Universitätsbibliothek Wien

Bürgerrechtsverleihungen an römische Flottensoldaten

Hensellek, Benedikt Anselm (2011) Bürgerrechtsverleihungen an römische Flottensoldaten.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Palme, Bernhard

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (558Kb)
DOI: 10.25365/thesis.13117
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29251.06881.412564-7

Link zu u:search

Abstract in German

Mit dem Anfang der Kaiserzeit begann im römischen Staat auch in militärischer Hinsicht eine neue Ära. Die umfassenden Herausforderungen machten ein stehendes Heer vonnöten, ständig verfügbare Flottenverbände wurden eingerichtet. Da dieser große Militärapparat nicht nur mit römischen Bürgern aufgefüllt werden konnte – die versahen ihren Dienst bei den Legionen –, musste in anderen Bevölkerungsschichten rekrutiert werden. Für die Flotten kamen dafür in großem Ausmaß frei geborene Reichsbewohner (Peregrine), im Idealfall mit nautischer Erfahrung, in Betracht. Personen des Sklavenstands wurden für militärische Dienste nicht herangezogen, in den überlieferten Ausnahmefällen wurden sie vor Dienstantritt freigelassen. Um den Rekruten den langen und gefährlichen Dienst von 26 Jahren attraktiv zu machen, stellte man ihnen gewisse Privilegien in Aussicht. Nach der aufgrund mangelnder Quellen eher undurchsichtigen Anfangsphase kristallisierten sich ab Kaiser Claudius dabei folgende Begünstigungen heraus: die Verleihung des römischen Bürgerrechts an die Veteranen und ihre Kinder sowie die Gewährung des Conubiums nach der ehrenhaften Entlassung. Diese Privilegien wurden jedoch nicht automatisch bei Dienstende gewährt; zunächst erhielt sie der Veteran für außergewöhnliche Leistungen oder eine besonders lange Dienstzeit. Erst später stellte sich eine Regelmäßigkeit ein. Dabei erhielten die Veteranen der Provinzialflotten relativ bald die gleichen Privilegien wie die Auxilia, die Veteranen der prätorischen Flotten in Misenum und Ravenna genossen eine Besserstellung. Ihnen wurden – seit der Regierungszeit Hadrians – bereits beim Eintritt in die Flotte das latinische Bürgerrecht und ein römischer Name verliehen, bei ehrenvoller Entlassung dann das römische Bürgerrecht. Auch das Ausmaß der Privilegierung unterlag einer Entwicklung. Seit Antoninus Pius kam die Verleihung des Bürgerrechts an Veteranenkinder nur noch den Soldaten der prätorischen Flotten zugute. Zum Nachweis dieser Privilegien wurden für die Veteranen Abschriften der kaiserlichen Konstitution, die diese Rechte verlieh, erstellt. Diese bronzenen Urkunden, die Militärdiplome, bilden so die Hauptquelle zur Beurteilung der Verleihpraxis des Bürgerrechts an Veteranen.

Schlagwörter in Deutsch

Bürgerrecht / Kaiserzeit / Flotten / Veteranen / Privilegierung / Militärdiplom / Conubium / Namen / Rechtsstatus

Schlagwörter in Englisch

citizenship / empire / fleets / veterans / privilege / military / diploma / conubium / names / status

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Hensellek, Benedikt Anselm
Title: Bürgerrechtsverleihungen an römische Flottensoldaten
Umfangsangabe: 104 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2011
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Palme, Bernhard
Assessor: Palme, Bernhard
Classification: 15 Geschichte > 15.25 Alte Geschichte
86 Recht > 86.09 Rechtsgeschichte
15 Geschichte > 15.28 Römisches Reich
AC Number: AC08429710
Item ID: 13117
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)