Universitätsbibliothek Wien

Die Verhandlung von Geschlecht in gegenwärtigen medizinischen Veröffentlichungen zu "Disorders of Sex Development" bei Neugeborenen

Enzenhofer, Bettina Stefanie (2011) Die Verhandlung von Geschlecht in gegenwärtigen medizinischen Veröffentlichungen zu "Disorders of Sex Development" bei Neugeborenen.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Schmitz, Sigrid
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29911.48615.212163-6

Link zu u:search

Abstract in German

Der Ausgangspunkt dieser Arbeit ist das Chicagoer Consensus-Statement (CS) zur Behandlung von „Intersex“. In dem 2006 veröffentlichten Statement wurden erstmals seit Money et al. (1955) die Behandlungsempfehlungen für Intersex(e) neu und umfassend formuliert, insbesondere wurden eine neue Definition, Nomenklatur und Klassifikation von „Intersex“ eingeführt. Im CS gelten nicht mehr nur Körper mit geschlechtlich „uneindeutigen“ Genitalien als „Intersex“, sondern alle angeborenen „Erkrankungen“, bei denen die Entwicklung des chromosomalen, gonadalen oder anatomischen Geschlechts „atypisch“ ist. Diese werden seither nicht mehr als „Intersex“, sondern als „disorders of sex development“ („DSD“, bzw. „Störungen der Geschlechtsentwicklung“) bezeichnet. In der neuen Klassifikation stehen nicht mehr die Gonaden, sondern der jeweilige Karyotyp im Mittelpunkt; die konkreten Diagnosen werden je nach Karyotyp eingeordnet. Medizinischen Texten zu Intersex/DSD liegt ein bestimmtes Geschlechtermodell zugrunde. Aus dem Forschungsstand sozialwissenschaftlicher Analysen des medizinischen Intersex-Diskurses in den Gender Studies lässt sich herausarbeiten, dass durch bisherige medizinische Intersex-Leitlinien die Zweigeschlechternorm, Heteronormativität sowie Geschlechterungleichheit (durch die Bagatellisierung weiblicher Genitalchirurgie und androzentrische Inhalte) verstärkt und reproduziert wurden. Weil in diesen Analysen der medizinische DSD-Diskurs seit der Publikation des CS hinsichtlich des Geschlechtermodells noch nicht erforscht wurde, stellt sich die Frage, ob sich in gegenwärtigen medizinischen Veröffentlichungen zu DSD Änderungen dieses Geschlechtermodells feststellen lassen. In meiner Arbeit gehe ich im theoretischen Teil auf biologisch-medizinische Modelle der Geschlechtsentwicklung sowie auf Intersex-Leitlinien/Empfehlungen ein, die vor dem CS relevant waren. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse dienen der Kontextualisierung des CS sowie dem empirischen Teil als Grundlage: In diesem analysiere ich 18 medizinische Texte (Reviews und Leitlinien) des gegenwärtigen medizinischen Mainstream-Diskurses zu DSD. Die Interpretation der Ergebnisse basiert auf Theorien der Wissenschaftsforschung. Das Ziel der Arbeit ist es, herauszuarbeiten, wie das CS im aktuellen medizinischen DSD-Diskurs rezipiert wird und ob sich etwas hinsichtlich des zugrunde liegenden Geschlechtermodells verändert hat.

Schlagwörter in Deutsch

Intersex / Störungen der Geschlechtsentwicklung / Consensus-Statement / medizinischer Diskurs

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Enzenhofer, Bettina Stefanie
Title: Die Verhandlung von Geschlecht in gegenwärtigen medizinischen Veröffentlichungen zu "Disorders of Sex Development" bei Neugeborenen
Subtitle: das Chicagoer Consensus-Statement und seine Folgen
Umfangsangabe: 153 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2011
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Schmitz, Sigrid
Assessor: Schmitz, Sigrid
Classification: 44 Medizin > 44.06 Medizinsoziologie
44 Medizin > 44.67 Kinderheilkunde
71 Soziologie > 71.51 Werte, Normen
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges
AC Number: AC09423208
Item ID: 16106
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)