Universitätsbibliothek Wien

Die Mikroflora der untermiozänen Fundstelle Altmittweida, Deutschland

Kmenta, Maximilian (2011) Die Mikroflora der untermiozänen Fundstelle Altmittweida, Deutschland.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Lebenswissenschaften
BetreuerIn: Zetter, Reinhard

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (7Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29334.23637.359454-8
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29334.23637.359454-8

Link zu u:search

Abstract in German

Diese Arbeit berichtet über die Mikroflora der Pflanzenfundstelle Altmittweida (Sachsen, Deutschland). Altmittweida wird stratigraphisch in das Untermiozän gestellt. Bisherige Studien haben sich mit den Makrofossilien aus dieser und umliegenden Fundstellen beschäftigt. Darauf basierend wurden Wasser- und Sumpfpflanzengesellschaften, Bruch- und Auenwälder und mesophytische Wälder als Flora des Oberoligozäns und Untermiozäns rekonstruiert. Im Vergleich zu den bisher nachgewiesenen Makrofossilien zeigt die Mikrofloren-vergesellschaftung eine wesentlich höhere Diversität. Die Ergebnisse der Untersuchung der Mikroflora von Altmittweidaführte zu einer umfangreichen Florenliste bestehend aus: 57 Angiospermen und drei Gymnospermen Pollentaxa. Zusätzlich wurden fünf verschiedene Sporentypen verzeichnet, vier Farntaxa und eine Moosgattung. Im Makrofossilrekord umliegender Fundstellen treten einige Pflanzen auf, die zuvor aus der Fundstelle Altmittweida unbekannt waren, sich nun aber im Mikrofossilbefund nachweisen lassen. Zusätzlich treten einige Taxa auf, die nur im Mikrofossilrekord nachweisbar sind. Interessant ist der Nachweis einer Cucurbitaceae aus dem Untermiozän Europas. Frühe Nachweise der Gattung Fagus sind nun auch im Mikrofossilrekord Altmittweidas bestätigt. Es bestätigt sich erneut, dass durch eine zusätzliche, detaillierte Analyse der Mikroflora eines Fundortes, die Kenntnis der damals vorherrschende Vegetation erweitert und vervollständigt werden kann.

Schlagwörter in Deutsch

Paläobotanik / Palynologie / Untermiozän / Deutschland

Abstract in English

This thesis is about the microflora of the fossil plant bearing site of Altmittweida (Saxony, Germany). Altmittweida was stratigraphically dated and is of Lower Miocene age. Hitherto studies focused on the macrofossil record of this and surrounding sites. Up to now, the reconstruction of the flora of the Upper Oligocene and the Lower Miocene consists of lacustrine and marsh plant assemblages, riparian and fen woods as well as mesophytic forests. The microfossil assemblage shows much greater diversity in comparison to the macrofossil record. The results of this study lead to a comprehensive checklist of the flora, which is composed of: 57 angiosperm and and three gymnosperm pollen taxa. Additionally, five spore types were found, four belonging to ferns and one moss determined on genus-level. The macrofossil record of surrounding sites includes taxa, that were unknown from Altmittweida. Now, they could be detected in the microfossil assemblage. Further, there is evidence for taxa hitherto unknown from the macrofossil record. Surprisingly, a finding indicates the presence of Cucurbitaceae in the Lower Miocene of Europe. Early proves for the genus Fagus are now also known from the microflora of Altmittweida. The results confirm, that the analysis of the microfossil record of a site enriches and adds to the knowledge of the vegetation at that time.

Schlagwörter in Englisch

Palaeobotany / Palynology / Lower Miocene / Germany

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Kmenta, Maximilian
Title: Die Mikroflora der untermiozänen Fundstelle Altmittweida, Deutschland
Umfangsangabe: 102 S. : Ill.,Kt.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Lebenswissenschaften
Publication year: 2011
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Zetter, Reinhard
Assessor: Zetter, Reinhard
Classification: 38 Geowissenschaften > 38.21 Paläobotanik
AC Number: AC08806201
Item ID: 15964
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)