Universitätsbibliothek Wien

Der österreichische Familien- und Generationenroman nach 2000

Simon, Carmen (2011) Der österreichische Familien- und Generationenroman nach 2000.
Diplomarbeit, Universität Wien. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Kriegleder, Wynfried

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (4064Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30355.85565.801153-1
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30355.85565.801153-1

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die vorliegende Diplomarbeit verfolgt das Ziel, den österreichischen Familien- und Generationenroman nach 2000 zu untersuchen. Für die Analyse wurden die folgen-den drei Romane ausgewählt: Arno Geiger Es geht uns gut, Peter Stephan Jungk Die Reise über den Hudson, Eva Menasse Vienna Zum besseren Verständnis wird eine sozialgeschichtliche Entwicklung der Familie sowie ein Definitionsversuch der Familie heute an den Beginn der Untersuchung ge-stellt. Weiters werden die Thesen David Coopers in seinem Werk Tod der Familie er-läutert, um auf diese bei der Analyse der Werke zurückgreifen zu können. Als weitere Grundlagen werden die Begriffe Generation und Generationenroman de-finiert, um schließlich eine Definition des Familien- und Generationenromans im Allgemeinen zu erstellen und auf seine speziellen Ausprägungen nach 2000 eingehen zu können. Im zweiten großen Abschnitt werden die erläuterten Konzepte auf die drei konkreten Texte angewandt. Nach kurzer Darstellung von Inhalt und Erzählstruktur folgt eine Analyse der Familiensituationen in den Romanen. Im Blickpunkt stehen dabei sowohl die Gesamtstruktur der Familie als auch die Beziehungen einzelner Familienmitglieder untereinander. Da ein wichtiges Thema der Familienromane auch die Suche nach der eigenen Identität ist, wird im Anschluss auf die unterschiedlichen Identitätskonstruktionen in den Romanen eingegangen. Abschließend wird das Verhältnis von Faktischem und Fiktionalem in den Romanen untersucht. Dabei wird beleuchtet, in wie weit die Romane auf autobiographischen Einflüssen beruhen bzw. wo phantastische Elemente eingebaut werden und welche Bedeutung diese für die Familiendarstellung haben.

Schlagwörter in Deutsch

Familie / Familienroman / Identität / Arno Geiger "Es geht uns gut" / Eva Menasse "Vienna" / Peter Stephan Jungk "Die Reise über den Hudson" / Generation

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Simon, Carmen
Titel: Der österreichische Familien- und Generationenroman nach 2000
Untertitel: am Beispiel von Arno Geigers "Es geht uns gut", Peter Stephan Jungks "Die Reise über den Hudson" und Eva Menasses "Vienna"
Umfangsangabe: 127 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2011
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Kriegleder, Wynfried
BeurteilerIn: Kriegleder, Wynfried
Klassifikation: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.93 Literarische Stoffe, literarische Motive, literarische Themen
AC-Nummer: AC08743012
Dokumenten-ID: 15705
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)