Universitätsbibliothek Wien

Die Geschichte der Katze in der religiösen Ikonographie des Alten Ägypten

Strommer, Julia (2011) Die Geschichte der Katze in der religiösen Ikonographie des Alten Ägypten.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Satzinger, Helmut
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29568.08032.524860-2

Link zu u:search

Abstract in German

Diese Arbeit behandelt das ikonographische Auftreten der Katze in religiösem Zusammenhang, von den frühesten Belegen in den ersten beiden Dynastien pharaonischer Zeit bis zu den großen Tierfriedhöfen der Ptolemäerzeit. Einhergehend mit der (zumindest teilweisen) Domestikation der felis libyca stieg auch das Ansehen des Tiers in religiöser Hinsicht. Während im Mittleren und Neuen Reich die Rolle der Katze bzw. des Katers noch auf diverse Dämonenwesen in den Unterweltsbüchern, respektive die lokale Verehrung des „Großen Katers“ in Deir el-Medineh beschränkt ist, so steigt die katzenköpfige Göttin Bastet in der 3. Zwischenzeit mit Beginn der Bubastidenherrschaft zu einer wichtigen Vertreterin des ägyptischen Pantheon auf. Ähnlich verhält es sich mit Bestattungen von Katzen: Abgesehen von einigen vereinzelten Bestattungen von geliebten Haustieren im Mittleren bzw. Neuen Reich gibt es erst in der Ptolemäerzeit eine regelrechte Industrie zur Herstellung von Katzenmumien. Dementsprechend groß ist auch die Zahl der Darstellungen von göttlichen Katzen, hauptsächlich in Form von Bronzen, die entweder den Katzenmumien beigelegt oder als Votivgaben in Tempeln dargebracht wurden. Die hohe Wertschätzung der Katze geht über das Alte Ägypten sogar hinaus und ist ansatzweise bis in die islamische Welt zurück zu verfolgen und selbst heute ist die Katze aus dem Alltagsbild Ägyptens kaum wegzudenken

Schlagwörter in Deutsch

Katze / Unterweltsbücher / Bastet / Mafdet / Bubastis

Abstract in English

This thesis discusses the iconographical appearance of the cat in religious connection, from the earliest records in the first two dynasties of pharaonic times to the vast animal necropolis of ptolemaic times. Going along with the (at least partial) domestication of the felis libyca was the rise of her importance in religious regard. During the Middle and the New Kingdom the role of the cat, alternatively the tomcat, was that of a demon or a guard in the books of the neatherworld, not to forget the local worship of the “Great Cat” in the city of Deir el-Medineh. From the 3rd intermediate period onwards, the cat-headed goddess Bastet rose up the one of the most important representatives of the Ancient Egyptian pantheon. We find a similar situation concerning cats’ burials: Disregarding a few burials of beloved pets in the Middle and the New Kingdom, there’s positively a real industry of cat-mummy fabrication not until the time of the ptolemies. Accordingly huge is the number of representations of sacred cats, mainly in form of bronzes, either wrapped together with cat mummies or as votive offerings in temples. The appreciation of the cat exceeds Ancient Egypt and even echoes in the islamic world. Until nowadays, modern Egypt’s streets can barely be imagined without the image of the cat.

Schlagwörter in Englisch

Cat / Books of the Underworld / Bastet / Mafdet / Bubastis

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Strommer, Julia
Title: Die Geschichte der Katze in der religiösen Ikonographie des Alten Ägypten
Umfangsangabe: VII, 138 S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2011
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Satzinger, Helmut
Assessor: Satzinger, Helmut
Classification: 15 Geschichte > 15.26 Alter Orient, Nordafrika
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.11 Ägyptische Religion
20 Kunstwissenschaften > 20.21 Religion, Magie
73 Ethnologie, Volkskunde > 73.56 Mythologie
AC Number: AC08842149
Item ID: 16170
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)