Universitätsbibliothek Wien

A postcolonial symbiosis

Haberpeuntner, Birgit (2011) A postcolonial symbiosis.
Diplomarbeit, Universität Wien. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Fellner, Astrid

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1126Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29820.07972.935263-6
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29820.07972.935263-6

Link zu u:search

Schlagwörter in Englisch

postcolonialim / magical realism / historical fiction / Canada / Sweatman / Urquhart / MacDonald

Abstract in Deutsch

Die literarische Technik des magischen Realismus gewinnt von Seiten der Literatur- und Kulturwissenschaften immer mehr an Aufmerksamkeit. Lange wurde diese Technik aufgrund bekannter Romane wie 100 Jahre Einsamkeit von Gabriel Garcia Marquez als lateinamerikanisches Phänomen beschrieben; seit einiger Zeit gilt magischer Realismus allerdings als internationaler Trend. Vor allem im Bereich der Postkolonialismus- Studien wird dem magischen Realismus ein immer größerer Stellenwert zugeschrieben, da sich das Konzept als postkolonialer Diskurs anbietet. Diese Diplomarbeit analysiert drei kanadische Romane, die sich kritisch mit nationaler Geschichte beschäftigen, aber dennoch magische Elemente beinhalten: Away von Jane Urquhart (1993), Fall on Your Knees von Ann-Marie MacDonald (1996) und When Alice Lay Down with Peter von Margaret Sweatman (2001). Die inhaltliche und formale Analyse der Romane konzentriert sich auf drei wesentliche Aspekte: es wird untersucht, ob und zu welchem Grad die literarische Technik des magischen Realismus verwendet wird; wie die Verwendung dieser Technik die Repräsentation kanadischer Geschichte beeinflusst; und, schlussendlich, ob und wie sich in diesem Kontext das Konzept des magischen Realismus als postkolonialer Diskurs an die kanadische Situation anpassen lässt. Natürlich stellt die Analyse dreier Romane nur eine Auswahl dar, von der man schwer auf einen Trend schließen kann. Dennoch lässt sich sagen, dass sich zumindest in diesen drei Romanen eine Symbiose zwischen kritischer Geschichtshinterfragung und magischem Realismus abzeichnet. Das Resultat dieser Symbiose ist in allen drei Fällen die intensive Untersuchung der speziellen Form kolonialer Entwicklungen („settler- invader” Kultur), auf der die kanadische Nation aufbaut.

Schlagwörter in Deutsch

Postkolonialismusstudien / Magischer Realismus / Historische Fiktion / Kanada / Sweatman / Urquhart / MacDonald

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Haberpeuntner, Birgit
Titel: A postcolonial symbiosis
Untertitel: magical realism and historical fiction in English Canada
Umfangsangabe: 118 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2011
Sprache: eng ... Englisch
BetreuerIn: Fellner, Astrid
BeurteilerIn: Fellner, Astrid
Klassifikation: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.87 Besondere Literaturkategorien
AC-Nummer: AC08399157
Dokumenten-ID: 12931
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)