Universitätsbibliothek Wien

The first organometallic rhodium compounds with flavone-derived ligand systems as potential anticancer agents

Barasits, Martina (2011) The first organometallic rhodium compounds with flavone-derived ligand systems as potential anticancer agents.
Diplomarbeit, Universität Wien. Fakultät für Chemie
BetreuerIn: Hartinger, Christian

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (4Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29506.16845.537470-1
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29506.16845.537470-1

Link zu u:search

Abstract in Englisch

Cancer is still one of the most common diseases leading to death in economically developed countries. This fact is caused by an unhealthy lifestyle and poor nutrition as well as several other factors. Therefore, further development of chemotherapeutics is still required. Based on todays knowledge about mechanisms of action of established chemotherapeutic agents, scientists are searching for more selective and better tolerated substances to increase the quality of life of patients and their chances of curing. Several platinum complexes are used for cancer treatment in up to 50% of chemotherapy schemes being the dominating compounds on the market. Unfortunately, the efficacy of these drugs is not covering all kinds of cancer diseases making the research on development of new compounds essential. Additionally the occurrence of resistance of tumors against platinum compounds requires treatment with other types of chemotherapeutics. An increasing field of research is the development of ruthenium-based complexes which show promising results in biological studies. Two of these compounds, namly NAMI-A and KP1019, passed clinical phase I trials and demonstrate that the research on further metal based complexes with different metal ions and ligands is reasonable. Since rhodium shows chemical properties similar to ruthenium many rhodium complexes have been synthesized and tested for cytotoxic properties in the last years yielding in some cases promising results. Unfortunately until now none of these compounds reached clinical trial stage. Based on recent successes of cytotoxic rhodium compounds this diploma thesis deals with the synthesis and characterization of rhodium(III) complexes with 3-hydroxyflavone ligands. As studies in 3-hydroxyflavones show cytotoxic properties on cancer cells, the use of these substances as chelating ligands might exhibit advantages for cancer treatment.

Schlagwörter in Englisch

rhodium(III) complexes / rhodium / chemotherapeutics / 3-hydroxyflavones

Abstract in Deutsch

Krebs gehört zu den häufigsten Erkrankungen mit Todesfolge in den wirtschaftlich entwickelten Ländern. Eine ungesunde Lebensweise und Ernährung sowie eine Reihe anderer Faktoren tragen zu diesem Effekt bei, sodass eine Weiterentwicklung der bereits zugelassenen Chemotherapeutika sowie die Entwicklung neuer Substanzen im Fokus der Wissenschaft steht. Basierend auf dem derzeitigen Wissen über Wirkmechanismen der heute am häufigsten verwendeten Substanzen in der Chemotherapie, versucht man selektivere und für den Patienten verträglichere Substanzen zu finden, um die Heilungschancen sowie die Lebensqualität von Krebspatienten zu verbessern. Platinkomplexe werden in bis zu 50% der Krebsbehandlungen eingesetzt und sind eine der dominieren Verbindungsklassen auf dem Markt. Die Wirksamkeit dieser Präparate erstreckt sich jedoch leider nur über einen Teil der heute bekannten Krebserkrankungen des Menschen, weshalb die Entwicklung und Erforschung neuer Substanzen unerlässlich ist. Ebenso macht das Auftreten von Tumoren mit Resistenzen ein Ausweichen auf andere Substanzen notwendig. Ein großer Forschungssektor im Bereich Krebstherapie ist die Entwicklung von Rutheniumkomplexen, welche sich bereits in Studien vielversprechend und wirksam zeigen. Ruthenium-Chemotherapeutika wie NAMI-A und KP1019 zeigten gute Aktivität in der ersten Phase von klinischen Studien und demonstrieren, dass die Erforschung weiterer Nicht-Platinkomplexe und anderen Ligandensystemen sinnvoll ist. Da Rhodium aufgrund seiner Stellung im Periodensystem und seiner chemischen Eigenschaften viele Ähnlichkeiten zu Ruthenium aufweist, wurden in den letzten Jahren zahlreiche Rhodiumkomplexe synthetisiert und deren Eignung als Substanzen für die Krebstherapie getestet. Hierbei konnten vielversprechende Ergebnisse erzielt werden, jedoch schaffte es bisher kein Komplex bis zu klinischen Tests. Basierend auf den bisherigen Erfolgen bei der Synthese zytotoxischer Rhodiumkomplexe beschäftigt sich diese Diplomarbeit mit der Synthese und Charakterisierung von Rhodium(III) Komplexen mit 3-Hydroxyflavonliganden. Da Studien an 3-Hydroxyflavonen einen zytotoxischen Effekt auf Tumorzellen zeigten, ist ihre Verwendung als Chelatliganden potentiell mit Vorteilen für die Krebstherapie verbunden.

Schlagwörter in Deutsch

Rhodium(III) Komplexe / Chemotherapeutika / Rhodium / 3-Hydroxyflavone

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Barasits, Martina
Titel: The first organometallic rhodium compounds with flavone-derived ligand systems as potential anticancer agents
Untertitel: synthesis and characterization
Umfangsangabe: 131 S. : Ill., graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Chemie
Publikationsjahr: 2011
Sprache: eng ... Englisch
BetreuerIn: Hartinger, Christian
BeurteilerIn: Hartinger, Christian
Klassifikation: 35 Chemie > 35.49 Anorganische Chemie: Sonstiges
AC-Nummer: AC08916542
Dokumenten-ID: 15828
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)