Universitätsbibliothek Wien

Der Blues und die Reflexion der gesellschaftlichen Lage der AfroamerikanerInnen in den USA

Wurst, Evelyn (2011) Der Blues und die Reflexion der gesellschaftlichen Lage der AfroamerikanerInnen in den USA.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Smudits, Alfred
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29169.19346.448366-1

Link zu u:search

Abstract in German

In dieser Arbeit geht es um die Untersuchung der Widerspiegelung der gesellschaftlichen Lage der AfroamerikanerInnen im Blues. Es wird dabei auf die theoretischen Überlegungen des Kunstsoziologen Arnold Hauser Bezug genommen, welcher die Reflektierung gesellschaftlicher Ereignisse und Beziehungen und die Gesellschaftskritik als bedeutende Funktionen der Kunst bezeichnet. Die afroamerikanische Bevölkerungsgruppe stellt eine gesellschaftlich weitgehend benachteiligte Minderheit der in den USA lebenden Menschen dar. Sie wurden beinahe dreihundert Jahre lang als SklavInnen mit Absprechung aller bürgerlichen Rechte gehalten und erlebten auch nach ihrer Befreiung im Jahre 1865 weiterhin eine gesellschaftliche Benachteiligung mit Unterdrückung, rassistischer Verfolgung und Diskriminierung durch die Segregation im Süden der USA. Mit der Beteiligung an der Front der USA während dem Zweiten Weltkrieg wuchsen das nationale Selbstbewusstsein und der Mut zur Forderung ihrer bürgerlichen Rechte. Es entstand Anfang der 1960er Jahre eine Bürgerrechtsbewegung der afroamerikanischen Bevölkerungsgruppe, welche eine Gesetzesänderung zu Gunsten ihrer Gleichberechtigung im Civil Rights Act 1964 erreichte. Etwa zur Zeit des Beginns der Segregation entstand der Blues, die Volksmusik der AfroamerikanerInnen, welcher aus den Sklavenliedern seine Wurzeln zieht und Anteile aus afrikanischer sowie europäischer Musiktraditionen besitzt. Er hatte einen enormen Einfluss auf die Entwicklung weiterer Musikgenres und veränderte sich im Laufe der Geschichte. Heute wird er von einigen Musik-Kritikern als bereits tot erklärt. Ziel dieser Forschung war es herauszufinden, ob der Blues die gesellschaftliche Lage der AfroamerikanerInnen in den USA widerspiegelt und welche Veränderungen es diesbezüglich innerhalb des Zeitabschnittes von 1912 bis 1970 gab. Im Laufe einer Literatur-Recherche wurde eine Widerspiegelung der gesellschaftlichen Lage der afroamerikanischen Bevölkerungsgruppe im Blues bestätigt und somit meine erste Forschungsfrage beantwortet. Meine zweite Forschungsfrage bezog sich auf die etwaigen Veränderungen dieser Widerspiegelung innerhalb des Zeitraums von 1912 bis 1970. Dabei wurden veröffentlichte Blueslieder der Zeitabschnitte 1912 bis 1940, 1941 bis 1964 und 1965 bis 1970 untersucht und miteinander verglichen. Die Analyse ergab, dass es Veränderungen bezüglich der Widerspiegelung der gesellschaftlichen Lage der AfroamerikanerInnen im Blues innerhalb der untersuchten Zeitperiode gab. Die zentralen Themen der untersuchten Blueslieder von 1912 bis 1964 stellten Armut und Diskriminierung dar. Während in den analysierten Bluesliedern von 1912 bis 1940 lediglich die Auswirkungen der Diskriminierung, Ausbeutung und Segregation und die Lage der Armut beschrieben wurden, wurde in den darauf folgenden Zeitperioden bereits direkte Gesellschaftskritik in den Bluesliedern ausgeübt. In der zweiten Zeitperiode, von 1941 bis 1964 wurde außerdem erstmals der in den USA vorherrschende Rassismus angesprochen und kritisiert. Grund für den Mut dieser Kritik war möglicher Weise die internationale Empörung über den in Europa herrschenden Rassismus während des Zweiten Weltkrieges und das gesteigerte Selbstbewusstsein der afroamerikanischen Bevölkerungsgruppe, durch ihre Beteiligung an der Front für die USA im Zweiten Weltkrieg. Blueslieder wurden in ihrer Gesellschaftskritik ab diesem Zeitpunkt zum Teil konkreter und deutlicher. Die Studie ergab weiterhin, dass die Themen Armut, Diskriminierung und Rassismus in der dritten Zeitperiode, von 1965 bis 1970 kaum bis gar nicht mehr erwähnt wurden. Dies könnte jedoch Hinweis auf eine hoffnungsvollere Einstellung der AfroamerikanerInnen gegenüber ihrer gesellschaftlichen Zukunft auf Grund der Gesetzesverbesserungen durch den Civil Rights Act 1965, welcher die Segregation im Süden abschaffte und eine Gleichberechtigung der afroamerikanischen Bevölkerungsgruppe festlegte, geben. Das Thema Liebeskummer macht etwa die Hälfte aller Blueslieder jeder untersuchten Zeitperiode aus und stellt somit durchgehend das wichtigste Thema neben Armut und Diskriminierung dar. Dabei wird deutlich, dass das Verlassenwerden der Betroffenen im Zusammenhang mit ihrer ökonomischen Benachteiligung steht. Indirekt kann die Diskriminierung der AfroamerikanerInnen als Auslöser für das Scheitern ihrer privaten Beziehungen angesehen werden. Man erkennt eine leichtere Besserung dieser Situation in einem Blueslied der dritten Zeitperiode, welches über Liebesglück handelt. Die optimistische Einstellung einer gemeinsamen Zukunft kann entweder auf einen ökonomischen Wohlstand der Sängerin oder einer allgemeinen optimistischen Einstellung der afroamerikanischen Bevölkerungsgruppe gegenüber ihrer gesellschaftlichen Lage auf Grund der Verbesserung ihrer Bürgerrechte hindeuten. Die Frage, inwieweit dieser Optimismus gerechtfertigt war oder enttäuscht wurde, bleibt in dieser Arbeit offen.

