Universitätsbibliothek Wien

Dildo, Peitsche, Latexhandschuh

Dressler, Astrid (2011) Dildo, Peitsche, Latexhandschuh.
Masterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Mesner, Maria
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29148.00466.986670-5
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29148.00466.986670-5

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Diese Arbeit fragt nach dem Potential, das lesbisch/queere Pornografie in Bezug auf Geschlecht, Körper, sexuelle Handlungen und sexuelle Begehrensform hat. Sie tut dies aus einem feministischen Verständnis heraus, das auf der Pro- und Contra-Debatte innerhalb der Frauenbewegung aufbaut, sich letztendlich aber davon entfernt und lesbisch/queere Pornografie in Hinblick auf die Tradition der Mainstreampornografie untersucht. Ihr Verständnis von Geschlecht ist eines, das Vorstellungen über männlich und weiblich in enger Verbindung mit Performance-Theorie und Maskerade versteht. Zur Analyse wurden drei Filme der US-amerikanischen Regisseurin Shine Louise Houston herangezogen: The Crash Pad (2005), Superfreak (2006) und Champion (2008), sowie der erste deutsche Lesbenporno von Silke Dunkhorst und Manuela Kay Airport (1994). Diese Arbeit wird zeigen, dass sich im lesbisch/queeren Porno an vielen Stellen ein kritisches Spiel mit altbekannten Bildern und Szenen des Mainstreampornos erkennen lässt. Der lesbisch/queere Porno übernimmt Symbole, rückt sie in einen neuen Kontext und inszeniert sie im Rahmen lesbischer Sexualität. Dadurch untergräbt er nicht nur die männliche Vormachtstellung, sondern erkennt lesbischer Sexualität innerhalb der Pornografie erstmals einen autonomen Standpunkt zu. Besonders im parodistischen Umgang mit den visuellen Besessenheiten der Mainstreampornografie führt der lesbisch/queere Porno etwa den Money Shot ad absurdum. Lesbische Maskerade wird im lesbisch/queeren Porno als subkultureller Code der Zeit inszeniert und die Konstruktion eines lesbischen Raumes schreibt Lesben ein enormes Maß an Handlunggsspielraum zu. Diese Arbeit wird auch zeigen, dass hauptsächlich in jenen Szenen und Momenten ein radikaler Bruch mit heteronormativen Vorgaben hinsichtlich Geschlecht und sexueller Praktik passiert, in denen Platz für Uneindeutigkeit vorhanden ist, in denen Körper und sexuelle Akte nicht normiert sind. Diese Arbeit betont das subversive Potential lesbisch/queerer Pornografie und schreibt ihr die Macht zu, die Unsichtbarkeit lesbischer Sexualität beenden zu können.

Schlagwörter in Deutsch

lesbisch / Sexualität / lesbische Sexualität / queer / Queer Studies / Gender Studies / Lesben / Pornografie / Pornographie / Filmanalyse / Shine Louise Houston / Manuela Kay / lesbische Maskerade / Feminismus / Pornografiedebatte / Pornographiedebatte / butch / femme / dyke / Porno

Abstract in Englisch

This master thesis reviews the subversive potential of lesbian/queer pornography concerning gender, body, sexual practice and desire. It argues from a feminist angle, regarding the discussion of the women’s movement about pros and cons. Finally, it examines lesbian/queer pornography with regard to the traditions of mainstream pornography. It considers questions about masculinity and femininity in regard to performance theories and gender mascerade. This master thesis analyses three US American films produced by Shine Louise Houston: The Crash Pad (2005), Superfreak (2006) and Champion (2008), furthermore the first German lesbian porn movie produced by Silke Dunkhorst and Manuela Kay Airport (1994). This paper will show that in lesbian/queer pornography, there can be noticed a critical playing with well-known notions and scenes of mainstream pornography. Lesbian/queer porn takes over some of the symbols, puts them together in a new context and restages them within lesbian sexuality. Thereby, it does not only subvert male hegemony, for the first time within pornography it awards lesbian sexuality an autonomous position. Using the parody as a subversive strategy, lesbian/queer porn leads pornographic visual obsessions such as the money shot ad absurdum. Lesbian mascerade is being performed as a subcultural code of time and the construction of lesbian space offers lesbians an enormous amount of scope of action. Furthermore, this paper will show which scenes and moments most radically subvert heteronormative notions about gender and sexual practices: primarily those in which there is some space for ambiguity and doubt, in which bodies and sexual acts are not normalized. This paper emphasizes the subversive potential of lesbian/queer porn and considers it able to put an end to the invisibility of lesbian sexuality.

Schlagwörter in Englisch

lesbian / sexuality / lesbian sexuality / queer / Queer Studies / Gender Studies / pornography / film analysis / Shine Louise Houston / Manuela Kay / gender performance / feminism / butch / femme / dyke / porn

Dokumentenart: Hochschulschrift (Masterarbeit)
AutorIn: Dressler, Astrid
Titel: Dildo, Peitsche, Latexhandschuh
Untertitel: oder: lesbische Sexualität auf dem Weg zu einem autonomen Standpunkt
Umfangsangabe: 133, VII.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publikationsjahr: 2011
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Mesner, Maria
BeurteilerIn: Mesner, Maria
Klassifikation: 71 Soziologie > 71.25 Sexualität
24 Theater, Film, Musik > 24.34 Filmgattungen, Filmsparten
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges
AC-Nummer: AC08578097
Dokumenten-ID: 15127
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)