Universitätsbibliothek Wien

Synthese und Charakterisierung 13C- und 15N-markierter Platin(IV) Komplexe

Banfic, Jelena (2011) Synthese und Charakterisierung 13C- und 15N-markierter Platin(IV) Komplexe.
Masterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Chemie
BetreuerIn: Galanski, Markus
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29415.85638.384654-5
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29415.85638.384654-5

Link zu u:search

Abstract in Englisch

In 2008, 13% of all human deaths worldwide were caused by cancer, the second leading cause of death after cardiovascular diseases in industrial countries. Although remarkable progress could be made in cancer treatment, intensive research is still needed to improve cancer cure rates. Currently, four possibilities for cancer treatment are available: surgical removal, radiation therapy, chemotherapy and targeted therapy. Platinum based compounds as antineoplastic agents gained attention in the middle of the 1960s, when B. Rosenberg discovered accidentally the ability of platinum to stop proliferation of cells. Since then, three platinum based compounds – cisplatin, carboplatin and oxaliplatin – gained worldwide market approval as cytostatics. During the last four decades, several thousands of novel platinum compounds have been designed, but only 39 complexes have been investigated in clinical trials. Due to considerable side effects and limited cancer cell selectivity of platinum(II) compounds, research has been focused on platinum(IV) as well. Presently, only one platinum(IV) compound, satraplatin, is being investigated in several phase I and phase II clinical trials. After finishing a phase III clinical study, satraplatin gained not accelerated approval by the FDA. Successful synthesis of four 13C- and 15N labelled platinum(IV) compounds is reported in this master thesis, whereas three of the four structures have been published previously as unlabelled compounds. After initial synthesis of 15N-labelled cisplatin and carboplatin, oxidation was performed with H2O2. Further derivatization was achieved by treatment with 13C-labelled succinic anhydride. In the presence of 1,1’-CDI, the carboxylic acid derivatives of cisplatin and carboplatin were converted to methyl esters and propyl amides, respectively. Characterization of all synthesized compounds was performed by NMR spectroscopy, ESI-MS and elemental analysis.

Schlagwörter in Englisch

Platinum(IV) / 13C-labelled / 15N-labelled/ chemotherapeutics / cytostatics / antineoplastic metal complexes / cisplatin / carboplatin / succinic anhydride

Abstract in Deutsch

Im Jahre 2008 waren 13% aller Todesfälle weltweit auf Krebserkrankungen zurückzuführen, der zweithäufigsten Todesursache nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen in den Industriestaaten. Obwohl ein beachtlicher Fortschritt in der Krebstherapie erreicht werden konnte, ist noch viel Forschungsarbeit notwendig, um bessere Heilungsraten bei Krebserkrankungen zu erreichen. Gegenwärtig stehen vier Krebsbehandlungsmöglichkeiten zur Verfügung: Operative Entfernung, Strahlentherapie, Chemotherapie sowie die Therapie mit Antikörpern. Tumorhemmende platinhältige Verbindungen erlangten in den 1960er Jahren Beachtung, als B. Rosenberg zufällig die Fähigkeit des Platins entdeckte, die Zellvermehrung zu unterdrücken. Seitdem wurden drei platinhältige Verbindungen – Cisplatin, Carboplatin und Oxaliplatin – weltweit als Zytostatika zugelassen. Während der letzten vier Jahrzehnte wurden mehrere tausend Platinverbindungen entwickelt, jedoch wurden davon nur 39 Komplexe in klinischen Studien untersucht. Aufgrund der beachtlichen Nebenwirkungen und einer begrenzten Tumorzellselektivität von Platin(II) Verbindungen, wurde der Forschungsschwerpunkt ebenfalls auf Platin(IV) Verbindungen gerichtet. Derzeit wird nur eine Platin(IV) Verbindung, Satraplatin, in einigen Phase I und Phase II Studien klinisch geprüft. Eine beschleunigte Zulassung nach Beendigung einer Phase III Studie wurde seitens der FDA nicht gewährt. Die erfolgreiche Synthese von 15N- und 13C- markierten Platin(IV) Verbindungen wird in dieser Masterarbeit beschrieben, wobei drei der vier Strukturen als unmarkierte Verbindungen zuvor publiziert wurden. Nach der anfänglichen Synthese von 15N-markiertem Cisplatin und Carboplatin wurde deren Oxidation mit H2O2 durchgeführt. Die weitere Derivatisierung wurde durch Behandlung mit 13C-markiertem Bernsteinsäureanhydrid erreicht. Nach Aktivierung mit 1,1’-CDI wurden die freien Cisplatin- und Carboplatin-Carbonsäurederviate jeweils zu Methylestern und Propylamiden umgesetzt. Die Strukturen aller synthetisierten Verbindungen wurden mittels NMR Spektroskopie, ESI-MS und Elementaranalysen überprüft.

Schlagwörter in Deutsch

Platin(IV) / 13C-Markierung / 15N-Markierung / Chemotherapeutika / Zytostatika / tumorhemmende Metallkomplexe / Cisplatin / Carboplatin / Bernsteinsäureanhydrid

Dokumentenart: Hochschulschrift (Masterarbeit)
AutorIn: Banfic, Jelena
Titel: Synthese und Charakterisierung 13C- und 15N-markierter Platin(IV) Komplexe
Umfangsangabe: 108 S. : Ill., graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Chemie
Publikationsjahr: 2011
Sprache: eng ... Englisch
BetreuerIn: Galanski, Markus
BeurteilerIn: Galanski, Markus
Klassifikation: 35 Chemie > 35.43 Koordinationsverbindungen, Komplexchemie
35 Chemie > 35.42 Präparative Anorganische Chemie
35 Chemie > 35.45 Übergangselemente und ihre Verbindungen
35 Chemie > 35.52 Präparative Organische Chemie
AC-Nummer: AC08505794
Dokumenten-ID: 14159
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)