Universitätsbibliothek Wien

Strategien von Trägern der Sozialen Krankenversicherung gegenüber Selbsthilfegruppen und -organisationen in Österreich

Keppelmüller, Martin (2011) Strategien von Trägern der Sozialen Krankenversicherung gegenüber Selbsthilfegruppen und -organisationen in Österreich.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Krajic, Karl

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (815Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29787.24553.720063-6
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29787.24553.720063-6

Link zu u:search

Abstract in German

Die vorliegende Diplomarbeit, der das Thema „Strategien von Trägern der sozialen Krankenversicherung gegenüber Selbsthilfegruppen und –organisationen in Österreich“ zu Grunde liegt, wurde im Anschluss an das Forschungsprojekt zu Patienten- und Angehörigenorganisationen in Österreich geschrieben. Dieses Forschungsprojekt wurde in Kooperation des Instituts für Soziologie der Universität Wien mit dem Ludwig Bolzmann Institut für Health Promotion Research durchgeführt. Im Rahmen der Diplomarbeit wurden zwar Ergebnisse aus quantiativen Befragungen mit VertreterInnen von Patienten- und Angehörigenorganisationen aus dem PAO Forschungsprojekt analysiert, aufbereitet und dargestellt. Für die Diplomarbeit essentiell waren aber vor allem die Ergebnisse aus den eigens durchgeführten Experteninterviews mit den Vertretern aus der Führungsebene der Gebietskrankenkassen in Salzburg (SGKK), Niederösterreich (NÖGKK), Tirol (TGKK) und der Steiermark (STGKK). Die wesentliche Hauptfragestellung der Diplomarbeit lautete folgendermaßen: „Welche Strategien vertreten die Träger der sozialen Krankenversicherung in Österreich gegenüber Selbsthilfegruppen und –organisationen?“ Im Hinblick auf die Perspektive der Träger der sozialen Krankenversicherung wurde unter Einbeziehung von Experteninterviews erhoben, welche Strategien im jeweiligen Bundesland gegenüber Selbsthilfegruppen und –organisationen (SHG/SHO) vertreten werden. Die Ergebnisse aus den Experteninterviews haben gezeigt, dass keine einheitliche Strategie aller Träger der sozialen Krankenversicherung (Gebietskrankenkassen) gegenüber SHG/SHO vorherrscht. Es werden gegenüber SHG/SHO sowohl aktiv als auch passiv geprägte Krankenkassenstrategien vertreten. Die gewählte Strategie bewirkt Unterschiede im Verständnis Hilfe zu Selbsthilfe zu leisten sowie die zugebilligten Funktions- und Rollenzuschreibungen gegenüber SHG und SHO. Bezugnehmend auf die gewählte Strategie der Gebietskrankenkassen gegenüber SHG und SHO spielt auch der jeweilige Dachverband der SHG und SHO eine Rolle.

Schlagwörter in Deutsch

Selbsthilfegruppen und -organisationen / Sozialversicherung / Krankenversicherung / Strategien / PatientInnenbeteiligung

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Keppelmüller, Martin
Title: Strategien von Trägern der Sozialen Krankenversicherung gegenüber Selbsthilfegruppen und -organisationen in Österreich
Subtitle: Ergebnisse von Fallstudien in vier Bundesländern
Umfangsangabe: 132 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2011
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Krajic, Karl
Assessor: Krajic, Karl
Classification: 71 Soziologie > 71.60 Soziale Fragen, soziale Konflikte: Allgemeines
AC Number: AC09437603
Item ID: 15765
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)