Universitätsbibliothek Wien

Handel und Wirtschaft der Stadt Trogir nach der Mitte des 16. Jahrhunderts

Attia, Sascha Hescham (2008) Handel und Wirtschaft der Stadt Trogir nach der Mitte des 16. Jahrhunderts.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Schmitt, Oliver

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (12Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29083.87911.758259-2
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29083.87911.758259-2

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

ABBILDUNGEN: nur in PRINTAUSGABE! -- Die Magisterarbeit „Handel und Wirtschaft der Stadt Trogir nach der Mitte des 16. Jahrhunderts“ untersucht Handels-, Wirtschafts- und Sozialstruktur einer Kleinstadt im venezianischen Dalmatien kurz vor dem Beginn des Zypernkrieges (1570-1573) anhand von Exportlizenzen und Schlussrelationen der venezianischen Rektoren. Die politische wie naturräumliche Grenzlage der Kommune Trogir machte die Stadt zu einem Handelsplatz. Die Grenzlage konnte aber auch zur Bedrohung werden, im 16. Jahrhundert kam diese aus dem osmanischen Hinterland und führte primär zu einer Entvölkerung des Stadtbezirks. Die Stadt wurde durch die Bedrohung auch zu einem Sicherungsposten für die wichtige Seeroute von Venedig in die Levante. Dennoch unterhielten Trogirer Händler und Kapitäne Beziehungen mit zahlreichen anderen Städten an der Adria, insbesondere mit Venedig und mit Städten an der westlichen Adriaküste. Exportiert wurden vornehmlich Feigen, Pferde, Fisch, Käse und andere Agrarprodukte, welche im Stadtbezirk produziert worden waren. Die Bedeutung Trogirs als Zwischenhandelsplatz war gering. Die Handelsintensität war zur Erntezeit im Oktober am höchsten, im April am niedrigsten. Eine winterliche Handelspause existierte nicht. Die Waren wurden mit kleineren Schiffen transportiert, welche auch für andere Aufgaben einsetzbar waren. Eine Seereise von Trogir nach Venedig dauerte im günstigsten Fall zwei Wochen. Die Handelsbeziehungen und festen Handelspartnerschaften führten auch zu einer kulturellen Einbettung der Stadt in den adriatischen Raum und insbesondere in den venezianischen Staat. So war Venedig für die Stadtbewohner nicht nur Hauptabsatzmarkt und politische Dominante, sondern auch kulturelles, soziales und architektonisches Vorbild. Durch die Schutzfunktion, welche Venedig für die Städte angesichts der osmanischen Bedrohung hatte, wurde die starke Bindung der dalmatinischen Stadtbevölkerung an Venedig noch verstärkt.

Schlagwörter in Deutsch

Dalmatien / Frühe Neuzeit / Wirtschaftsgeschichte / Handel / Seefahrt / Venedig / 16. Jahrhundert / Trogir

Schlagwörter in Englisch

Dalmatia / Early modern ages / Economic history / Seafaring / Trade / Venice / Sixteenth century / Trogir

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Attia, Sascha Hescham
Titel: Handel und Wirtschaft der Stadt Trogir nach der Mitte des 16. Jahrhunderts
Umfangsangabe: 117 S. : Ill., graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2008
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Schmitt, Oliver
BeurteilerIn: Schmitt, Oliver
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.34 Europäische Geschichte 1492-1789
15 Geschichte > 15.09 Wirtschaftsgeschichte
15 Geschichte > 15.70 Balkanstaaten
AC-Nummer: AC07051510
Dokumenten-ID: 1294
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)