Schlagwörter in Deutsch

soziale Lage / US-AfroamerikanerInnen / Blues / Veränderungen von 1912 bis 1970

Abstract in English

This master-thesis represents a research on the reflection of the social condition of the African-American population in the blues. It is related to the theoretical thought of the Art sociologist, Arnold Hauser, who designated the reflection of social events and social relationships and the criticism of society as significant functions of art. The African-American population represents a vast socially disadvantaged minority of the people living in the USA. They were kept as slaves without any civil rights for almost three hundret years. After their liberation in the year of 1865, the African-Americans still had to struggle with their social discrimination, suppression and racist prosecution through the segregation in the southern States of the USA. With their participation at the front of the US during the Second World War, their national self-awareness and their courage for fighting for equality within their civil rights were growing. At the beginning of the 1960s, a big civil rights movement was formed, which acquired improvement of the civil rights for the African-American population. With the Civil Rights Act of 1965 the segregation in the South was abolished and equality within the civil rights for African-Americans was established. At about the same time as the beginning of the segregation, by the end of the 19th century, the blues was born. It is the folk music of the African-Americans with its roots in the slave-songs and includes forms of both african and european music tradition. The blues played a major role in the influence of other music genres and changed itself throughout the history. Today several music-reviewer talk about the death of the blues. The goal of this research was to find out, if the blues was reflecting the social situation of the African-Americans living in the USA and if yes, which changes are to be found in this regard between the time period of 1912 and 1970. In the course of a literature-research, a reflection of the social condition of the African-American population in the blues, was confirmed and therefore answered my first main research question. My second main research question was related to potential changes of this reflection within the time period from 1912 to 1970. Therefore, published blues songs of the time span from 1912 to 1940, 1941 to 1964 and from 1965 to 1970 were analysed and compared with each other. This analysis showed, that there have been the following differences concerning the reflection of the social situation of the African-Americans in the blues within the determined time period. The main topics of the analysed blues songs from 1912 to 1964 have been poverty and discrimination. While the determined blues songs from 1912 to 1940 only described the effects of the discrimination, exploitation and segregation and the condition of poverty, direct social critique was already expressed in the songs of the next period. In the second time span, from 1941 to 1964, furthermore, racism in the US was addressed and criticized the first time. The reason for the courage for this criticism might have been the international outrage about the racism which occurred in Europe during the Second World War and also the growing self-awareness of the African-American population, achieved through their participation in the Second World War for the USA. The blues songs became to that time partly more specific and clearly in their social critique. The result of this research was furthermore, that the topics poverty, discrimination and racism were sparely or not at all mentioned inanalyzed songs of the third period, from 1965 to 1970. This might provide indication for a more hopeful attitude of the African-Americans concerning their social future in the USA due to the improvement of their civil rights through the Civil Rights Act 1965. The topic lovesickness was mentioned in almost half of all blues songs in every time period and therefore represents the most important topic through out the researched time periods next to poverty and discrimination. It shows thereby, that the abandonments of the relevant people are linked to their economical disadvantage. Hence, the failure of luck in love relationships can be indirectly due to the discrimination of the African-Americans. A slightly improvement of this situation can be recognized in one blues song of the third period, which deals with luck in love relationships. The optimistic perception about a partitioning future with a partner can be interpreted either as a result of economical prosperity or a general optimistical attitude of the African-American population at that time, concerning their future social condition due to the improvement of their civil rights. The question, whether this optimism was justified or has been dissappointed later in history, is not answered in this paper.

Schlagwörter in Englisch

social situation / African-American population / reflection changed from 1912 to 1970

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Wurst, Evelyn
Title: Der Blues und die Reflexion der gesellschaftlichen Lage der AfroamerikanerInnen in den USA
Subtitle: eine Untersuchung über die Widerspiegelung der gesellschaftlichen Lage der US-AfroamerikanerInnen im Blues
Umfangsangabe: 177 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2011
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Smudits, Alfred
Assessor: Smudits, Alfred
Classification: 71 Soziologie > 71.59 Kultursoziologie: Sonstiges
71 Soziologie > 71.12 Soziale Stratifikation, soziale Mobilität
71 Soziologie > 71.10 Sozialstruktur: Allgemeines
71 Soziologie > 71.52 Kulturelle Prozesse
71 Soziologie > 71.60 Soziale Fragen, soziale Konflikte: Allgemeines
71 Soziologie > 71.61 Diskriminierung
71 Soziologie > 71.63 Minderheitenproblem
71 Soziologie > 71.63 Minderheitenproblem
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.00 Geisteswissenschaften allgemein: Allgemeines
20 Kunstwissenschaften > 20.10 Kunst und Gesellschaft
20 Kunstwissenschaften > 20.52 Afrikanische Kunst
20 Kunstwissenschaften > 20.24 Gesellschaft, Kultur
20 Kunstwissenschaften > 20.33 Volkskunst
20 Kunstwissenschaften > 20.33 Volkskunst
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.00 Sozialwissenschaften allgemein: Allgemeines
AC Number: AC09590454
Item ID: 16103
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)