Universitätsbibliothek Wien

Synthese und Charakterisierung von (SP-4-3)- oxalato(4-trifluoromethyl-trans-cyclohexan-1,2- diamin)platin(II)

Jungmann, Christoph (2011) Synthese und Charakterisierung von (SP-4-3)- oxalato(4-trifluoromethyl-trans-cyclohexan-1,2- diamin)platin(II).
Diplomarbeit, Universität Wien. Fakultät für Chemie
BetreuerIn: Galanski, Markus
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30248.21110.995970-3
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30248.21110.995970-3

Link zu u:search

Abstract in Englisch

During the past 50 years, cancer has grown from a disease thought to be typical of highly developed, industrialized countries to the second leading cause of death worldwide and a global burden, especially for countries with limited health budgets. Since the introduction of cisplatin, chemotherapeutics have become a mainstay of modern cancer therapy alongside other types of treatment including surgery, radiotherapy, target therapy as well as immuno- and hormonal therapy. Nevertheless, cisplatin greatly suffers from its limited range of use due to intrinsic and acquired resistances in cancer cells as well as a variety of associated toxic side effects. Various analogs to cisplatin have been synthesized and tested in the hopes of reducing toxicity, some of which gained worldwide or at least regional approval as is the case with carbo- and nedaplatin. However none of these managed to circumvent the issue of resistances. In the late 1970s it was discovered that (1,2-DACH) containing platinum compounds were free of cross-resistance to cisplatin type drugs, as well as featuring activity profiles distinctly different from them, eventually leading to the development of oxaliplatin. First approval of the new drug came in 1996 in France and it has since then been introduced in most European countries as well as the United States for first line treatment of metastatic colorectal cancer. Binding studies of oxaliplatin have linked its superior properties to the presence of the bulky DACH ligand. Consequently DNA adducts are processed differently by the cellular machinery compared to cis- and carboplatin. The aim of this diploma thesis was the synthesis and characterization of a novel oxaliplatin derivative featuring a CF3 substituent at position 4 of the (1,2- DACH) ligand, making use of 1D & 2D NMR techniques as well as elementary analysis.

Schlagwörter in Englisch

cancer / neoplasm / platinum / chemotherapy / chemotherapeutics / cisplatin / carboplatin / oxaliplatin / nedaplatin / lobaplatin / nmr / diaminocyclohexane

Abstract in Deutsch

In den letzten 50 Jahren hat sich Krebs, welcher vor allem als für hoch entwickelte Industrieländer typische Krankheit gehandelt wurde, zur zweithäufigsten Todesursache und zu einer weltweiten Belastung entwickelt, vor allem für Länder mit begrenztem Gesundheitsbudget. Seit der Einführung von Cisplatin haben sich Chemotherapeutika, zusammen mit anderen Behandlungsmethoden wie etwa operativen Maßnahmen, Strahlentherapie, Immun- und Hormontherapie, sowie zielgerichtete Therapien, als festes Standbein der heutigen Krebsbekämpfung etabliert. Nichtsdestotrotz leidet Cisplatin unter seinem, durch intrinsische, sowie erworbene Resistenzen hervorgerufenen, begrenzten Wirkungsprofil, sowie einer Reihe von teils schwerwiegenden Nebenwirkungen. Diverse Analoga von Cisplatin wurden, in der Hoffnung die Verträglichkeit zu verbessern, bereits synthetisiert und getestet. Nur wenige dieser Derivate wurden weltweit oder zumindest lokal zugelassen, wie etwa Carbo- und Nedaplatin. Keine dieser Verbindungen konnte jedoch das Problem der Tumorresistenz aus dem Weg räumen. Ende der 70er Jahre entdeckte man, dass Platinkomplexe, welche (1,2-DACH) Liganden enthalten, frei von Kreuzresistenzen zu Cisplatin ähnlichen Therapeutika sind, sowie weitgehend unterschiedliche Wirkungsprofile aufweisen. Die Weiterverfolgung dieser Erkenntnisse führte schließlich zur Entwicklung von Oxaliplatin, welches zuerst 1996 in Frankreich und in den darauf folgenden Jahren in den meisten europäischen Ländern, sowie den USA für die Behandlung von metastasierenden Dickdarmtumoren zugelassen wurde. Studien des Bindungsverhaltens von Oxaliplatin haben dessen überlegenen Eigenschaften mit der Anwesenheit des sperrigen (1,2-DACH) Liganden in Verbindung gebracht. Folglich werden DNA Addukte innerhalb der Zelle anders prozessiert als vergleichbare Addukte von Cis- und Carboplatin. Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurde ein neuartiges Oxaliplatin Derivat, welches sich durch einen CF3 Substituenten in der 4er Position des (1,2- DACH) Liganden auszeichnet, synthetisiert sowie mittels 1D & 2D NMR Spektroskopie und Elementaranalyse charakterisiert.

Schlagwörter in Deutsch

Krebs / Platin / Chemotherapie / Chemotherapeutika / Cisplatin / Carboplatin / Oxaliplatin / Nedaplatin / Lobaplatin / NMR / diaminocyclohexan

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Jungmann, Christoph
Titel: Synthese und Charakterisierung von (SP-4-3)- oxalato(4-trifluoromethyl-trans-cyclohexan-1,2- diamin)platin(II)
Umfangsangabe: 79 S. : graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Chemie
Publikationsjahr: 2011
Sprache: eng ... Englisch
BetreuerIn: Galanski, Markus
BeurteilerIn: Galanski, Markus
Klassifikation: 35 Chemie > 35.43 Koordinationsverbindungen, Komplexchemie
AC-Nummer: AC08923446
Dokumenten-ID: 16280
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)