Universitätsbibliothek Wien

Zwischen Auftrag und Eigensinn

Wolfgruber, Gudrun (2011) Zwischen Auftrag und Eigensinn.
Dissertation, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Sieder, Reinhard
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30474.74240.125766-3
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30474.74240.125766-3

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Zwischen Auftrag und Eigensinn – Berufsbiografische Erzählungen von FürsorgerInnen und SozialarbeiterInnen der Wiener Jugendwohlfahrt Aufgrund ihres Wirkens an der entscheidenden Schnittstelle zwischen Öffentlichem und Privatem, zwischen Amt/Gesetz und Klientel waren/ sind im Wiener Jugendamt ehemals tätige Fürsorgerinnen und aktuell beschäftigte SozialarbeiterInnen zentral an der Setzung und Bestätigung historisch kontingenter Normen zu öffentlicher als auch privater Reproduktion beteiligt. Bis heute sind sie mit der Notwendigkeit kon-frontiert, sich in einem Spannungsverhältnis zwischen ihrem gesetzlichen Auftrag und der Bedürfnisbefriedigung ihrer Klientel, zwischen Kontrolle und Hilfe, im Rahmen des sogenannten „doppelten Mandats“ der Sozialarbeit zu positionieren. Anhand biografisch-narrativer Interviews mit im Wiener Jugendamt beschäftigten Fürsorgerinnen/ SozialarbeiterInnen widmet sich die Arbeit Fragen nach der Selbst-verortung der Berufsgruppe innerhalb dieses Spannungsverhältnisses sowie nach daraus resultierenden Konflikten und „eigensinnigen“ Konfliktlösungsmechanis-men. Untersucht wird, ob und welchen Niederschlag diese im Rahmen eines spezifi-schen (kollektiven) Professionsgedächtnisses finden und wie diese tradiert werden. Rahmengebend ist die Wiener Jugendwohlfahrt zwischen den 1920er Jahren und 1990er Jahren als Ausdruck und Mittel der Familien-, Bevölkerungs- und Sozialpoli-tik in ihren zeitspezifischen ideologischen, politischen und wirtschaftlichen Rahmen-bedingungen und Auswirkungen. Die Untersuchung umfasst die Jahre der Pionier-phase der Wiener Jugendwohlfahrt der 1920er Jahre bis zur Reformbewegung der 1990er Jahre, welche als „postmoderne“ Phase der Revision langer Trends und Tradi-tionen in der Kinder- und Jugendfürsorge, in einer Verabschiedung von Modellen, die im Kern seit den 1920er Jahren Geltung hatten, einen zentralen Paradigmenwech-sel der Wiener Kinder- und Jugendwohlfahrt markiert. Im Verständnis der Geschich-te des Wiener Jugendamtes als ein dynamischer Konflikt diverser Generationen, So-zialisationen und Biographien hat die Analyse daher die sozialen Kategorien Ge-schlecht, soziales/ biographisches Milieu sowie die Generation der AkteurInnen der Jugendwohlfahrt besonders zu berücksichtigen. Darüber hinaus ermöglicht eine transtemporäre Perspektive, d.h. die Öffnung der Forschungsperspektive auf diverse Generationen von im Jugendamt tätigen Fürsorgerinnen/ SozialarbeiterInnen Auf-schlüsse in Bezug auf Kontinuitäten und Brüche über diverse politische Regimegren-zen und politische Zäsuren hinweg, in der Dynamik gesellschaftlicher Transformati-onsprozesse sowie im Wechsel wirtschaftlicher Konjunkturen und Krisen.

Schlagwörter in Deutsch

Fürsorge / Wiener Jugendamt / Sozialarbeit / Biografische Interviews / Jugendfürsorge,

Abstract in Englisch

Between obligation and hard-headedness – occupational biographical narratives of welfare workers and social workers of the Vienna youth welfare Owing to their field of work at the decisive intersections between public and private, between department/law and clientele, the previous welfare workers and current so-cial workers in the Vienna youth welfare department were and are central in the set-ting and confirmation of historically contingent norms on public as well as private reproduction. They are still confronted with the necessity of positioning themselves in a field of tension between their legal obligations and satisfying the needs of their clientele, between control and assistance in the context of the so-called “double man-date” of social work. Based on biographical narrative interviews with welfare work-ers / social workers employed at the Vienna youth welfare department, this work is concerned with question of the occupational group’s own positioning within this field of tension and the resulting conflicts and “hard-headed” conflict-resolution mechanisms. It investigates whether and how these are reflected within the context of a specific (collective) professional memory and how this is passed on. The frame-work is the Vienna youth welfare service between the 1920s and the 1990s as an ex-pression and means of family, population and social policy in its time-specific ideo-logical, political and economic general conditions and effects. The research covers the years from the pioneering phase of Viennese youth welfare provision in the 1920s to the reform movement of the 1990s, which as the “postmodern” phase of the revision of longstanding trends and traditions in children’s and youth welfare marks a central paradigm change in the Vienna children’s and youth welfare service, in a departure from models that at their core had been valid since the 1920s. In recognition of the history of the Vienna youth welfare office as a dynamic conflict of diverse generations, socialisations and biographies, the analysis therefore has to take particular account of the social categories of gender, social/biographical milieu and the generation of the players in the youth welfare service. Above and beyond this, a cross-temporal perspective, that is, the opening of the research perspective to various generations of welfare workers / social workers in the youth welfare service, facilitates conclusions in relation to continuities and gaps across various political re-gime boundaries and political caesuras, in the dynamic of societal transformation processes as well as in the alternation of economic upswings and crises.

Dokumentenart: Hochschulschrift (Dissertation)
AutorIn: Wolfgruber, Gudrun
Titel: Zwischen Auftrag und Eigensinn
Untertitel: berufsbiografische Erzählungen von FürsorgerInnen und SozialarbeiterInnen der Wiener Jugendwohlfahrt
Umfangsangabe: 446 S. : graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2011
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Sieder, Reinhard
BeurteilerIn: Sieder, Reinhard
2. BeurteilerIn: Mesner, Maria
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte
15 Geschichte > 15.99 Geschichte: Sonstiges
71 Soziologie > 71.60 Soziale Fragen, soziale Konflikte: Allgemeines
AC-Nummer: AC08559140
Dokumenten-ID: 15014
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)