B-GlBG / B-GBG

Dokumentenart: Hochschulschrift (Masterarbeit)
AutorIn: Liebwald, Doris
Titel: Geschlechterquotenregelungen in Österreich und in der Europäischen Union mit Fokus auf Österreichs Universitäten
Umfangsangabe: 103 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publikationsjahr: 2011
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Holzleithner, Elisabeth
BeurteilerIn: Holzleithner, Elisabeth
Klassifikation: 10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.00 Geisteswissenschaften allgemein: Allgemeines
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.99 Geisteswissenschaften allgemein: Sonstiges
AC-Nummer: AC09014575
Dokumenten-ID: 16631
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)