Universitätsbibliothek Wien

Therese Cornelius-Schneegans 1878-1971

Fladenhofer, Margit Anna (2008) Therese Cornelius-Schneegans 1878-1971.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Pippal, Martina

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (8Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29561.48821.636553-1
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29561.48821.636553-1

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Grundlage für die Annäherung an das Œuvre von Therese Cornelius-Schneegans (1878-1971) waren die im Nachlass der Künstlerin befindlichen Quellen. Hieraus wurde ein biographisches Gerüst erstellt, in welches ihre erhaltenen und überwiegend undatierten Arbeiten eingegliedert wurden. Die Wahl ihrer künstlerischen Ausbildung bestätigte die Hemmnisse, denen Künstlerinnen am Beginn des 20. Jahrhunderts ausgesetzt waren. So konnte für Therese Schneegans der Besuch der Malschule Strehblow und weiterer privater Ausbildungsvarianten nachgewiesen werden. Durch diese kam sie sowohl mit der Münchner Schule und der von ihr vertretenen Tonmalerei, als auch mit fortschrittlichen impressionistischen Strömungen in Berührung. Zusätzliche Anregungen lassen sich durch das künstlerische Wiener Umfeld kurz nach 1900 bemerken, wobei sie sich eher den Vertretern einer naturalistischen Richtung verbunden fühlte. In den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts kann bei Therese Schneegans eine fruchtbare Auseinandersetzung mit zeitgleichen fortschrittlichen Tendenzen, besonders in der Gattung der Portraits festgestellt werden, was vor allem bei den Selbstbildnissen zu einigen der wichtigsten Arbeiten in ihrem Œuvre geführt hat. In den 1920er Jahren lässt sich ein Abwenden von der Bildnismalerei erkennen, deren alleinige Ursache nicht in den wirtschaftlichen und familiären Belastungen gesehen werden kann. Versuche einer Auseinandersetzung mit dem Kunsthandwerk zeugen von einem spielerischen Umgang mit Formen und Ornamenten, angewandte Umsetzungen ihrer Entwürfe konnten in den 1920er Jahren nicht festgestellt werden. Durch die Heirat mit Carl Cornelius verließ sie 1929 Wien und siedelte sich in München an. Die veränderte räumliche und auch bald danach politische Umgebung bewirkten eine Abkehr von ihrem Wiener Stil und eine Hinwendung zu einer dem lokalen Geschmack angepassten Formensprache in der angewandten Kunst. Durch die gesteigerte Wertschätzung, die das NS-Regime dem Kunsthandwerk entgegenbrachte, war für Therese Cornelius ein Rahmen geschaffen, in dem sie ihren kunsthandwerklichen Arbeiten trotz thematischer Unverfänglichkeit einigermaßen erfolgreich nachgehen konnte, ohne sich mit den Machthabern arrangieren zu müssen. Da in ihren letzten Lebensjahren keine bedeutenden Arbeiten mehr entstanden sind, kann von einem Alterswerk im engeren Sinne nicht gesprochen werden.

Schlagwörter in Deutsch

Cornelius-Schneegans, Therese / Künstlerin / 20.Jahrhundert

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Fladenhofer, Margit Anna
Titel: Therese Cornelius-Schneegans 1878-1971
Umfangsangabe: 94 S., [30] Bl. : zahlr. Ill.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2008
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Pippal, Martina
BeurteilerIn: Pippal, Martina
Klassifikation: 20 Kunstwissenschaften > 20.31 Bildende Künstler
20 Kunstwissenschaften > 20.30 Kunstgeschichte: Allgemeines
AC-Nummer: AC07090903
Dokumenten-ID: 1350
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)